Weitere Themen

15 Fakten, mit denen das Cloud-ERP punktet

von Sandra Bültermann am 17.07.2020

Mit dem Begriff ERP verbinden immer noch viele Unternehmensverantwortliche unflexible, schwer zu installierende, kompliziert zu bedienende Unternehmensanwendungen. Moderne Business-Lösungen aus der Cloud hingegen sind alles andere als unflexibel, kompliziert oder nur von Profis installierbar. Warum KMU in vielerlei Hinsicht von integrierten ERP-Systemen aus der Cloud profitieren, lesen Sie hier.
 
#1 Transparente Kosten
Die Digitalisierung geht in der Regel mit hohen Kosten für Installation, Wartung und Betrieb einher. Rechenleistungen und Anwendungen im maßgeschneiderten Cloud-Abo jedoch reduzieren die Kosten, da einerseits die Anschaffungen für Software, Hardware, Updates, Infrastruktur und interne IT-Mitarbeiter entfallen und andererseits nur die wirklich genutzten Leistungen bezahlt werden.
 
#2 Einheitliche, digitale Daten
Dank abteilungsübergreifendem ERP arbeiten alle Mitarbeiter nur mit einem System. Zettelwirtschaft ade! Daten werden standardisiert erfasst und bieten jederzeit einen aktuellen Überblick. Das Risiko, dass die eine Abteilung nicht weiß, was in der anderen vor sich geht, wird deutlich minimiert.
 
#3 Zentrale Datenhaltung
Die Verfügbarkeit von Daten am zentralen Ort – in der Cloud – spart Speicherplatz und Kosten. Zudem entfällt die mehrfache Pflege, wenn Daten beispielsweise von verschiedenen Abteilungen angelegt oder bearbeitet werden. So sinkt die Fehleranfälligkeit bei steigender Datenkonsistenz.
 
#4 Aktualisierung in Echtzeit
Aktuelle Daten sind das A und O sowohl für fundierte Entscheidungen als auch für die zuverlässige Ausführung von Unternehmensprozessen.  Im cloudbasierten ERP werden alle Informationen in Echtzeit aktualisiert, sodass jede Abteilung, jeder Prozess stets aktuelle Daten nutzt.
 
#5 Das ganze Unternehmen im Blick
In einem integrierten ERP-System laufen alle Daten und Informationen der verschiedenen Unternehmensbereiche zusammen. Dieser digitale Datenschatz unterstützt die Geschäftsführung bei der Entscheidungsfindung, Einhaltung von Zielen,  Prozessoptimierung, Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und und und. Von den Finanzen über die Produktion bis hin zum Marketing sind sämtliche Informationen und Kennzahlen nur wenige Klicks weit entfernt.
 
#6 Ortsunabhängiger, mobiler Einsatz
Ein ERP aus der Cloud ermöglicht den Zugriff auf sämtliche Unternehmensdaten vom Arbeitsplatz im Büro aus, vom Smartphone unterwegs wie auch am Tablet beim Kundentermin. Das ist für den Geschäftsführer ebenso praktisch und wichtig wie für den Servicemonteur oder Außendienstmitarbeiter. So lassen sich jederzeit Auswertungen im Homeoffice durchführen, Daten sofort am Ort der Entstehung erfassen oder Bestellungen direkt beim Kunden eingeben.
 
#7 Maximale Sicherheit
In Sachen Sicherheit steht manch Unternehmer der Cloud immer noch skeptisch gegenüber. Dabei sind sensible Daten in zuverlässigen, zertifizierten, geprüften Rechenzentren besonders sicher aufgehoben. Hier gelten die höchsten Standards für Schadensabwehr und Zutrittskontrollen, die die Möglichkeiten der meisten KMU bei weitem übertreffen.
 
#8 Betrieb ohne Wartungen
Ein Cloud-ERP entlastet die unternehmensinterne IT-Abteilung, da sämtliche Wartungsarbeiten, Updates, Patches u.ä. durch den Cloud-Anbieter erfolgen. Der dauerhafte Betrieb ist zu jeder Zeit gewährleistet – und das stets mit der aktuellsten Version.
 
#9 Prozesse automatisieren und die Effizienz steigern
Effizienzsteigerungen sind wohl in jedem Unternehmen erwünscht. Viele Arbeitsabläufe erfolgen immer nach dem gleichen Muster. Solche Routinearbeiten lassen sich durchs ERP automatisieren. Das  entlastet die Mitarbeiter, wodurch sie mehr Zeit für andere Tätigkeiten haben. Zudem wird eine gleichbleibende Prozessqualität erreicht.
 
#10 Kapazitätsoptimierung von Ressourcen
Bei der Kapazitätsoptimierung von Ressourcen kann das ERP direkt doppelt punkten: Zum einen hilft es dabei, vorhandene Betriebsmittel optimal auszulasten, indem es Engpässe, freie Kapazitäten oder Doppelbelegungen identifiziert. Zum anderen fördert es eine effizientere Arbeitsweise der Mitarbeiter. Daten, Dokumente und Informationen müssen nicht mehr gesucht werden, sondern stehen für alle jederzeit und von überall abrufbar im zentralen System bereit.
 
#11 Besserer Kundenservice
Da alle relevanten, zusammenhängenden Informationen am zentralen Ort verfügbar sind, gelingt die Bearbeitung von Kundenanfragen und Erbringung von Serviceleistungen wesentlich transparenter und einfacher. Dank der stets aktuellen Datenbasis haben die Servicemitarbeiter jederzeit den Überblick über gekaufte oder installierte Artikel, die vollständige Kundenhistorie, laufende Aufträge sowie Retouren.
 
#12 Skalierbar dank modularem Aufbau
Neue Technologien, fortschreitende Globalisierung, geänderte Rahmen- und Marktbedingungen –Stillstand können sich Unternehmen nicht leisten. Maximale Flexibilität ist gefragt. Mit einem Cloud-ERP reagieren KMU auch kurzfristig auf veränderte Umstände, da sowohl Lizenz- als auch Funktionsumfang jederzeit anpassbar sind. So lassen sich neue Businessmodelle ebenso realisieren wie saisonale Geschäfte oder Expansionen in neue Märkte.
 
#13 Individuelle Erweiterbarkeit
Viele Unternehmen gleichen sich in Sachen Organisation und Prozessabläufen. Dennoch sichern oft die  individuellen Unterschiede die entscheidenden Wettbewerbsvorteile. Daher ist von großem Nutzen, wenn sich die Business-Software gezielt an die individuellen Anforderungen anpassen lässt. Moderne ERP-Lösungen unterstützen die Anbindung von Zusatzprogrammen, Erweiterungen, API-Schnittstellen, Webservices oder die Integration spezifischer Drittsysteme.
 
#14 Unabhängiger vom Fachwissen einzelner Mitarbeiter
Ein Grund, warum sich KMU für die Nutzung einer Unternehmenssoftware entscheiden, ist, dass die Software bis zu einem gewissen Grad eine einheitliche Arbeitsweise vorgibt. Prozesse erhalten so eine klare Struktur, die sich an der individuellen Organisationsform orientiert. Dank der verbindlichen Datenbasis des ERPs wird das Unternehmen unabhängiger vom Wissen einzelner Mitarbeiter, was z. B. bei einem personellen Wechsel ein großer Vorteil ist. 
 
#15 Fit für die Zukunft
Mit einem integrierten ERP sind KMU bestens gerüstet für die Zukunft. Zum einen ist die Cloud-Lösung in der Lage, die stetig wachsende Datenflut schnell zu verarbeiten. Zum anderen lässt sie sich dank der modernen Softwarearchitektur auch künftig an neue Technologien oder Bedürfnisse anpassen. Außerdem verspricht ein modernes Cloud-ERP Vorteile bei der Personalrekrutierung: Die daraus resultierenden flexiblen Arbeitsbedingungen, agilen Organisationsformen oder Möglichkeiten zum eigenverantwortlichen Arbeiten machen das Unternehmen bei Bewerbern deutlich attraktiver.

Über den Autor: Dr. Robert Meyer

Dr. Robert Meyer ist seit 2011 Geschäfts­führer der myfactory International GmbH. Seine Leiden­schaft ist die Vermarktung von moderner Cloud ERP-Software über Online-Medien und Partner­vertrieb. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer das Wohl von Anwendern, die eine funktional ausgereifte, leicht zu in­di­vidualisierende, intuitiv zu bedienende, auf allen Devices verwendbare, und mobil ein­setzbare Unternehmens-Software benötigen.

Über den Autor: Rainer Giersbach

Rainer Giersbach stieg 2000 in die IT-Branche über eine technische Hotline zu kfm. Unternehmens­software ein, wenig später übernahm er das Produkt Management für diesen Bereich. 2006 stieß er im Zuge einer Recherche zum Thema "Online-Warenwirtschaft" auf myfactory. Das Thema hat ihn nicht mehr losgelassen und seit 2007 gestaltet er als Program Manager die myfactory Software aktiv mit.

Über den Autor: Timo Bärenklau

Nach seinem erfolgreichen Studium mit Abschluss als Bachelor of Engineering im Studiengang „Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ stieß Timo Bärenklau als Lead Spezialist zur myfactory International GmbH hinzu. Schon während seines Studiums entdeckte er seine Leidenschaft für Vertriebsoptimierung, besonders im Hinblick auf CRM-Systeme. Auch seine Bachelor-Arbeit hatte CRM als Schwerpunkt. Seit 2012 betreut er maßgeblich die Leadqualifizierung bei myfactory.

Über den Autor: Tobias Korch

Tobias Korch arbeitet seit März 2011 bei myfactory als Software-Entwickler. Seine Schwerpunkte sind die Produktionsplanung (PPS) und das Modul eCommerce. Er ist ein engagierter Verfechter des myfactory-Konzeptes EasyRelease, mit dem Partner updatesichere Zusatzprogramme zur myfactory Business Software erstellen können. Bei Partnern und Partner-Interessenten sind deshalb seine Programmierer-Schulungen und unterstützende Coachings sehr gefragt. Durch seine vieljährigen Praxiserfahrungen mit komplexen Softwareprojekten hat er den Kontakt zum Mittelstand und das Verständnis für Anforderungen und Problemstellungen der Unternehmen und Anwender. Wenn es nichts zu tun gibt (gibt es das eigentlich?) dann kümmert er sich um seine Familie, macht Musik oder interessiert sich für alles was mit IT zu tun hat.

Über den Autor: Jan Schweighart

Jan Schweighart arbeitete nach einem Software Engineering Studium an der Hochschule Konstanz als Software Entwickler für einen Software Dienstleister. Überzeugt von Produkt und Mentalität, kam er Ende 2013 zu myfactory wo er heute schwerpunktmäßig an der Weiterentwicklung von myfactory.CRM arbeitet. Herr Schweighart hatte früher mal Hobbies, Freunde und ein soziales Leben, so wird zumindest berichtet. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter ;)

Über den Autor: Dr. Mathias Hamp

Dr. Mathias Hamp ist Kommunikations- experte und entwickelt Kommunikations- strategien zur Vermarktung von Ideen, Waren und Marken. Seit 2015 verantwortet er für myfactory den Bereich Online Marketing.

Über den Autor: David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe.

Über den Autor: Stefan Girschner

Stefan Girschner (* 1967) berichtet als Fachjournalist seit vielen Jahren über Neuheiten und Trends in der IT-Branche. Seine journalistische Laufbahn startete er 1999 bei der Fachzeitschrift e-commerce magazin (ehemals IWT Magazin Verlag), wo er bis 2003 als Redakteur tätig war. Seit 2004 ist er freiberuflich für verschiedene Fachzeitschriften und Online-Portale in den Bereichen Unternehmens-IT, Computing sowie Wirtschaft und Industrie tätig. Darüber hinaus arbeitet er als Lektor und in der Schlussredaktion für Verlage und Agenturen. Von 2010 bis 2016 hatte er die redaktionelle Leitung des Digitalbusiness Magazin (WIN-Verlag) inne. Seit 2016 schreibt er wieder verstärkt für bekannte IT-Fachzeitschriften und -Portale.

Über die Autorin: Sandra Bültermann

Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentare


Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Weitere Themen

<< < 1 2 3 ... > >>

© myfactory International GmbH 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

11.08.2020
07.08.2020
04.08.2020
31.07.2020
28.07.2020