Weitere Themen

Digitalisierung beginnt beim ERP

von David Lauchenauer am 16.01.2018

Die Digitalisierungswelle überrollt nicht nur unser Land, sondern die ganze Welt. Es gibt kaum einen Bereich oder Ort, der nicht davon betroffen ist. Angesichts dieses universalen Phänomens erscheint die These, dass die Digitalisierung beim ERP beginnt, zugegebenermaßen recht gewagt. Dennoch sind wir der Überzeugung, dass dies für Unternehmen durchaus seine Berechtigung hat. Warum das so ist, liegt nicht allein an den Warenwirtschaftssystemen, sondern vor allem an den sich verändernden Rahmenbedingungen. Erfahren Sie, welche Kräfte die Digitalisierung von Unternehmen vorantreiben und weshalb das ERP dabei eine zentrale Rolle spielt. 
 

Die Karten werden neu gemischt

Wachstum hat in einer marktwirtschaftlichen Welt einen hohen Stellenwert. Sowohl in volkswirtschaftlicher als auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht gilt nur ein Vorwärts als Erfolg. Die digitale Transformation verspricht dabei ganz viel «Vorwärts». Ausschlaggebend sind neue Technologien, die zunehmende Vernetzung von Geräten und Systemen sowie die Automatisierung von Prozessen. Das Resultat davon ist mehr Effizienz, tiefere Kosten und Geschäftswachstum. Mit der Digitalisierung werden die Karten neu gemischt. Wer sich nicht rechtzeitig in Position bringt, wird dem zunehmenden Innovationsdruck kaum standhalten können. 
 

Nutzungskonzepte ändern sich

Seit es Computer gibt (und das sind inzwischen doch schon einige Jahrzehnte) wird digitalisiert. Also alter Wein in neuen Schläuchen? Ja und nein. Natürlich lässt sich die heutige Digitalisierung nahtlos in die EDV-Anfänge zurückverfolgen. Schon damals reihten sich technologische Innovationen aneinander und führten zu einer immer stärkeren Durchdringung der Arbeitswelt mittels elektronischer Datenverarbeitung. Während diese Entwicklung primär auf Produktebene – Hardware, Software, Infrastruktur – stattfand, änderten sich mit der intelligenten Vernetzung und systemübergreifenden Automatisierung erstmals auch die Nutzungskonzepte. Dies hat massive Auswirkungen auf Prozesse, Arbeits- und Geschäftsmodelle.   
 

Das ERP als digitales Epizentrum

Die zunehmende Digitalisierung von Unternehmen geht Hand in Hand mit der Verbreitung von ERP-Systemen. Von den ersten Warenwirtschafts- und Finanzsystemen in den 1960-er Jahren bis zu den heutigen Cloud-ERP wurden die Anwendungsmöglichkeiten laufend erweitert. Moderne Unternehmenslösungen verfügen über integrierte Bereiche für Kundenservice, Marketing, Finanzen, Lohn, Dokumentenmanagement, Business Intelligence, E-Commerce und viele mehr. Damit kommt das ERP in praktisch allen Arbeitsprozessen zur Anwendung und bildet das digitale Epizentrum vieler Firmen. Business Software dient längst nicht mehr nur zum Erfassen und Verwalten von Daten, sondern liefert dank Steuerungs- und Prognose-Funktionen zunehmend Entscheidungsgrundlagen. 
 

Impulse aus smarten Umsystemen

Dank der durchgängigen Unterstützung sämtlicher Geschäftsprozesse, ist das ERP die zentrale, führende «Daten-Engine» im ganzen Unternehmen. Zusätzliche Drittanwendungen wie externe Webshops, Speditionslösungen, CAD-Systeme usw. synchronisieren ihre Daten mit dem ERP. Doch der wirkliche Paradigmenwechsel wird von aussen verursacht: Sensoren, Fühler, Chips, Fotozellen und vieles mehr bilden die «Sinnesorgane» von Maschinen und Produkte und liefern laufend Impulse aus der realen Welt. Ähnlich wie beim menschlichen Körper braucht es auch hier eine intelligente Schaltzentrale, um die Informationen zu empfangen, zu bewerten, zu verarbeiten, abzuspeichern oder Massnahmen auszulösen. Die Datenstränge laufen dort zusammen, wo bereits heute alle Informationen gehostet werden: Im ERP. 

Unterstützung neuer Arbeitsmodelle

Die digitalen Nomaden haben sich längst von ihren festen Arbeitsstationen und Heimrechnern verabschiedet. Notebook, Tablet und Smartphone ermöglichen jederzeit und überall den Zugriff auf Unternehmensdaten. Damit ist der Weg frei für neue Arbeits- und Organisationsmodelle. Miteinander zu arbeiten bedeutet nicht, auch die gleiche Büroluft zu atmen. Die Digitalisierung von Kommunikation und Informationen ermöglicht dezentrale Kooperationsmodelle, basierend auf einer gemeinsam genutzten Datenbasis des ERP-Systems. 
 

Verbindung von Technologie und Business

Auch bei der Digitalisierung heißt es: Der Weg ist das Ziel. Es gibt zwar einen ersten Schritt, doch der weitere Verlauf kennt aufgrund der fortlaufenden Entwicklung kein Ende. Mit der (wichtigen) Wahl eines modernen ERP-Systems wird die Grundlage für die Digitalisierung von Prozessen und Geschäftsmodellen gelegt. Darauf basierend folgt Schritt für Schritt die Nutzung von neuen digitalen Möglichkeiten wie z.B. die Anbindung und Steuerung von sensorgestützten Maschinen, die Automatisierung von Arbeitsabläufen aufgrund bestimmter Impulse oder die Virtualisierung von Arbeitsräumen. Der Erfolg der Digitalisierung liegt nicht zuletzt der kreativen Verbindung von Technologie und Business.

Über den Autor: Dr. Robert Meyer

Dr. Robert Meyer ist seit 2011 Geschäfts­führer der myfactory International GmbH. Seine Leiden­schaft ist die Vermarktung von moderner Cloud ERP-Software über Online-Medien und Partner­vertrieb. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer das Wohl von Anwendern, die eine funktional ausgereifte, leicht zu in­di­vidualisierende, intuitiv zu bedienende, auf allen Devices verwendbare, und mobil ein­setzbare Unternehmens-Software benötigen.

Über den Autor: Rainer Giersbach

Rainer Giersbach stieg 2000 in die IT-Branche über eine technische Hotline zu kfm. Unternehmens­software ein, wenig später übernahm er das Produkt Management für diesen Bereich. 2006 stieß er im Zuge einer Recherche zum Thema "Online-Warenwirtschaft" auf myfactory. Das Thema hat ihn nicht mehr losgelassen und seit 2007 gestaltet er als Program Manager die myfactory.BusinessWorld aktiv mit.

Über den Autor: Timo Bärenklau

Nach seinem erfolgreichen Studium mit Abschluss als Bachelor of Engineering im Studiengang „Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ stieß Timo Bärenklau als Lead Spezialist zur myfactory International GmbH hinzu. Schon während seines Studiums entdeckte er seine Leidenschaft für Vertriebsoptimierung, besonders im Hinblick auf CRM-Systeme. Auch seine Bachelor-Arbeit hatte CRM als Schwerpunkt. Seit 2012 betreut er maßgeblich die Leadqualifizierung bei myfactory.

Über den Autor: Tobias Korch

Tobias Korch arbeitet seit März 2011 bei myfactory als Software-Entwickler. Seine Schwerpunkte sind die Produktionsplanung (PPS) und das Modul eCommerce. Er ist ein engagierter Verfechter des myfactory-Konzeptes EasyRelease, mit dem Partner updatesichere Zusatzprogramme zur myfactory Business Software erstellen können. Bei Partnern und Partner-Interessenten sind deshalb seine Programmierer-Schulungen und unterstützende Coachings sehr gefragt. Durch seine vieljährigen Praxiserfahrungen mit komplexen Softwareprojekten hat er den Kontakt zum Mittelstand und das Verständnis für Anforderungen und Problemstellungen der Unternehmen und Anwender. Wenn es nichts zu tun gibt (gibt es das eigentlich?) dann kümmert er sich um seine Familie, macht Musik oder interessiert sich für alles was mit IT zu tun hat.

Über den Autor: Jan Schweighart

Jan Schweighart arbeitete nach einem Software Engineering Studium an der Hochschule Konstanz als Software Entwickler für einen Software Dienstleister. Überzeugt von Produkt und Mentalität, kam er Ende 2013 zu myfactory wo er heute schwerpunktmäßig an der Weiterentwicklung von myfactory.CRM arbeitet. Herr Schweighart hatte früher mal Hobbies, Freunde und ein soziales Leben, so wird zumindest berichtet. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter ;)

Über den Autor: Dr. Mathias Hamp

Dr. Mathias Hamp ist Kommunikations- experte und entwickelt Kommunikations- strategien zur Vermarktung von Ideen, Waren und Marken. Seit 2015 verantwortet er für myfactory den Bereich Online Marketing.

Über den Autor: David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe.

Über den Autor: Stefan Girschner

Stefan Girschner (* 1967) berichtet als Fachjournalist seit vielen Jahren über Neuheiten und Trends in der IT-Branche. Seine journalistische Laufbahn startete er 1999 bei der Fachzeitschrift e-commerce magazin (ehemals IWT Magazin Verlag), wo er bis 2003 als Redakteur tätig war. Seit 2004 ist er freiberuflich für verschiedene Fachzeitschriften und Online-Portale in den Bereichen Unternehmens-IT, Computing sowie Wirtschaft und Industrie tätig. Darüber hinaus arbeitet er als Lektor und in der Schlussredaktion für Verlage und Agenturen. Von 2010 bis 2016 hatte er die redaktionelle Leitung des Digitalbusiness Magazin (WIN-Verlag) inne. Seit 2016 schreibt er wieder verstärkt für bekannte IT-Fachzeitschriften und -Portale.

Über die Autorin: Sandra Bültermann

Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentare


Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentar verfassen

Name:

E-Mail:

Kommentar: Bild-Link*:

*Möchten Sie, dass ein individuelles Bild neben Ihrem Kommentar angezeigt wird, dann tragen Sie bitte den Link zu dem Bild in das Feld "Bild-Link" ein. Idealerweise hat das Bild eine Abmessung von 50x50 Pixeln.

Weitere Themen

<< < 1 2 3 ... > >>

© myfactory International GmbH 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

30.10.2018
26.10.2018
23.10.2018
19.10.2018
16.10.2018