Presse
myfactory Online-Hilfe

Inhalt

Magento-Schnittstelle

Systemvoraussetzungen
Einführung
Datenmapping
Einschränkungen
Grundlagen - Shops
Artikel-Profile
Spezifische Einstellungen
Allgemeine Einstellungen
Feldzuordnung
Bestellübersicht
Ereignismeldungen
Fehlermeldungen

Systemvoraussetzungen

myfactory

  • myfactory 7.0 oder höher mit freigeschaltetem Shop-Connector

  • Magento ab Version 2.3
Falls bereits ein Magento-Shop besteht:

  • Angelegte Kategoriestruktur in der myfactory mit der ID der Kategorie im Kennzeichen / in der Mapping-Tabelle abgleichen. Alternativ kann auch darauf verzichtet werden, die Kategorien in der myfactory abzubilden.

  • Artikel in Magento sind entsprechend den Kategorien in der myfactory zugewiesen. Es kann aber auch darauf verzichtet werden, die Zuweisungen in der myfactory zu pflegen.

  • Artikel sind in der Mapping-Tabelle verbunden oder das Mapping-Kriterium (Artikelnummer, ID in Kennzeichen) wurde konfiguriert.

Administrative Basis-Voraussetzungen an der Schnittstelle:

  • Shop-Verbindung muss konfiguriert und funktionstüchtig sein.

  • Vorlagekunden müssen in der Shop-Konfiguration gesetzt sein (B2B/B2C)

  • Währung muss gemappt sein.

  • Steuerklassen müssen gemappt sein.

  • Einstellungen für Artikel-Zuordnung (Artikelnummer / Kennzeichen / ETC) müssen getroffen sein.

  • Belegart und Belegerstellung müssen auf dem Reiter “Belegimport” (unter "Externer Shop / Grundlagen / Shops") in der myfactory gesetzt sein.

  • Die Versandarten müssen gemappt sein.

  • Sollen Kennzeichen mehrsprachig geführt werden, so muss pro Sprache ein einzelnes Kennzeichen angelegt werden.
Einführung

Die Schnittstelle überträgt Artikel, Lagerbestände, Kataloge sowie Auftragsstatus in Richtung des Shopsystems. Aus dem Shopsystem werden Aufträge mit den entsprechenden Kundendaten übernommen. Diese Aufträge können automatisiert in Verkaufsbelege umgewandelt werden.

RichtungDatentypBeschreibung
myfactory > MagentoArtikeldatenStammdaten, Lagerinformationen, Artikelbilder, Zusatzartikel
myfactory > MagentoArtikelkatalogeÜbertragung der Kataloge in den Shop
myfactory > MagentoLagerbeständeAktualisierung über Timer-Event
Magento > myfactoryVerkaufsbelegeBelegkopf, Belegpositionen, Lieferadresse, Rechnungsadresse etc.; manuell oder per Timer-Event
Magento > myfactoryKundendatenAktualisierung bestehender Kunden und/oder Anlage neuer Kunden bei Auftragsimport

Datenmapping

Alle Stammdaten werden über Mapping-Tabellen verbunden. Es wird für jeden Datensatz in der myfactory (Kunde, Artikel, Katalog) ein entsprechender interner Mapping-Eintrag zum externen Shop erstellt.

Die Möglichkeit, über z.B. Artikelnummer oder Kundennummer zu mappen, ist dazu da, den internen Mapping-Eintrag zu erzeugen. Wenn dieser besteht, erfolgt die Aktualisierung von Datensätzen nur noch über den internen Mapping-Eintrag.

Einschränkungen

  • Artikelpreise aktuell nur aus einer Preisliste inkl. Staffelpreise

  • Zum Anfang

    Grundlagen - Shops

    Jede Magento-Installation wird in der myfactory als einzelner "Shop" geführt. Magento Storeviews werden über die Artikelprofile abgebildet.

    Reiter "Grundlagen"

    BetriebsstätteLegt fest, in welche Betriebsstätte zum Beispiel Belege importiert werden. Die Shops selbst sind nicht nach Betriebsstätten getrennt.
    ShopsystemShopsystem der zu konfigurierenden Schnittstelle (in diesem Fall muss Magento gewählt werden.)
    API URLURL der Schnittstelle, z.B. https://magento.myfactory.com /rest, wenn der Shop unter magento.myfactory.com läuft.
    API-Benutzer / API PasswortBenutzername und Passwort des Users, so wie er in der Magento-Benutzerverwaltung angelegt wurde.
    Magento-Schnittstelle 0

    Wichtig ist, dass Sie keine speziellen Zeichen - also z.B. Sonderzeichen wie “_” - für den Namen des API-Users verwenden. Es kann sonst zu Fehlern beim Verbindungsaufbau kommen.

    Schnittstellenspezifische Einstellungen

    Website-IDWebsite-ID(s), zu welcher der betreffende Shop in Magento gehört.
    Attributset-IDStandard Attributset-ID des zu verwendenden Attributesets aus Magento (kann übersteuert werden im Bereich "Attributegruppen" oder bei der Konfiguration des Artikelexports). Dieses Feld ist besonders dann wichtig, wenn keine Attribute-Sets pro Artikelgruppe definiert werden. Die ID kann mittels Mouse-Over in der "Konfiguration Magento --> Attribute Sets" ermittelt werden.
    Sichtbarkeits-IDStandard-Sichtbarkeit der Artikel in Magento:

    1:
    nicht sichtbar

    2:
    Katalog

    3:
    Suche

    4: K&S (Katalog & Suche)
    Sichtbarkeits-ID Varianten: Standard-Sichtbarkeit der Bestandteile von Configurable Products (Varianten) in Magento (üblicherweise 1)
    Preisfeld BelegimportFeld für die Ermittlung der Positionspreise beim Belegimport
    Rechnung nicht automatisch rückmelden / Lieferschein nicht automatisch rückmelden Wurde aus einem importierten Beleg eine Rechnung oder ein Lieferschein in der myfactory erzeugt, dann wird im Regelfall über die Schnittstelle ein Feedback an den Magento-Shop gesendet. Dabei wird in Magento auch ein entsprechender Status gesetzt. Wenn Sie dies nicht möchten, dann können Sie das anhand dieser beiden Checkboxen unterbinden.
    Magento Option "Backorder" übersteuern, wenn negative Bestände am Artikel erlaubtMit dieser Option können Sie festlegen, dass die Einstellung „No Backorders“ übersteuert wird, wenn in der myfactory im Artikelstamm pro Artikel negative Bestände erlaubt sind und in den Exportoptionen eingestellt ist, dass auch Artikel mit Nullbestand oder Negativem Bestand übertragen werden dürfen. Dann können Artikel trotz nicht vorhandenem bzw. negativem Lagerbestand unmittelbar bestellt werden. Ist diese Option deaktiviert, dann ist ein Artikel im Falle eines Exports mit Minus- oder Nullbeständen nicht bestellbar und wird im Magento-Shop als „Nicht lieferbar“ angezeigt.

    Reiter "Artikel & Kataloge"

    In diesem Dialog wird die Zuordnung von Artikel und Katalogen aus der myfactory zu Magento definiert. Wird ein neuer Artikel oder Katalog übertragen, so werden die IDs von Shopware intern in der myfactory gespeichert.

    Um in Magento bereits bestehende Artikel oder Kataloge erstmalig zu übertragen, kann die bestehende Magento-ID in myfactory eingetragen werden, oder es kann ein bestimmtes Merkmal (wie z.B. die Artikelnummer) gewählt werden. Anhand des Merkmals wird der bestehende Artikel oder Katalog in Magento erkannt, aktualisiert und seine ID wird in der myfactory intern abgespeichert. Bei folgenden Übertragungen erfolgt die Aktualisierung immer anhand der internen IDs.

    Artikel-ZuordnungFestlegen, anhand welchen Feldes Artikel zugeordnet werden sollen. Primär prüft das System immer die Tabelle tdSCProducts. Danach ist neben der Artikelnummer z.B. ein Kennzeichen möglich. Artikel werden dann anhand dieses Feldes ermittelt und bei einem 1:1-Treffer in der Tabelle tdSCProducts registriert. Gibt es keinen Treffer, wird der Artikel neu angelegt.
    Artikelvarianten-Zuordnung
    Magento-Schnittstelle 1
    Neben den beiden Auswahlmöglichkeiten, entweder keine Varianten-Zuordnung vorzunehmen oder die Varianten-ID in einem Kennzeichen in den Shop zu übertragen, steht hier noch eine dritte Option namens "Standard (ArtikelID-VariantenID)" zur Auswahl. Ist diese Auswahl gesetzt, dann werden Varianten standardmäßig anhand einer zusammengesetzten Variantennummer - bestehend aus Artikel-ID und Varianten-ID - in die Magento-Datenbank übertragen und im Shopsystem angelegt. Empfehlenswerte Szenarien für den Variantenexport in die Magento-Datenbank:Wir empfehlen Ihnen, Ihre Artikelvarianten in eine leere Magento-Datenbank zu exportieren. Alternativ können Sie auch eine Magento-Datenbank mit ausschließlich den Hauptprodukten - also ohne Varianten - vorhalten. Die Programmlogik der myfactory erzeugt aus dem Hauptprodukt und den übertragenen Unterprodukten (also den Varianten) dann ein sogenanntes "Configurable Product".Für den Fall, dass in Ihrer Datenbank bereits bestehende Varianten für den Magento-Shop eingetragen sind, sollten Sie diese für ein korrektes Mapping bitte ebenfalls gemäß der Standardvorgabe in Form einer Kombination aus Artikel-ID und Varianten-ID mit dem Shopsystem synchronisieren (d.h. Ihre Varianten im Shop ebenfalls nach dem Muster "Artikel-ID-Varianten-ID" benennen).
    Katalog-ZuordnungFestlegen, anhand welchen Feldes Kataloge zugeordnet werden sollen. Primär prüft das System immer die Tabelle tdSCCatalogs. Alternativ ist nur ein Kennzeichen möglich. Kataloge werden dann anhand dieses Kennzeichens ermittelt und bei einem 1:1-Treffer in der Tabelle tdSCCatalogs registriert. Gibt es keinen Treffer, wird der Katalog neu angelegt.
    ID der Root-Kategorie "Shop"Basis-Katalog des Shops, unterhalb welchem die myfactory-Kataloge eingehängt werden.
    Root-Kategorie myfactoryBasis-Katalog in der myfactory. Der hier gewählte Katalog wird in Magento als erste Ebene angelegt.
    myfactory Root-Kategorie nicht exportierenIst diese Checkbox aktiviert, so wird der auf der rechten Seite einzutragende Basis-Katalog nicht aus der myfactory in das Shopsystem übertragen, sondern es werden nur alle ihm untergeordneten Kataloge exportiert und im Shop angezeigt.
    Artikelkataloge übertragenMit dieser Funktion werden die myfactory-Artikelkataloge zu Magento übertragen.
    Szenario 1: Kataloge in Magento komplett neu anlegen
    Mit dieser Funktion können Sie z.B. den myfactory-Katalogbaum unterhalb eines bestehenden Magento-Katalogbaumes neu einhängen. Dazu hinterlegen Sie unter "ID der Root-Kategorie Shop" bitte die Magento-ID des übergeordneten Katalogs. Zusätzlich wählen Sie im Feld "Root-Kategorie myfactory" bitte noch die entsprechende myfactory-Root-Kategorie, von welcher aus die Katalogstruktur exportiert werden soll.
    Szenario 2: Bestehende Kataloge in Magento aktualisieren
    In diesem Fall muss entweder bereits eine Zuordnung der Kataloge in der Tabelle tdSCCatalogs bestehen, oder es muss ein Kennzeichen zur "Katalog-Zuordnung" gewählt und befüllt sein. Im entsprechenden Kennzeichen muss die Magento-ID des myfactory-Kataloges eingetragen sein. Dabei reicht es aus, wenn das Kennzeichen der myfactory-Root-Kategorie mit der Magento-ID befüllt ist. Der Baum unterhalb der Root-Kategorie wird dann unterhalb des entsprechenden Magento-Kataloges eingehängt. Die Aktualisierung wird dann sowohl für die Bezeichnungen als auch für die Struktur ausgeführt.
    Szenario 3: Es wird darauf verzichtet, mit Katalogen zu arbeiten
    Übersetzungen der Kataloge
    Für die Übersetzungen der Kataloge werden die bestehenden Artikelprofile geprüft. Pro Profil kann eine Storeview hinterlegt und eine Sprache eingetragen werden. Bei Übertragung der Kataloge werden alle angelegten Artikelprofile mit Storeviews durchlaufen und die Kataloge in der Sprache des Shop-Profils übertragen.
    Zum Anfang

    Reiter "Dimensionen"

    Hier können myfactory-Dimensionen auf Magento-Attribute gemappt werden. In der Detailkonfiguration können anschließend Dimensionswerte auf Attributwerte gemappt werden.

    Magento-Schnittstelle 2

    Dimensionswerte

    Zum Anfang

    Reiter "Attributegruppen"

    Attributegruppen entsprechen bei Magento den "Attribute Sets". Über diese wird definiert, welche Eigenschaften an einem Artikel angezeigt und gepflegt werden können. Die Attribute Sets können auf myfactory-Artikelgruppen gemappt werden. Alternativ können Sie in den Grundeinstellungen der Schnittstelle einen festen Wert definieren.

    Artikelgruppemyfactory-Artikelgruppe
    Shop-Wert AttributegruppeID des Attribute-Sets in Magento

    Reiter "Lagerabgleich"

    Der Lagerabgleich wird über den Timer-Dienst automatisch ausgeführt. Dabei werden nur Artikel berücksichtigt, welche in Verkaufsbelegen oder Einkaufsbelegen verwendet wurden.

    Lagerbestände autom. ExportierenAktiviert oder deaktiviert die automatische Übertragung der Lagerbestände.
    Intervall für LagerexportIntervall in Minuten für den Export, mindestens 5 Minuten
    BestandsermittlungMethode zur Bestandsermittlung
    Falls Bestand NullUmgang mit Lagerbeständen gleich 0
    Falls Bestand NegativUmgang mit negativen Lagerbeständen

    Reiter "Kunden"

    Vorlage-Kunde B2CZu verwendender Kunde, falls ein B2C-Kunde beim Import nicht zugeordnet werden kann. Priorität hat der unter “Länder” eingestellte Vorlagekunde (falls hinterlegt).
    Vorlage-Kunde B2BZu verwendender Kunde, falls ein B2B-Kunde beim Import nicht zugeordnet werden kann. Priorität hat der unter “Länder” eingestellte Vorlagekunde (falls hinterlegt).
    Ansprechpartner bei Kundenneuanlage B2CDiese Option legt fest, ob beim Import von Kunden Ansprechpartner angelegt werden sollen.
    Ansprechpartner bei Kundenneuanlage B2BIdentisch zu "Ansprechpartner anlegen B2C”, allerdings für B2B-Kunden
    Name bei Adressen (B2C)Wie auch im Adresselement im Webportal stehen hier verschiedene Modi zur Anlage einer Adresse zur Verfügung. z.B. “Vorname Nachname, Ort” etc. Gilt für B2C-Kunden
    Name bei Adressen (B2B)Identisch zu “Option Adressanlage B2C”, allerdings für B2B-Kunden
    Unterscheidung B2C / B2BHier kann ein Unterscheidungskriterium für B2C und B2B ausgewählt werden. Bei Magento kann der Firmenname als Kriterium angegeben werden.
    Kurzbezeichnung Adressen PrivatkundeIn diesem Bereich legen Sie fest, wie ein als Privatadresse gekennzeichneter Adressdatensatz gebildet werden soll. Mit der Einstellung "Standard" wird bei einem bestehenden Adressdatensatz das dort verwendete Formatierungsmuster für die Bildung der Adresskurzbezeichnung herangezogen.Die folgenden Adressmuster stehen Ihnen hier zur Verfügung:
    Magento-Schnittstelle 3
    Kurzbezeichnung Adressen FirmenkundeDies ist das Gegenstück für die Adressbildungsmöglichkeiten bei den Firmenkunden.
    Option "Privatadresse" setzenWenn Sie diese Option setzen, dann wird im Kundenstamm für einen mit dem Belegimport übermittelten Kunden die Checkbox "Privatadresse" in dessen Datensatz aktiviert. Folglich wird der betreffende Kunde als Privatkunde mit den entsprechenden Feldern "Nachname" und "Vorname" hinterlegt.
    Kunden-Zuordnung (zur Erzeugung Mapping-Eintrag)Festlegen, anhand welchen Feldes Kunden zugeordnet werden sollen. Primär prüft das System immer die Tabelle tdSCCustomers. Möglich ist neben “Kundennummer myfactory” auch “E-Mail-Adresse" oder “Kennzeichen Kundennummer Shop”. Kunden werden dann anhand ihrer E-Mail-Adresse ermittelt und bei einem 1:1-Treffer in der Shopinterface-DB registriert. Gibt es keinen Treffer, wird ein neuer Kunde angelegt. Sofern ausgewählt, wird im Kennzeichen die ID des Kunden im Shopsystem erwartet.

    Zum Anfang

    Reiter "Preisgruppen"

    Für das Mappen von Preisen und Rabatten in Magento kann dort die Kundengruppe herangezogen werden.

    Magento-Schnittstelle 4

    Die Kundengruppe "Wholesale" kann z.B. auf die korrespondierende myfactory-Kundenpreisgruppe (hier: "Großkunde") gemappt und die ID in die Spalte "Shop-Wert" eingetragen werden. Hierzu lässt sich die ID der Magento-Kundengruppe mithilfe des Browser-Entwicklertools (erreichbar über F12) auslesen:

    Magento-Schnittstelle 5

    Einem Artikel, der in den Magento-Shop exportiert werden soll und einer bestimmten Artikelpreisgruppe zugeordnet ist, kann in Abhängigkeit der Kundenpreisgruppe "Großkunde" über entsprechende Einträge in der Preis-/Rabattmatrix somit ein entsprechender Preis/Rabatt für den Export mitgegeben werden (funktioniert auch für Staffelpreise).

    Zum Anfang

    Reiter "Belegstatus"

    Die Magento-Schnittstelle meldet die Erstellung eines Lieferscheins oder einer Rechnung direkt an Magento zurück. Dies kann übersteuert werden, indem für diese beiden Status ein manueller Wert gesetzt wird. Soll nichts übermittelt werden, so kann das Feld "Shop-Wert" einfach leergelassen werden.

    Myfactory-Status
    NeuAuftrag noch nicht importiert
    AktualisiertAuftrag aus Shopsystem aktualisiert
    ImportiertAuftrag importiert, Verkaufsbeleg erzeugt
    Lieferschein erstelltVerkaufsbeleg mit Lagerbuchung erstellt
    Rechnung erstelltVerkaufsbeleg mit Finanzwirkung erstellt
    Vollständig geliefertAlle Positionen geliefert ("Completed1" = True)
    StorniertInitialbeleg storniert
    ErledigtAlle Positionen geliefert und verrechnet

    Reiter "Sprachen"

    Die Standard-Shopsprache wird für den Artikelexport verwendet, wenn keine explizite Sprache ausgewählt ist. Eine weitere Verwendung gibt es bei Magento nicht.

    Reiter "Zahlungskonditionen"

    Hier werden die Zahlungskonditionen des Shops auf myfactory-Zahlungskonditionen gemappt.
    Das Mapping erfolgt dabei über die ID der Zahlungsmethode. An der Zahlungskondition kann angegeben werden, ob diese bezahlt ist.

    Magento-Schnittstelle 6

    Ermittlung der ID der Zahlungsmethode

    Zum Anfang

    Reiter "Versandarten"

    Als Versandartikel wird beim Import der Bestellung der auf der Versandart konfigurierte Artikel verwendet. Unter “Belegimport” kann festgelegt werden, ob die Versandkosten vom Shop oder aus der Versandart in der myfactory übernommen werden sollen.

    Reiter "Steuerklassen"

    Dieser Reiter erlaubt das Abbilden (Mapping) von myfactory-Steuerklassen auf Shop-Steuerklassen. Diese können Sie in Magento über die Developer Tools des Browsers am Eingabefeld einsehen. Die ID muss in der myfactory auf den entsprechenden Steuersatz gemappt werden.
    Magento-Schnittstelle 7

    Reiter "Währungen"

    Es müssen die Währungen, welche in der Magento-Installation zusammen mit der myfactory verwendet werden sollen, gemappt werden. Die Standard-Währung ist auszuwählen.

    Zum Anfang

    Artikel-Profile

    Standard-Mapping für Artikeldaten

    Magento-Feldmyfactory-Feld
    namePrio1: Webshopdaten (Abweichende Bezeichnung Webshop)
    Prio2: Artikeldaten (Bezeichnung); Bei Varianten zusätzlich Variantenbezeichnung
    short_descriptionBezeichnung (Zusatz)
    DescriptionLangtext
    meta_descriptionMetatext-Beschreibung
    meta_keywordMetatext-Keywords
    meta_titleSeitentitel
    ts_dimensions_widthBreite
    ts_dimensions_length Länge
    ts_dimensions_heightHöhe
    tax_class_idID der Steuerklasse
    website_idsIDs der Magento-Website (aus Konfiguration)
    StatusInActive
    AttributeSetIDID des AttributeSet (aus Konfiguration)
    PricePreis aus Preisliste
    Staffelpreise
    CustomerGroupIdPreisgruppe
    QtyMenge
    PercentageValueRabatt in Prozent
    Lager
    QtyLagermenge des Artikels
    UseConfigBackordersTrue
    UseConfigManageStockTrue
    UseConfigMaxSaleQtyTrue
    UseConfigMinQtyTrue
    UseConfigNotifyStockQtyTrue
    Bilder
    LabelDokumenten-Bezeichnung
    PositionPosition des zugeordneten Dokuments
    MediaType"image"
    ContentDas Bild selbst

    Allgemeine Informationen zu Artikeldaten

    Übersetzungen werden in Magento mit “Sprachshops” gelöst. Daher muss für eine andere Sprache eine abweichende Storeview im Artikelexport angegeben werden.

    Es gibt für diese Anwendung die Option "Aktualisierung mehrsprachige Inhalte" auf dem Artikelprofil. Dabei werden nur die Artikeltexte übertragen. Wenn Sie alle Felder in die Storeview übertragen, dann werden diese jeweils von der Option "Standardwert nutzen" entbunden. Dies führt dazu, dass eine Aktualisierung der Werte in einer anderen Storeview keine Auswirkung mehr auf die Werte in der Storeview hat, in welche exportiert wurde. Bei vielen Feldern ist dies nicht gewünscht.

    Voraussetzung für die Übertragung von Artikeln:

    • Der Name und die Beschreibung jedes Artikels müssen für jede zu exportierende Sprache vorhanden sein.

    • Es muss ein Preis in der Preisliste hinterlegt sein, welche für den Export konfiguriert wurde – andernfalls wird das Produkt nicht aktualisiert.
    Zusätzliche Hinweise

    Die Artikelbilder müssen als Webshop-Dokumente zugeordnet sein. Die Reihenfolge der Anlage der Bilder ist hierbei entscheidend – z.B. muss das erste Bild zuerst angelegt werden, und zudem mit den Optionen "Artikelübersicht" sowie "Artikeldetails" versehen sein.

    Zum Anfang

    Spezifische Einstellungen
    StoreviewCodeStoreview-Code der Storeview, in die exportiert werden soll (sofern der Export in eine bestimmte Storeview ausgeführt werden soll)
    Nur mehrsprachige Inhalte aktualisierenDiese Funktion aktualisiert beim Export nur Artikelstammdaten, die mehrsprachig ausgelegt sind. Im Mapping zugewiesene Felder, welche sprachabhängig sind, werden ebenfalls übertragen. (siehe auch obige Hinweise "Allgemeine Informationen zu Artikeldaten")
    Keine WebsiteID senden bei Artikel-UpdateMit dieser Checkbox verhindern Sie, dass die Website-ID eines Artikels beim Export aktualisiert wird, sofern der zu übermittelnde Artikel bereits im Shop vorhanden ist. Diese Option bietet sich also für den Fall an, dass Sie bereits Datenbestand in Ihrem Magento-Shop vorhalten.

    Allgemeine Einstellungen

    SpracheWählen Sie hier die Sprache der Quelle aus. Beachten Sie bitte, dass unterschiedliche Sprachen für Ihre Kataloge und Artikel natürlich zuerst in der myfactory hinterlegt werden müssen.
    ArtikelkatalogWählen Sie hier die Quelle bzw. den Artikelkatalog für den Export aus, der das logische Root-Verzeichnis darstellt. In der Auswahl werden alle verfügbaren Artikelkataloge mit Ihren Baumpositionen angezeigt.
    Artikel in untergeordneten Katalogen übertragenMit dieser Checkbox bestimmen Sie, ob nur der ausgewählte Quell-Artikelkatalog übertragen werden soll, oder ob auch sämtliche untergeordnete Kataloge des gewählten Quell-Artikelkatalogs übertragen werden sollen.
    Artikel exportierenMit dieser Checkbox bestimmen Sie, ob die Artikeldaten (also Bezeichnungen, Beschreibungen, Preise etc.) in den Shop übertragen werden sollen.
    Bestehende Artikel aktualisierenDamit bestimmen Sie, ob bereits in den Shop transferierte Katalog- und Artikeldaten aktualisiert werden sollen oder nicht.
    Artikelbilder exportierenDamit bestimmen Sie, ob die in der myfactory hinterlegten Artikelbilder mit übertragen werden sollen. Diese Option setzt voraus, dass das Übertragen der Artikeldaten aktiviert wurde.
    Zusatzartikel exportierenZusatzartikel (Zubehör und ähnliche Artikel) mit übertragen

    Zum Anfang

    Feldzuordnung

    Die Feldzuordnung erlaubt ein individuelles Feld-Mapping für folgende Objekte:

    • Artikeldaten

    • Artikeltexte

    • Kennzeichen

    • Verkaufspreise

    • Webshop-Details

    Unter «myfactory Feld» kann das gewünschte Stammdatenfeld gewählt werden. Danach aktualisieren sich automatisch die auswählbaren Parameter rechts von diesem Feld.

    (Beispiel: Auswahl «Staffelpreis» zeigt die Felder "Preisliste" und "Staffelmenge" als Parameter)

    Shop-Feld
    Hier können vordefinierte Felder aus dem Shopsystem ausgewählt werden.

    Shop-Feld Manuell
    Freitextfelder, welche die Magento-Attribute beschreiben. Diese müssen mit "ATTR_" beginnen.
    Falls die Eingabe ohne "ATTR_" erfolgt, so ergänzt das Framework dies an der entsprechenden Stelle automatisch.

    Beispiel:
    Magento-Schnittstelle 8

    Zum Anfang

    Bestellübersicht

    In der Bestellübersicht können Sie die importierten Bestellungen aus Ihrem Webshop anzeigen lassen. Wie in der myfactory üblich kann die Auflistung Ihrer Bestellungen auf einen Zeitraum eingegrenzt werden, indem Sie in den Eingabefeldern "Bestelldatum von/bis" einen Zeitraum angeben.

    Die Option "Erledigte Bestellungen anzeigen" erlaubt Ihnen die Auflistung bereits verarbeiteter Bestellungen.

    Wenn Sie eine Bestellung in der oberen Liste anklicken, werden in der unteren Auflistung die Positionen der Bestellung angezeigt.

    In der Spalte "BestellNr." wird Ihnen die Bestellnummer des Shops angezeigt. Die Shop-ID gibt Aufschluss darüber, aus welchem Shop die Bestellung stammt. Die Spalte "Bestelldatum" zeigt Ihnen an, wann die Bestellung in Ihrem Webshop eingegangen ist.

    Über die Entity- bzw. Optionsschaltfläche [ ! ] des Kunden können Sie sich zusätzliche Informationen/Optionen zu jedem Kunden anzeigen lassen.

    Die Spalte "Bezahlt" zeigt Ihnen mithilfe eines Symbols an, ob die vom Kunden anhand der gewählten Zahlungsmethode getätigte Zahlung als bezahlt gilt.

    Die Spalte "Shopstatus" zeigt Ihnen den derzeitigen Status der Bestellung in Ihrem Shop an. Dieser wird an dieser Stelle als Text in einem Tooltip dargestellt. Die Bedeutung der im Tooltip angezeigten Status entnehmen Sie bitte der jeweiligen Shop-Dokumentation.

    Bestellungen einlesen

    Dieser Dialog ermöglicht es Ihnen, die Bestellungen manuell aus Ihrem Webshop zu importieren. Wählen Sie dazu zunächst den Webshop aus, aus dem die Bestellungen importiert werden sollen.

    Bestätigen Sie Ihre Auswahl, indem Sie auf die Schaltfläche [ Übernehmen ] klicken.

    Danach können Sie auswählen, ab welchem Bestelldatum der Import erfolgen soll. Die Option "Nur neue Bestellungen importieren" veranlasst die myfactory, bereits importierte Bestellungen nicht erneut zu importieren.

    Bestätigen Sie Ihre Auswahl, nachdem Sie die Schaltfläche [ Importieren ] angeklickt haben.

    Der Import der Bestellungen kann einen kleinen Augenblick dauern. Die myfactory bestätigt Ihnen danach, wenn Ihre Bestellungen erfolgreich importiert werden konnten.

    Belege erstellen

    Wählen Sie zunächst eine oder mehrere Bestellungen aus der Auflistung aus, für die Sie nun Belege erzeugen möchten. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche [ Belege erstellen ].

    Nachdem Sie die Sicherheitsabfrage bestätigt haben, erzeugt die myfactory automatisch die entsprechenden Belege und setzt die verarbeiteten Bestellungen auf den Status "Erledigt".

    Diese Statusänderung wird ebenso in Ihrem Shop vorgenommen. Ab diesem Zeitpunkt sind die Bestellungen von Ihren Kunden im Shop nicht mehr änderbar.

    Die erstellten Belege können über die ERP-Funktionen der myfactory weiterverarbeitet werden.

    Sollten bei dieser Aktion Fehler auftreten, kontrollieren Sie bitte die Logeinträge über den zusätzlichen Report.

    Ereignismeldungen

    Über die Logeinträge können Sie kontrollieren, welche Aktionen bisher durchgeführt wurden und ob es dabei möglicherweise zu Fehlern gekommen ist. Die Ausgabe kann auf einen von Ihnen bestimmten Zeitraum eingeschränkt werden, indem Sie in den Eingabefeldern ein Datum (von / bis) und evtl. eine Uhrzeit (von / bis) eingeben.

    Sie können die Anzeige auch auf einen bestimmten Webshop beschränken, indem Sie über die Schaltfläche [ ! ] einen Ihrer Webshops auswählen.

    Über die Typauswahl können Sie die Ergebnisse auch nach bestimmten Meldungstypen filtern:

    TypBedeutung
    AlleAlle Typen werden ausgegeben.
    FehlerZu den Fehlern gehört unter anderem, dass Artikeldaten nicht exportiert oder Belege nicht erstellt werden konnten.
    WarnungWarnungen weisen auf unvollständige oder falsche Angaben hin; z.B. wenn ein Produkttyp keinem Shop-Produkttypen zugeordnet wurde.
    InformationEine Aktion konnte erfolgreich durchgeführt werden; z.B. ein Verkaufsbeleg konnte erfolgreich erstellt werden. Wurde ein Verkaufsbeleg erstellt, können Sie diesen Beleg über die Schaltfläche [ ! ] bearbeiten, einsehen, drucken, weiterverarbeiten.

    Fehlermeldungen

    Bestellimport

    'Fehler Auftragsimport - Währung nicht gemappt. (XY)'Im Shop ist ein Auftrag vorhanden, dessen Währung in der Schnittstelle nicht auf eine myfactory-Währung gemappt wurde.

    Zum Anfang

    © myfactory International GmbH 2021. Alle Rechte vorbehalten.

    Über uns

    myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

    Kontakt

    Agnes-Pockels-Bogen 1
    D-80992 München

    07.12.2021
    30.11.2021
    23.11.2021
    16.11.2021
    09.11.2021