myfactory Online-Hilfe

Inhalt

Konfiguration


Hinterlegen Sie in diesem Dialog bitte die (betriebsstättenübergreifenden) Konfigurationseinstellungen für die Fremdfertigung.

Konfiguration Verlängerte Werkbank 0

Warenbegleitschein verwenden

Ist diese Option aktiviert, so wird neben der Beistellliste ein Warenbegleitschein erzeugt. Dieses ist eine Einkaufsbeleg an den Lieferanten (Fremdfertiger / Dienstleister).

Beistellartikel ausbuchen

Über diese Option wird gesteuert, ob der Dialog zum Ausbuchen der Beistellartikel die Artikel gemäß der Zusammensetzung der Stückliste oder gemäß der Beistellung vorschlägt.

Wir empfehlen Ihnen für die Mehrzahl der Fälle, die Einstellung "Gemäß Stücklistenaufbau" zu verwenden. Dies ist insbesondere dann empfehlenswert, wenn Sie (teilweise) keine Beistellung ausführen möchten, da Ihr Lieferant das benötigte Material noch in ausreichender Menge auf Lager hat. Würden Sie in diesem Fall diese Option nicht setzen, so würde ein entsprechendes Ausbuchen des Materials auch nicht vorgeschlagen werden. Das heißt, die Beistellartikel, welche bereits auf dem Lieferantenlager liegen, werden dann nicht berücksichtigt und entsprechend auch nicht von dort abgebucht.

Beispiel:

Sie möchten eine Transportkiste aus Holz von Ihrem Lieferanten fremdfertigen lassen. Ein Teil Ihrer beizustellenden Artikel, z.B. die Kiste selbst, liegt schon auf dem Lieferantenlager, während der andere Teil Ihrer Beistellartikel, bspw. die Holzrollen, mit der Bestellung beigestellt werden soll. Die bereits vorab an den Lieferanten gelieferte Kiste wird nur dann zusammen mit den Holzrollen bei Wareneingang ausgebucht, wenn Sie die Option "Gemäß Stücklistenaufbau" auswählen.

Prüfung der Lagerentnahme nach Umbuchung prüfen

Verarbeiten Sie einen Wareneingang zu einer Fremdfertigungsbestellung, öffnet sich im Anschluss ein Entnahme-Dialog für die Beistellartikel. Ist diese Option gesetzt, weist eine Meldung Sie darauf hin, falls Sie hier noch nichts entnommen haben. Ohne diese Option wird der Dialog ohne Rückfrage geschlossen.

WBZ für Dispo der Positionen berücksichtigen

Wenn diese Option nicht gesetzt ist, so wird der Dispositionstermin der Beistellartikel bei einem Fremdfertigungsauftrag auf den Dispositionstermin des Fremdfertigungsartikels und damit auf den Liefertermin der Bestellung eingetragen.

Wenn diese Option aktiviert ist, so wird der Liefertermin abzgl. der Wiederbeschaffungszeit des Fremdfertigungsartikels als Dispotermin für die Beistellartikel gesetzt. Damit werden die Beistellartikel auf den Zeitpunkt der Beistellung disponiert und der Dispositionstermin der Bestandteile entsprechend zurückdatiert.

Beispiel:

Sie bestellen bei Ihrem Lieferanten eine Transportkiste auf Rollen und stellen die entsprechenden Bestandteile bei. Vorgesehener Liefertermin ist z.B. der 12.08. Wenn Sie diese Option setzen, so wird die Wiederbeschaffungszeit Ihres Lieferanten für die Disposition der beigestellten Artikel berücksichtigt. Das heißt, die Zeit für die Produktion des Fremdfertigungsartikels wird mit einberechnet und der Dispositionstermin beispielsweise auf den 10.08. zurückdatiert.

Status Lagerbuchung automatisch setzen

Dieser Haken gibt an, das für die Fremdfertigungsaufträge keine Beistellung von Ihnen erfolgt, die Beistellartikel also direkt von Lieferant A nach Lieferant B geschickt werden. Diese Option kann pro Auftrag geändert werden.

Vorbelegung der Lagerbewegung

Hier können Sie festlegen, ob die Lagerbuchung als Entnahme oder Umbuchung (auf z. B. ein Lieferantenlager) vorbelegt werden soll.

Baugruppe mit Eigenfertigung

Mit dieser Auswahlliste bestimmen Sie, ob Baugruppen mit dem Kennzeichen "Eigenfertigung" bei der Beistellung aufgelöst werden sollen oder nicht.

Hierbei gibt es zwei mögliche Anwendungsfälle:
  1. Sie haben die betreffende Baugruppe selbst gefertigt und möchten diese nun in Fremdfertigung geben, um sie z.B. veredeln zu lassen. In diesem Fall sollten Sie dem Fremdfertiger natürlich das Bauteil komplett überlassen, ihm also die Baugruppe als Ganzes übergeben. Hier darf die Baugruppe dann nicht aufgelöst werden und es muss die entsprechende Einstelloption gewählt sein. Dies dürfte in den meisten Fällen auch die Standardeinstellung sein.

  2. Sie verwenden eine Baugruppe als eine Art Vorlage, um für eine Beistellung mehrere Materialien zusammenfassen zu können und diese nicht jedes Mal in jeder Stückliste neu auswählen zu müssen. Hierbei sollen die Bestandteile der Baugruppe beigestellt werden, und nicht die Baugruppe selbst. In diesem Fall wählen Sie natürlich aus, dass eine solche Baugruppe in ihre Bestandteile aufgelöst werden soll.
Vorbelegung der Mengen der Beistellartikel

Für die Vorschlagsmenge der Beistellartikel steht Ihnen die folgende Auswahl zur Verfügug:
  • Keine: Es wird keine Menge vorgeschlagen, das Feld ist also leer.
  • Komplett: Es wird die komplette Menge gemäß Beistellung bzw. Stückliste eingetragen.
  • Lagerbestand: Es wird die Menge eingetragen, die gemäß Lagerbestand verfügbar wäre (bis maximal zur Beistellmenge/ Stücklistenmenge)
  • Bedarfsmenge: Es wird der Bestand des Lieferantenlagers geprüft und nur die Fehlmenge bereitgestellt.
Stücklistenbestandteile bei Fremdfertigung in EK-Erfassung anzeigen

Mit dieser Option werden im Einkaufbeleg auch alle Stücklistenbestandteile des Fremdfertigungsartikel aufgelistet, ohne diese Option wird lediglich der Fremdfertigungsartikel angezeigt.

© myfactory International GmbH 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

24.11.2020
19.11.2020
17.11.2020
12.11.2020
10.11.2020