Presse
Weitere Themen

Erfolgreiche Change-Projekte dank Cloud-ERP

von David Lauchenauer am 16.03.2021

Veränderungen führen zu VerunsicherungenÄngste destabilisieren Strukturen. Dies kann gerade in Zeiten, wo der Unternehmenswandel zum Gebot der Stunde wird, zu ernsthaften Problemen werden. Der Erfolg von Change-Projekten ist auf funktionierende Organisationsstrukturen und Geschäftsprozesse angewiesen. Umdenken ist gefordert – besonders in der IT-Nutzung, denn agile Firmenstrukturen und innovative Businessmodelle verlangen höchste Flexibilität und kurze Reaktionszeiten. Welche Gründe dabei für den Einsatz eines Cloud-ERP sprechen, erfahren Sie in diesem Beitrag. 
 

1. Kein Wandel ohne flexible IT 

Wir erleben ein dynamisches Wirtschaftsumfeld, welches geprägt ist von gesellschaftlichem Wandel, neuen Technologien (Digitalisierung), Globalisierung, pandemischen Einschränkungen und vielem mehr. Die Auswirkungen auf die einzelnen Betriebe sind groß. Das Veränderungsspektrum reicht von der Aufteilung bestehender Strukturen in eigenständige Tochterfirmen bis hin zu Zukäufen von Konkurrenten. Dazwischen gibt es alle erdenklichen Variationen. Um diese Veränderungen digital abzubilden, braucht es eine hohe Agilität der ITDie IT muss heute Change beherrschen, sonst droht Stillstand. Webbasierte ERP-Systeme zeichnen sich durch Skalierbarkeit, Flexibilität, Verfügbarkeitund Sicherheit aus. Damit liefern Sie ideale Voraussetzungen für den digitalen Wandel. 
 

2. Zentrale Daten trotz Change 

Unabhängig vom den Veränderungen braucht das Unternehmen eine zentrale Datenbasis, welche die Prozesse unterstützt. Auch wenn sich gerade ein Change-Erdbeben ereignet, muss das ERP-System die Erschütterungen elastisch abfangen können. Dabei bietet ein Cloud-ERP gleich doppelte Vorteile. Einerseits stellt es eine Datengrundlage zur Verfügung, welche unternehmensweit in jeder Konstellation genutzt werden kann, andererseits kann der Umfang der jeweils benötigten Daten laufend den geänderten Rahmenbedingungen angepasst werden. Drittsysteme, Schnittstellen oder redundante Datenbestände sind dadurch obsolet. 
 

3. Skalierbare Geschäftsmodelle 

Wer weiß schon, was uns morgen erwartet. Traditionelle Bereiche können plötzlich erlahmen, dafür neue boomen. Der Onlinehandel ist seit Jahren auf Wachstumskurs, während der klassische Detailhandel oder die Maschinenindustrie es einiges schwerer haben. Aber auch hier gibt es Nischen und Geschäftsmodelle, welche durchaus lukrativ sind. Die Skalierbarkeit, zum Beispiel von Niederlassungen, Betrieben, Ressourcen oder Sortimenten, hat einen großen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Wichtig dabei ist, dass die IT nicht zum Bremsklotz wird, sondern sich an die neuen Strukturen anpassen kann.  
 

4. Mobilität gewinnt an Bedeutung 

Eine dezentrale Leistungserbringung – sei es bei unterstützenden oder wertschöpfenden Prozessen – ist über die letzten Jahre zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für Unternehmen geworden. Ausschlaggebend sind dabei die Nähe zu den Kunden sowie die unmittelbare MarktpräsenzTemporäre Verkaufsflächen (Messen, Pop-up-Stores usw.), die Erbringung von Serviceleistungen (Reparaturen, Installationen usw.), die Kundenberatung vor Ort durch den Außendienst und weitere Maßnahmen haben für viele Betriebe beträchtliche Veränderungen mit sich gebracht. Ausschlaggebend für deren Erfolg ist die mobile Verfügbarkeit von Unternehmensdaten, wie sie ein webbasiertes ERP-System bietet. 
 

5. Tor zum grenzenlosen Business 

Geografische Grenzen spielen bei einem Cloud-ERP keine Rollen mehr. Sein Einsatzgebiet ist deckungsgleich wie das Word-Wide-Web. Der Kauf einer amerikanischen Ladenkette ist genauso wenig ein Problem, wie der Aufbau einer Vertriebsorganisation in Asien – jedenfalls aus IT-Sicht. Aber es müssen ja nicht immer globale Dimensionen sein. Agenturstandorte in Deutschland, Franchise-Partner in der EU, diversifizierte Konzernstrukturen usw. lassen sich mittels Cloud-ERP problemlos zu einem einzigen, zentralen IT-Netz verbinden.  
 

6. Unterstützung flexibler Arbeitsformen 

Was bereits vor Corona ein Trend war, ist durch die Pandemie zum Normalfall geworden: das HomeofficeFlexible Arbeitsformen – das Homeoffice ist nur ein Teil davon – sind auf dem Vormarsch. Die Ursachen mögen gesellschaftliche Veränderungen sein, Auswirkungen der Digitalisierung oder das Streben der Menschen nach einer ausgewogenen Work-life-Balanceohne unterstützende IT geht es nicht. Die Cloud sorgt dafür, dass schon mit bescheidenen Mitteln (d.h. Internetanschluss, Endgerät und Browser) professionelle Unternehmenslösungen überall und jederzeit zur Verfügung stehen.  
 

7. Moderne Cloud-Lösungen motivieren 

Last but not least, sei ein Grund ins Feld geführt, welcher dem Zeitgeist geschuldet ist. Wer arbeitet heute noch gerne mit einem System aus dem letzten Jahrtausend? Gerade Nachwuchskräfte legen großen Wert auf eine fortschrittliche IT-Infrastruktur. Moderne, zukunftsorientierte Cloud-Lösungen motivieren Jung und Alt. 

Über den Autor: Dr. Robert Meyer

Dr. Robert Meyer ist seit 2011 Geschäfts­führer der myfactory International GmbH. Seine Leiden­schaft ist die Vermarktung von moderner Cloud ERP-Software über Online-Medien und Partner­vertrieb. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer das Wohl von Anwendern, die eine funktional ausgereifte, leicht zu in­di­vidualisierende, intuitiv zu bedienende, auf allen Devices verwendbare, und mobil ein­setzbare Unternehmens-Software benötigen.

Über den Autor: Rainer Giersbach

Rainer Giersbach stieg 2000 in die IT-Branche über eine technische Hotline zu kfm. Unternehmens­software ein, wenig später übernahm er das Produkt Management für diesen Bereich. 2006 stieß er im Zuge einer Recherche zum Thema "Online-Warenwirtschaft" auf myfactory. Das Thema hat ihn nicht mehr losgelassen und seit 2007 gestaltet er als Program Manager die myfactory Software aktiv mit.

Über den Autor: Timo Bärenklau

Nach seinem erfolgreichen Studium mit Abschluss als Bachelor of Engineering im Studiengang „Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ stieß Timo Bärenklau als Lead Spezialist zur myfactory International GmbH hinzu. Schon während seines Studiums entdeckte er seine Leidenschaft für Vertriebsoptimierung, besonders im Hinblick auf CRM-Systeme. Auch seine Bachelor-Arbeit hatte CRM als Schwerpunkt. Seit 2012 betreut er maßgeblich die Leadqualifizierung bei myfactory.

Über den Autor: Tobias Korch

Tobias Korch arbeitet seit März 2011 bei myfactory als Software-Entwickler. Seine Schwerpunkte sind die Produktionsplanung (PPS) und das Modul eCommerce. Er ist ein engagierter Verfechter des myfactory-Konzeptes EasyRelease, mit dem Partner updatesichere Zusatzprogramme zur myfactory Business Software erstellen können. Bei Partnern und Partner-Interessenten sind deshalb seine Programmierer-Schulungen und unterstützende Coachings sehr gefragt. Durch seine vieljährigen Praxiserfahrungen mit komplexen Softwareprojekten hat er den Kontakt zum Mittelstand und das Verständnis für Anforderungen und Problemstellungen der Unternehmen und Anwender. Wenn es nichts zu tun gibt (gibt es das eigentlich?) dann kümmert er sich um seine Familie, macht Musik oder interessiert sich für alles was mit IT zu tun hat.

Über den Autor: Jan Schweighart

Jan Schweighart arbeitete nach einem Software Engineering Studium an der Hochschule Konstanz als Software Entwickler für einen Software Dienstleister. Überzeugt von Produkt und Mentalität, kam er Ende 2013 zu myfactory wo er heute schwerpunktmäßig an der Weiterentwicklung von myfactory.CRM arbeitet. Herr Schweighart hatte früher mal Hobbies, Freunde und ein soziales Leben, so wird zumindest berichtet. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter ;)

Über den Autor: Dr. Mathias Hamp

Dr. Mathias Hamp ist Kommunikations- experte und entwickelt Kommunikations- strategien zur Vermarktung von Ideen, Waren und Marken. Seit 2015 verantwortet er für myfactory den Bereich Online Marketing.

Über den Autor: David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe.

Über den Autor: Stefan Girschner

Stefan Girschner (* 1967) berichtet als Fachjournalist seit vielen Jahren über Neuheiten und Trends in der IT-Branche. Seine journalistische Laufbahn startete er 1999 bei der Fachzeitschrift e-commerce magazin (ehemals IWT Magazin Verlag), wo er bis 2003 als Redakteur tätig war. Seit 2004 ist er freiberuflich für verschiedene Fachzeitschriften und Online-Portale in den Bereichen Unternehmens-IT, Computing sowie Wirtschaft und Industrie tätig. Darüber hinaus arbeitet er als Lektor und in der Schlussredaktion für Verlage und Agenturen. Von 2010 bis 2016 hatte er die redaktionelle Leitung des Digitalbusiness Magazin (WIN-Verlag) inne. Seit 2016 schreibt er wieder verstärkt für bekannte IT-Fachzeitschriften und -Portale.

Über die Autorin: Sandra Bültermann

Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentare


Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Weitere Themen

<< < 1 2 3 ... > >>

© myfactory International GmbH 2021. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

21.01.2022
17.06.2021
15.06.2021
10.06.2021
08.06.2021