myfactory Logo

Diese 7 ERP-Funktionen sorgen für leistungsfähige Logistikprozesse

Diese 7 ERP-Funktionen sorgen für leistungsfähige Logistikprozesse

 

Eine reibungslos funktionierende Logistik ist für die meisten Unternehmen unverzichtbar. Sie sorgt dafür, dass sowohl externe als auch interne Kunden die gewünschten Artikel zur rechten Zeit am richtigen Ort erhalten. Beim genaueren Hinsehen zeigt sich die ganze Komplexität dieser Aufgabe. Informationen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen müssen verarbeitet und koordiniert werden – und das unter großem Kosten- und Zeitdruck. Welche Unterstützung moderne ERP-Systeme mit integrierten Logistikfunktionen bieten, zeigt der folgende Beitrag. 

 

Bedarfsermittlung 

 

Allein schon die Ermittlung des primären (Verkaufsprodukte, Ersatzteile), sekundären (Rohstoffe, Halbfabrikate) und tertiären Materialbedarfs (Hilfsstoffe, Verschleißteile) ist eine vielschichtige Thematik. Moderne ERP-Systeme bieten die Möglichkeit, sowohl anhand von Stücklisten/Rezepturen der verkauften Produkte den Bedarf zu ermitteln (deterministisch) als auch mittels Prognosen aufgrund vergangener Werte (stochastisch) die erforderlichen Bestellmengen vorzuschlagen. Dadurch erhalten Unternehmen faktenbasierte Entscheidungsgrundlagen für eine optimale Bedarfsplanung. 

 

Beschaffung 

 

Der Beschaffungsprozess teilt sich in mehrere Bereiche auf, welche sich idealerweise im ERP-System abbilden lassen. Ziel ist es, ausgehend von der Bedarfsermittlung eine zeitgerechte und ökonomische Versorgung mit den benötigten Rohstoffen, Materialien usw. sicherzustellen. Nebst dem eigentlichen Einkauf gehören dazu auch die Auswahl geeigneter Lieferanten, das Aushandeln von Einkaufskonditionen, die Qualitätsprüfung und -überwachung sowie die Rechnungskontrolle. Nebst den entsprechenden Funktionen bietet das ERP durchgängige, transparente und jederzeit nachvollziehbare Informationen.  

 

Chargenverwaltung 

 

Die Identifikation von verwendeten Rohstoffen und hergestellten Produkten ist in vielen Branchen Pflicht und teilweise gesetzlich vorgeschrieben. Bei Problemen lassen sich dank der Rückverfolgbarkeit die Ursachen rasch feststellen und die Konsumenten vor negativen Folgen schützen. Voraussetzung dafür ist eine durchgängige, jederzeit überprüfbare Nachvollziehbarkeit von Chargen- bzw. Seriennummern. Die Erfassung und Vergabe entsprechender Nummern erfolgt am einfachsten im ERP-System. Die Chargennummern von angelieferter oder produzierter Ware lassen sich dabei bequem mittels Handscanner einlesen.  

 

Kommissionierung  

 

Die Bereitstellung von Waren für eine Kundenbestellung oder einen Produktionsauftrag erfolgt in der Regel nach einem bestimmten Prinzip. Das können optimierte Laufwege sein, eine einzuhaltende Abfolge bei der Bereitstellung von Produkten, das parallele Abarbeiten mehrerer Aufträge oder Verfahren wie FIFO (First-in-First-out) bei Waren mit Verfalldaten. Das ERP-System spielt dabei eine wichtige Rolle, liefert es doch alle relevanten Daten hinsichtlich Lagerort und -platz, Mengen, Datum usw. und kann die Kommissionierungsvorgänge gleichzeitig optimieren. Zunehmend kommen dabei auch mobile Erfassungsgeräte, z.B. Barcode-Scanner, oder Automaten zum Einsatz.   

 

Streckengeschäfte 

 

Gerade im Onlinehandel ist es zunehmend der Fall, dass ein Händler Waren verkauft, welche er physisch gar nicht am Lager hat. Bestellt ein Kunde dieses Produkt, wird es beim Lieferanten angefordert und direkt an den Endkunden geschickt. Dieses Streckengeschäft – auch Drop-Shipping genannt – spart Kosten und Lagerplatz. Das ERP-System ermöglicht es, Artikel mit den jeweiligen Lieferantendaten und Kundenangaben zu verknüpfen. Dadurch können die Bestell- und Lieferdaten rasch übermittelt werden. Gleichzeitig kann die Bestellabwicklung und Fakturierung im eigenen System kontrolliert werden. Diese Informationen sind nicht zuletzt auch aufgrund von Garantieansprüchen oder Serviceleistungen wichtig. 

 

Versandlogistik 

 

Auch beim Versand kann das ERP-System seine Stärken ausspielen. Von der Kommissionierliste über den Lieferschein bis zur Versandetikette stehen alle Daten zentral zur Verfügung. Die Wahl des Frachtführers und das Nachverfolgen (Tracking) des Sendungsverlaufs ergänzen den Funktionsumfang. Dadurch lassen sich Fehler auf ein Minimum reduzieren und alle Informationen zusammenhängend im System abbilden. Als Folge sinkt die Durchlaufzeit bei der Verarbeitung und Auslieferung von Bestellungen, was gerade im Onlinehandel oft ein entscheidendes Kriterium ist. 

 

Retourenmanagement 

 

Beanstandungen von Waren, welche zu Retouren führen, sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Einerseits steht die Kundenzufriedenheit im Vordergrund, andererseits geht es dabei auch um das Image Ihres Unternehmens. Vom Erstkontakt durch den Kundenservice über die Zuteilung einer Retouren-Nummer bis hin zur Prüfung der Reklamation und Reparatur bzw. Austausch muss der ganze Prozess professionell abgewickelt werden. Dank der Auftrags- und Kundendaten, welche bereits im ERP vorhanden sind, kann auch die Retoure rasch und kundenorientiert abgewickelt werden.