myfactory Online-Hilfe

Inhalt

myfactory.POS: So konfigurieren Sie die Kasse

Das webbasierte Online-Kassensystem ist eine integrierte Lösung, die sämtliche Kassenvorgänge eines konventionellen Kassensystems beinhaltet. Die Anzahl an möglichen Kassen wird über das Abo myfactory.POS gesteuert. Die Anzahl der Kassenbenutzer ist hingegen nicht begrenzt. Pro Kassensystem wird aber ein myfactory-Benutzer benötigt. Falls kein bestehender myfactory-Benutzer hierfür benutzt werden kann, muss ein neuer Benutzer erstellt werden.

Zahlungsarten einrichten
Der Bereich "Kasse" im myfactory-Anwendungsmenü
Kassenbenutzer

Die Bedienung ist mit Tastatur, Maus, Barcode-Scanner und über Touchscreen möglich. Der Ausdruck der Kassenbons erfolgt über einen Bondrucker, welcher das Epson ePOS SDK for JavaScript unterstützen muss. An diesem Drucker kann dann noch die restliche Kassenhardware (Kassenschublade und Kundendisplay) angeschlossen werden. Diese muss zu dem Drucker passen bzw. zu diesem kompatibel sein. Eine Liste von Epson-Druckern, welche das ePOS SDK for JavaScript unterstützen, findet sich auf der folgenden Website: https://c4b.epson-biz.com/modules/community/index.php?content_id=91.

Dabei wurde die folgende Hardware von uns getestet und als lauffähig erachtet:

BondruckerKundendisplay zum BondruckerBemerkung
Epson TM-T88V-i
Epson TM-T88VI-i
Epson DM-D110Wichtig ist der i-Zusatz (intelligent), ansonsten kann keine Kompatibilität gewährleistet werden;

Wenn Sie für die Kommunikation mit diesem Bondrucker-Modell HTTPS verwenden möchten (Nutzung des HTTP-Protokolls über SSL/TLS), dann können Sie diese Funktionalität in der Drucker-Weboberfläche in der Konfiguration aktivieren ("Enabling HTTPS Communication"). Weitere Informationen dazu finden Sie im entsprechenden Drucker-Handbuch.
Epson M10
Epson M30
Epson DM-D30SSL/TLS-fähig, außer für Chrome unter iOS (hier ist keine SSL-Bondruckerverbindung erlaubt.)

Weitere Hinweise zu von uns getesteter Hardware:

Bitte beachten Sie bei der Verwendung von Apple-Geräten (z.B. iPad), dass es seit iOS 9 zu Problemen im Zusammenhang mit Bluetooth-Scannern bei Safari- und Chrome-Browsern in der Kasse kommen kann. Ohne spezielle Konfiguration einer Eingabeverzögerung (Intercharacter Delay - empfohlener Wert: 75ms) lässt sich der Barcode damit unter Umständen nicht vollständig scannen. Wir empfehlen Ihnen bei Einsatz eines Bluetooth-Scanners daher die Nutzung eines Android- oder Windows-Geräts, sofern Sie keinen Hardware-Ansprechspartner haben, der Ihren Bluetooth-Scanner korrekt konfigurieren kann.

Zahlungsarten einrichten

Inkassoarten

Bevor Sie Zahlungsarten für die Kassenanwendung erzeugen, sollten Sie mindestens eine Inkassoart für Direktzahlungen erstellen. Unter "Stammdaten / Grundlagen / Zahlung / Inkassoarten" muss dazu mindestens eine Inkassoart (z.B. "Bar") existieren, bei der der Haken für die Checkbox "Verwendung für Zahlungen“ gesetzt ist.
Das Feld "Konto für Zahlungsbuchung“ ist optional. Das hier eingetragene Konto (z.B. 1000 für das Kassenkonto) wird nur dann berücksichtigt, wenn in der individuellen Kassenkonfiguration kein Konto hinterlegt ist.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 0
Zum Anfang

Zahlungskonditionen

Anschließend können Sie die Zahlungsarten für die Kassenanwendung definieren. Dazu rufen Sie bitte den Dialog "Zahlungskonditionen" ("Stammdaten / Grundlagen / Zahlung / Zahlungskonditionen") auf. Hier setzen Sie für jede Zahlungsart, die Kunden für Zahlungen in der Kassenanwendung verwenden können (z.B. "Barzahlung", "Kreditkarte" oder "EC-Kartenzahlung"), eine der zuvor definierten Inkassoarten für Direktzahlungen (z.B. "Bar" oder "Karte"). Anderenfalls wird bei einem Barverkauf kein Zahlungseingang gebucht und verbleibt als offener Posten (siehe auch "Barzahlungen automatisch buchen").

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 1

Register "Kasse"

Im Register "Kasse" können Sie bei der gewünschten Zahlungskondition eine Fibu-Kontierung für eine oder mehrere Währungen vornehmen. Sobald die gewünschte Währung samt Konto erfasst wurde, ist diese Zahlungsart in der Kassenanwendung verfügbar. Die Kontierung kann pro Kasse (optional) oder global gesetzt werden.
myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 2
Währung

Für welche Währung ist diese Zahlungskondition erlaubt?

Fibu Konto

Der Zahlbetrag wird für die markierte Zahlungskondition bzw. Zahlungsart auf das hier gesetzte Fibu-Konto gebucht. Bei Barzahlung und mehreren Kassen sollte jede Kasse ein eigenes Fibu-Konto besitzen.

Kassenkontierung für korrekten Bargeldsaldo

Ein Kassenkonto kann nicht nur hierüber, sondern auch über das Kassenmenü der myfactory hinterlegt werden (siehe unten). Dieses ist ausschlaggebend für die korrekte Anzeige des Kassensaldos beim Bargeldbestand.

Bei Barzahlung und Nutzung einer einzigen Kasse ist es daher empfehlenswert, das gleiche Kassenkonto sowohl bei der Zahlungskondition als auch im Kassenmenü einzutragen. Damit ist gewährleistet, dass der Kassensaldo für den Bargeldbestand immer aktuell ist. Dieser wird dann nicht nur bei automatisch gebuchten Barverkäufen (über das Kassenkonto bei der Zahlungskondition "Barverkauf"), sondern z.B. auch bei Ein- und Auszahlungen oder Abschöpfungen (über das Kassenkonto in den Kassengrundlagen) aktualisiert. Außerdem registriert die myfactory mit dieser Konfiguration auch nachträglich manuell getätigte Buchungen und passt den Kassensaldo entsprechend an.

Darüber hinaus wird mithilfe eines Abgleichs zwischen dem bei der Bar-Zahlungskondition und dem in den Kassengrundlagen hinterlegten Kassenkonto geprüft, ob bei Barzahlungen in der Kassenanwendung das "Gegeben"-Feld angezeigt werden muss oder nicht. Wenn sich die Angaben in den beiden Feldern unterscheiden, wird das "Gegeben"-Feld nicht angezeigt. In diesem Fall ist für die myfactory nicht klar, auf welches der angegebenen Konten der Zahlbetrag aus dem Barverkauf gebucht werden soll. Folglich wird auch kein Barverkauf abgeschlossen.

Da grundsätzlich alle Kassenbarverkäufe auf das bei den Zahlungskonditionen hinterlegte Kassenkonto gebucht werden, ist es zudem wichtig, dass in diesem Feld immer ein Konto eingetragen ist.

Eigene Fibu-Konten für alternative Zahlungsarten

Um Barzahlungen sauber von alternativen Zahlungsarten wie Kartenzahlung zu trennen, empfehlen wir Ihnen, für jede dieser Zahlungsarten ein separates Fibu-Konto anzulegen. Damit wird ein jederzeit korrekter Bargeldbestand in der Kasse sichergestellt.

Kasse (optional)

Hier kann die Zahlungskondition auf eine bestimmte Kasse eingeschränkt und/oder die Kontierung für eine Kasse lokal gesetzt werden.

Zum Anfang

Barzahlungen automatisch buchen

Damit neben den aus Kassiervorgängen resultierenden Belegen auch die damit einhergehenden Barzahlungen automatisch an die Fibu übergeben werden, muss der Haken "Zahlungseingänge bei Barverkäufen buchen" in der Konfiguration unter "Rechnungswesen / Übergabe Buchhaltung / Grundlagen / Konfiguration / Konfiguration" gesetzt sein. Ist das der Fall, so wird ein OP nicht nur angelegt, sondern auch direkt beglichen.
Außerdem lässt sich in dieser Konfiguration unter "Übergabemodus" bestimmen, ob der Kassenbeleg direkt nach dem Kassiervorgang an die Finanzbuchhaltung übergeben wird (Direkte Übergabe) oder erst, wenn der Benutzer den Übergabelauf manuell ausführt (Stapelübergabe). Diese Einstellung gilt dann auch für herkömmliche Verkaufsbelege in der myfactory. Damit der Bargeldbestand (im Bereich "Kassenabschluss"; siehe unten) direkt nach jedem Kassenverkauf automatisch aktualisiert wird, empfehlen wir Ihnen, die "Direkte Übergabe" auszuwählen.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 3
Zum Anfang

Standard-Zahlungsart setzen

Unter "Stammdaten / Grundlagen / Belegverarbeitung / Verkaufsbelegarten" können Sie für die Verkaufsbelegart "Barverkauf" im Feld "Zahlungskonditionen" noch eine Standard-Zahlungskondition wie "Barzahlung" hinterlegen.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 4

Zum Anfang

Der Bereich "Kasse" im myfactory-Anwendungsmenü


(Globale) Konfiguration


Im Dialog "Kasse / Grundlagen / Konfiguration" können Sie die globalen Kasseneinstellungen vornehmen. Diese gelten dann insbesondere für die Kassenkunden, die Verkaufsbelegarten und den Kassenabschluss.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 5

Kassenkunde

Dieser Kunde wird bei einem neuen Kassenbon automatisch gesetzt. Voraussetzung ist, dass Sie in der Kassenanwendung zunächst einen Artikel hinzufügen, um im Hintergrund in der myfactory einen neuen Beleg mit dem Kassenkunden zu erzeugen. Dadurch wird der Kunde für den aktuellen Bon in der Kassenanwendung angezeigt. Standardmäßig erstellen Sie als Kassenkunden einen Laufkunden.

Vorlagekunde für Kundenerfassung

Wenn ein neuer Kunde erfasst wird, werden die Konditionen des hier hinterlegten Vorlagekunden gezogen (z.B. Kundengruppe, Versandart, Zahlungskonditionen).
Das Debitoren-Sammelkonto des Vorlagekunden darf auf keine Währung eingeschränkt sein, falls Fremdwährungen erlaubt sein sollen.

Verkaufsbelegart (Kassenbon)

Standardmäßig "Barverkauf", damit die Bezahlung automatisch ausgeführt und gebucht wird.

Verkaufsbelegart (Storno Kassenbon)

Standardmäßig "Gesamtstorno Barverkauf", damit der Verkauf inkl. Zahlung rückgängig gemacht wird.

Verkaufsbelegart (Rechnung)

Standardmäßig "Direktrechnung"; diese Option wird benötigt, wenn die Ware auf Rechnung verkauft wird. Es erfolgte also noch keine Zahlung.

Verkaufsbelegart (Storno Rechnung)

Standardmäßig "Gesamtstorno", damit der gesamte Verkauf ohne Zahlung rückgängig gemacht wird.

Zahlungskondition (Rechnung)

Bei einer Rechnungsstellung wird die hier hinterlegte Zahlungskondition gesetzt.

Kunde nach Erfassung direkt übernehmen

Falls der Haken gesetzt ist, wird der Kunde, welcher über die Kassenanwendung angelegt wurde, direkt im laufenden Bon gesetzt. Damit übersteuert er den Kassenkunden.

Gleiche Artikel zusammenfassen

Mit dieser Option können Sie festlegen, was grundsätzlich passieren soll, wenn bei einem Kassiervorgang zweimal derselbe Artikel (mit der gleichen Artikelnummer) gescannt bzw. eingegeben wird.

Ja, außer Einmalartikel: Wenn Sie mehrere Einmalartikel (mit der gleichen Artikelnummer und jeweils unterschiedlichen Bezeichnungen) in die Kasse eingeben, dann werden diese als einzelne Positionen auf dem Kassenbon aufgeführt. Alle anderen Artikel werden hingegen in einer einzigen Position zusammengefasst.

Nie: Hiermit werden sämtliche Artikel (egal, ob Einmalartikel oder nicht) grundsätzlich als einzelne Positionen auf dem Kassenbon vermerkt.

Alle Artikel: Wenn Sie diese Option wählen, so werden alle Artikel (auch Einmalartikel) grundsätzlich in einer Belegposition auf dem Kassenbon zusammengefasst und die Menge entsprechend der jeweiligen Anzahl erhöht.

Kassenbelege direkt an FMS übergeben

Wenn Sie diese Option aktivieren, dann werden alle abgeschlossenen Kassenbons unabhängig von der Einstellung bei "Übergabemodus" (in der FMS-Übergabekonfiguration) direkt an die Finanzbuchhaltung übergeben. Diese Option hat für Sie vor allem dann einen Vorteil, wenn Sie üblicherweise mit der FMS-Stapelübergabe arbeiten. Der in der FMS-Konfiguration eingestellte Übergabemodus kann dann einfach übersteuert werden.

Positionen in absteigender Reihenfolge anzeigen

Beim Erfassen mehrerer Artikelpositionen in der Kassenanwendung wird der aktuell eingelesene Artikel mit dieser Option stets oben angezeigt. Dies erspart Ihnen Scroll-Arbeit und erlaubt es Ihnen außerdem, einen besseren Überblick über den Kassiervorgang zu behalten.

Suchfelder für Artikelsuche

In diesem Bereich können Sie durch einen Klick auf die [ Auswahl ]-Schaltfläche festlegen, nach welchen Kriterien Sie in der Kassenanwendung nach Artikeln suchen möchten.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 6

Eine Suche nach z.B. der EAN-Nummer ist in der Kassenanwendung also nur dann möglich, wenn Sie dieses Suchfeld über das obenstehende Dialogfenster aktivieren.

Anzahl von Vorschlägen in Artikelsuche

Mit dieser Option legen Sie fest, wie viele Artikel im Suchdialog der Kasse dargestellt werden. Standardmäßig werden in der Suche 15 Artikel angezeigt. Wenn Sie - etwa bei vielen verschiedenen Varianten eines Artikels - jedoch mehrere Suchvorschläge benötigen, dann können Sie in dieser Auswahlbox die gewünschte Anzahl an Vorschlägen für die Artikelsuche konfigurieren. Die Spannbreite reicht dabei von 5 bis 50 Suchvorschlägen.

Abschnitt "Kassenabschluss"

Beim Kassenabschluss werden all jene Buchungen erzeugt, die keine Kassenverkäufe sind und somit nicht über die Standard-Beleglogik an die Finanzbuchhaltung übergeben werden. Dazu zählen z.B. Kasseneinzahlungen oder Abschöpfungen. Bei diesen erfolgt die Fibu-Übergabe erst mit dem erfolgreich durchgeführten Kassenabschluss.

Buchungsjournal für Abschluss

Hier wird das Buchungsjournal für alle Buchungen gesetzt, die über den Kassenabschluss erstellt werden.

Buchungsschablone Einzahlung

Buchungsschablone für Einzahlungsbuchungen; standardmäßig "Finanzkonto / Finanzkonto", ohne Steuern

Buchungsschablone Auszahlung

Buchungsschablone für Auszahlungsbuchungen; standardmäßig "Finanzkonto / Finanzkonto", ohne Steuern

Buchungsschablone Abschöpfung

Buchungsschablone für Abschöpfungsbuchungen; standardmäßig "Finanzkonto / Finanzkonto", ohne Steuern

Buchungsschablone Differenz Zugang

Buchungsschablone für Zugänge aus Abschlussdifferenz; standardmäßig "Finanzkonto / Erlöskonto", ohne Steuern

Buchungsschablone Differenz Abgang

Buchungsschablone für Abgänge aus Abschlussdifferenz; standardmäßig "Aufwandskonto / Finanzkonto", ohne Steuern

Zum Anfang

Kassen


Unter "Kasse / Grundlagen / Kassen" können die einzelnen Kassen erstellt und individuell konfiguriert werden. Die maximal mögliche Anzahl an aktiven Kassen ist dabei abhängig vom jeweils erworbenen Abo.

Register "Grundlagen"

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 7

Bezeichnung

Tragen Sie hier bitte einen sinnvollen Namen für Ihre Kasse ein.

Benutzer (Zuordnung Kasse - myfactory-Anmeldung)

Mit dem hier hinterlegten myfactory-Benutzer bzw. mit dessen Benutzerdaten können Sie sich in der Kassenanwendung anmelden und die gewählte Kasse starten (Die Zuordnung eines Benutzers zu einer Kasse legen Sie im Mitarbeiterstamm im Register "Kassen-Zuordnung" fest).

Währung

Standardwährung: Diese Währung wird standardmäßig bei einem neuen Bon ausgewählt.

Lager

Von diesem Lager werden die über die Kasse verkauften Artikel aus- und eingebucht.

Preiskennzeichen

Mit dieser Option ist es möglich, das Preiskennzeichen (Brutto/Netto) aller Kassenverkäufe zu übersteuern.

Abw. Kassenkunde

Wenn Sie hier einen abweichenden Kassenkunden eintragen, so wird der in der globalen Kassen-Grundkonfiguration (siehe Konfiguration) hinterlegte Kunde dadurch übersteuert. Somit haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, pro Kasse einen lokalen Kassenkunden anzugeben.

Höchstbetrag für Laufkunde (Interne Währung)

Wird der hier hinterlegte Maximalbetrag überschritten, so muss ein anonymer Kassenkunde (Laufkunde) grundsätzlich angelegt und dessen Adressdaten erfasst werden. Bei Unterschreitung dieses Betrages kann ein Kunde weiterhin anonym an der Kasse einkaufen. Die Berechnung des Betrages erfolgt in der internen Währung.

Standard Artikelansicht

Gewünschte Standardansicht der Artikelübersicht in der Kassenanwendung. Zur Auswahl stehen Listen und Kacheln.

Quelle der Artikelbilder

Wenn die Option "Dokumente" gesetzt ist, wird jenes Bild für die Vorschau benutzt, welches in den Artikelstammdaten im Register "Dokumente" abgelegt ist. Sie können aber auch selektieren, dass keine Artikelbilder angezeigt werden.

Startkatalog (Artikel-Filter)

Hier kann festgelegt werden, ob die Artikel im Artikelstamm der Kassenanwendung nach einem hier hinterlegten Artikel-Katalog gefiltert werden. Wurde in dem Feld nichts eingetragen, so werden nur die Artikelgruppen angezeigt, jedoch keine Artikel-Kataloge.

Wenn Sie dort aber z.B. "Möbelshop" eintragen, werden alle darin enthaltenen Artikel bzw. die Artikel der Unterkataloge von "Möbelshop" automatisch angezeigt, sobald Sie auf den Artikelstamm in der Kassenanwendung klicken.

Standard Katalogfilter (Artikel-Filter)

Falls hier ein Artikelkatalog unterhalb vom gesetzten Startkatalog ausgewählt wird, wird dieser als Standardfilter beim Aufruf der Ansicht "Artikel" gesetzt.

Wenn Sie als Startkatalog also beispielsweise den Möbelshop auswählen und als Standard-Katalogfilter z.B. den Artikelkatalog "Barhocker" setzen, dann wird dieser bei Aufruf der "Artikel"-Ansicht automatisch als Filter gesetzt und geöffnet.

Serverdruck

Zusätzlich oder anstatt eines Bondrucks können die Belege auch über den Serverdruck ausgedruckt werden. Hier stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung:

Deaktiviert:
Keine Serverdruck-Steuerung

Automatisch bei Bon-Abschluss:
Der Druck nach Vorgaben wird automatisch ausgelöst, nachdem Sie einen Bon abgeschlossen haben.

Manuell:
Der Druck nach Vorgaben wird nur auf Befehl ausgelöst. Ist diese Option ausgewählt, so finden Sie in der Kassenanwendung im Bereich "Kassenbons" die Spalte "Serverdruck". Jedem Bon ist eine Schaltfläche zum manuellen Auslösen des Serverdrucks zugeordnet.

Quittung für OP-Zahlung

Hierüber haben Sie die Möglichkeit, einen passenden Smart Report aus dem Berichte-Dialog zu selektieren. Auf Basis dieser gewählten Smart-Report-Vorlage wird bei Bezahlung eines Offenen Postens über die Kassenanwendung der Serverdruck angestoßen, um eine Quittung über die getätigte OP-Zahlung für den Kunden auszugeben.

Kassenabschluss: Verbrauchs-/Umsatzliste (als Kassenbon)

Im Bereich "Kassenabschluss" wird je nach Einstellung ein entsprechender Button angezeigt. Über den Bondrucker können Sie damit den Verbrauch und/oder den Umsatz aller Artikel seit dem letzten Kassenabschluss ausdrucken lassen.

Checkbox "Automatisch mit Kassenabschluss drucken"

Mit dieser Option können Sie - nachdem Sie die Kasse abgeschlossen haben - automatisch die Verbrauchs-/Umsatzliste ausdrucken.

Checkbox "Inhalt von Eingabefeldern automatisch markieren"

Wenn Sie ein Feld anspringen (per Mausklick oder Touch), so wird mit dieser Option automatisch der gesamte Feldinhalt markiert. Somit ist es möglich, den Inhalt direkt mit einer anderen Eingabe zu überschreiben. Dies vereinfacht z.B. die Bedienung bei Touch-Displays.

Checkbox "Tastatur für Touch-Bildschirme aktivieren"

Sobald Sie in ein Eingabefeld klicken bzw. tippen, wird mit dieser Checkbox automatisch eine Bildschirmtastatur eingeblendet. Dies dient ebenfalls der vereinfachten Bedienung, z.B. bei Touch-Displays.

Supportfälle

Nach Aktivierung dieser Option können Sie in der Kasse auf Supportfälle zugreifen, die sich auf den aktuell eingegebenen Kunden beziehen. Dazu wird in der Kassenanwendung ein Eingabefeld freigeschaltet, in dem Sie nach einem zugehörigen Supportfall suchen und diesen zur weiteren Bearbeitung (über die Schaltfläche [ Aktionen ] ) setzen können. Sollte zu dem aktuell eingegebenen Kunden noch kein Supportfall existieren, so lässt sich alternativ ein neuer Supportfall zu diesem Kunden anlegen.

Keine Supportfall-Erfassung auf Laufkunde

Wenn Sie diese Option aktivieren, dann können Sie Supportfälle nur für Kassenkunden anlegen, die bereits im System mit ihren Kundendaten registriert sind.

Bezeichnung (Zusatz) der Position anzeigen

Hiermit wird das entsprechende Eingabefeld aus den Artikelstammdaten herangezogen und bei Eingabe des zugehörigen Artikels in der Kasse angezeigt.

Kassenbenutzer nach Bon-Abschluss automatisch abmelden

Wenn diese Option aktiviert ist, so wird der aktuell angemeldete Benutzer automatisch aus der Kasse abgemeldet, nachdem er auf den [ Abschluss ]-Button geklickt hat. Dies kann vor allem dann von Vorteil sein, wenn sich mehrere Benutzer einen Kassenarbeitsplatz teilen.

Bar-Zahlung: Gegeben als Pflichtfeld

Wenn Sie diese Checkbox setzen, dann muss das "Gegeben"-Eingabefeld in der Kassenoberfläche für jede Barzahlung (bei der Erstellung von Kassenbons im Hauptbereich der Kasse und bei OP-Zahlungen) zwingend befüllt werden.

In der Ansicht "Kasse" wird bei aktivierter Option das Feld "Gegeben" mit einem roten Rahmen markiert und der [ Abschluss ]-Button solange deaktiviert, bis ein Betrag eingegeben wird.

In der Ansicht der OP-Zahlungen erscheint hingegen eine Fehlermeldung nach dem Speichern (Klick auf Schaltfläche [ Zahlung buchen ], wenn kein Gegeben-Betrag eingegeben wurde.

Mail-Vorlage für E-Mail-Bon

Hier können Sie eine E-Mail-Vorlage auswählen, die zum Versenden des E-Mail-Bons verwendet werden soll.

Druckformular für E-Mail-Beleg

In diesem Bereich können Sie für einen per E-Mail zu versendenden Kassenbeleg ein Druckformular bzw. einen Smart Report hinterlegen. Dieser wird dann zur Erzeugung des der E-Mail angehängten PDF-Kassenbelegs herangezogen.

Hinweis:

Für einen TSE-konformen E-Mail-Kassenbeleg wählen Sie aus der Liste der Smart Reports bitte den Bericht "Standard_Rechnung_Kasse_TSE" aus (siehe auch Register "TSE-Konfiguration").

Bitte beachten Sie weiterhin:

Wenn Sie Ihren Kassenbeleg anhand der hier hinterlegten Einstellungen (auch) per E-Mail versenden möchten, dann prüfen Sie bitte, ob in der Kassenanwendung neben dem dortigen E-Mail-Adressen-Eingabefeld die Option "Bon senden" oder "Bon drucken und senden" ausgewählt ist (Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Hilfekapitel myfactory.POS: Die Kasse nutzen).

Register "Geräte"

Mittels des Registers "Geräte" können Kassen-Peripheriegeräte an das Kassensystem angebunden werden. Zurzeit werden intelligent-Bondrucker von Epson unterstützt. Außerdem lassen sich ein Kundendisplay sowie eine Kassenschublade an den Bondrucker anschließen.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 8
Bondrucker IP-Adresse

Hier können Sie die IP-Adresse eines anzubindenden Bondruckers eintragen.

Bondrucker Port

Der hier einzutragende Port lautet standardmäßig 8008. Falls ein Drucker über SSL angesteuert werden soll, verwenden Sie als Standard-Port bitte 8043. Die SSL-Verfügbarkeit ist abhängig vom jeweiligen Bondrucker-Modell.

Checkbox "Kundendisplay verwenden"

Wenn ein Kundendisplay am Bondrucker angeschlossen und der Checkbox-Haken gesetzt ist, so wird das Kundendisplay über den Bondrucker angesteuert.

Checkbox "Kassenschublade verwenden"

Wenn der Haken gesetzt ist, wird die Kassenschublade bei jedem Geldfluss über den Bondrucker angesteuert. Außerdem wird in der Kassenanwendung unter dem oberen Menüpunkt "Aktionen" (links neben dem Menüpunkt "Kassenbenutzer") die Option "Kassenschublade öffnen" angezeigt.

Kundendisplay Begrüssungstext Zeile 1

Bei einem leeren Bon, d.h. nachdem z.B. ein Bon abgeschlossen und noch kein neuer Artikel erfasst wurde, wird dieser Text in der 1. Zeile angezeigt.

Kundendisplay Begrüssungstext Zeile 2

Bei einem leeren Bon, d.h. nachdem z.B. ein Bon abgeschlossen und noch kein neuer Artikel erfasst wurde, wird dieser Text in der 2. Zeile angezeigt.

Register "Belegvorgaben"

In diesem Register können Sie bestimmte Informationen hinterlegen, die dann automatisch in die Belegfelder eines Verkaufsbelegs geschrieben werden, welcher durch die Kasse im ERP-System erzeugt wurde. Damit lassen sich Pflichtangaben für Kassenbelege direkt im Kassenstamm, getrennt vom restlichen ERP-System, angeben. Außerdem können Sie die Kassenbelege dann nach den hier hinterlegten Kriterien filtern, z.B. nach der Belegherkunft.

Versandart, Belegherkunft, Ihr Zeichen, Ihr Beleg

Die in diesen Feldern hinterlegten Informationen werden beim Erzeugen eines Verkaufsbelegs durch die Kasse automatisch in die entsprechenden Felder in den Belegdetails geschrieben.

Betreff

Dieser Wert wird direkt in das Betreff-Feld im Verkaufsbeleg geschrieben.

Ihr Datum vorbelegen

Wenn Sie diese Checkbox setzen, dann wird das Feld "Ihr Datum" in den Belegdetails eines durch die Kasse erzeugten Verkaufsbelegs automatisch mit dem aktuellen Datum befüllt.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 9

Register "Bon-Layout"

Mithilfe des Registers "Bon-Layout" können Sie den Kopf- sowie den Fußtext nach Belieben anpassen und bei Bedarf auch ein Logo hinzufügen.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 10

Logo

Hier kann ein Bild ausgewählt werden, welches später im oberen Bereich des Bons angezeigt wird. Stellen Sie diesbezüglich bitte sicher, dass alle Kassenbenutzer Leserechte auf die Bilddatei haben oder konfigurieren Sie die Leserechte auf "Alle Benutzer". Andernfalls kann es vorkommen, dass der Bondrucker gar keine Belege mehr ausdruckt.

Kopftext (zentriert)

Unter dem Logo und oberhalb der Artikelpositionen wird der hier einzutragende Kopftext aufgedruckt.

Kopftext (links)

Dieser Kopftext ist linksbündig und wird unterhalb des zentrierten Kopftextes aufgedruckt.

Abschlusstext (zentriert)

Unterhalb der Artikelpositionen und des Bon-Gesamtbetrags ("Total") wird der hier zu vermerkende Abschlusstext dargestellt.

Abschlusstext (links)

Dieser linksbündige Abschlusstext wird nach dem Ausdruck des Kassenbons oberhalb des zentrierten Abschlusstextes angezeigt.

Individueller Infoblock

Hier können Sie zusätzlich zu Ihrem Kopf- und Abschlusstext noch einen individuellen Infoblock auf Ihren Kassenbon drucken, der sich dynamisch über Platzhalter generieren lässt:

Beispiel für einen Info-Block mit Platzhaltern:

Zahlungsart:
$PaymentConditionDescs$

Datum:
$CurrentDate$ $CurrentTime$

Bonnummer:
$OrderNumber$

Kasse:
$PointOfSaleDesc$

Verkäufer:
$EmployeeName1$ $EmployeeName2$

Kunde:
$CustomerNumber$ - $Name1$

Anschrift Kunde:
$Street$ $Country$ $PostalCode$

Belegart:
$OrderTypeDesc$

Keinen Infoblock ausgeben:
$HIDE$

Stornobeleg-Text:
$CancelOrderText$ (hierbei wird unterhalb des Textes "Kopie" der Text "Storno" ausgegeben, um einen Stornobeleg von einem Barverkaufsbeleg unterscheiden zu können.)

Vertreter (für die Provisionierung)
$RepresentativeName1$ $RepresentativeName2$

Vertreternummer (für die Provisionierung)
$RepresentativeNumber$

QR-Code Daten

Auf Ihrem Kassenbon kann am Ende auch ein QR-Code platziert und ausgegeben werden. Die dazu benötigten Daten lassen sich in diesem Feld hinterlegen. Beispielsweise könnten Sie hier einen Link eintragen, der sich hinter dem QR-Code verbirgt. Dabei können Sie nicht nur einen festen statischen Text verwenden, sondern ebenso mit den gängigen System-Platzhaltern arbeiten (siehe Infoblock).

Text nach QR-Code (zentriert)

Unterhalb des QR-Codes können Sie noch einen zugehörigen Text platzieren.

QR-Code Breite

Hierüber bestimmen Sie die Größe des QR-Codes. Es sind Werte von 1-16 erlaubt. Die Größe des QR-Codes ist dabei abhängig von den Daten, die dieser abbilden soll. Je mehr Inhalt der QR-Code hat, desto größer wird er. Empfehlenswert ist z.B. ein Wert von 8.

Gesamtanzahl pro Zeile

Anzahl der Zeichen, die der Bondrucker pro Zeile schreiben kann. Der hier eingetragene Wert bildet die Gesamtsumme aller Zeichen, die in die fünf Spalten auf dem Kassenbon passen.

Anzahl Zeichen Spalte "Artikel-Nr." / "Menge" / "Preis" / "Total" /"Steuerschlüssel-Drucktext"

Im Rahmen der oben definierten Gesamtzahl an Zeichen pro Zeile können Sie die Spaltenbreite (in Pixel) beliebig auf diese fünf Spalten verteilen. Wird hier kein

Zeile "Mengeneinheit" einblenden

Mit dieser Checkbox können Sie steuern, dass einer auf Ihrem Kassenbon angegebenen Menge eine Mengeneinheit zugeordnet und mit ausgegeben wird. Die jeweilige Mengeneinheit wird auf dem Kassenbon-Ausdruck unterhalb der zugeordneten Menge platziert.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 11

Register "Bon-Layout (erweitert)"

In diesem Register können Sie für den Kassenbondruck Layouteinstellungen für die Zahlungsarten und die Ausweisung der Mehrwertsteuer vornehmen.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 12

Zahlungsarten

Anhand dieser Auswahlliste können Sie festlegen, ob und wie die an der Kasse verwendeten Zahlungsarten auf dem Kassenbon dargestellt werden sollen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einer einfachen Auflistung im individuellen Infoblock (bei den Artikelpositionen) oder einer ausführlicheren Darstellung unterhalb der Spalte mit der Gesamtsumme.

MwSt.-Infoblock

In dieser Dropdown-Liste können Sie bestimmen, ob und wie die Mehrwertsteuer auf dem zu druckenden Kassenbon ausgewiesen werden soll. Falls Sie sich für eine Ausweisung der Mehrwertsteuer in Form eines Infoblocks entscheiden, können Sie noch zwischen einer einfachen und einer ausführlichen Darstellung wählen.

Anzahl Zeichen Spalte "MwSt. %" / "MwSt" / "Netto" / "Brutto" / "Steuerschlüssel-Drucktext"

Im Rahmen der oben definierten Gesamtzahl an Zeichen pro Zeile können Sie die Spaltenbreite (in Pixel) beliebig auf jede dieser den Mehrwertsteuer-Infoblock bildenden Spalten verteilen. Falls in einer dieser Spalten kein Wert oder 0 eingetragen wurde, dann wird die entsprechende Spalte nicht ausgegeben.

Register "OP-Zahlungsbon"

Analog zum "Kassenbon"-Register haben Sie hierüber die Möglichkeit, eine Quittung für die Zahlung Offener Posten zu konfigurieren. Voraussetzung ist, dass Sie im "Grundlagen"-Register eine Smart-Report-Vorlage ausgewählt haben, in der die hier konfigurierten Daten eingetragen werden. Wird ein Offener Posten über die Kasse beglichen, dann übersteuern die hier hinterlegten Text- und QR-Code-Daten die Informationen aus dem "Kassenbon"-Register.

Abw. Kopftext (zentriert) / Abw. Kopftext (links)

Oberhalb der OP-Informationen mit OP-Nummer, OP-Betrag usw. wird hier der zum herkömmlichen Kassenbon abweichende OP-Zahlungsbon aufgedruckt. Es kann sowohl ein zentrierter als auch ein linksbündig ausgerichteter Kopftext in dem jeweiligen Feld eingetragen werden.

Abw. Abschlusstext (zentriert) / Abw. Abschlusstext (links)

Unterhalb der OP-Informationen wird hier der zum herkömmlichen Kassenbon abweichende Abschlusstext dargestellt.

Individueller Infoblock

Hier können Sie zusätzlich zu Ihrem Kopf- und Abschlusstext noch einen individuellen Infoblock auf Ihren OP-Zahlungsbon drucken, der sich dynamisch über Platzhalter erzeugen lässt. Hierbei stehen Ihnen dieselben Platzhalter wie für den normalen Kassenbon zur Verfügung (siehe Register "Kassenbon").

Abw. QR-Code-Daten

Ein QR-Code kann nicht nur auf Ihrem Kassenbon, sondern auch auf dem OP-Zahlungsbon am Ende platziert und ausgegeben werden. Die dazu benötigten Daten lassen sich in diesem Feld hinterlegen. Beispielsweise könnten Sie hier einen Link eintragen, der sich hinter dem QR-Code verbirgt. Dabei können Sie nicht nur einen festen statischen Text verwenden, sondern mit denselben System-Platzhaltern arbeiten, die Sie auch für Ihren Infoblock nutzen.

Abw. Text nach QR-Code (zentriert)

Unterhalb des QR-Codes können Sie noch einen passenden, zentriert ausgerichteten Text positionieren, der von dem QR-Code-Text auf dem normalen Kassenbon abweicht.

Abw. QR-Code Breite

Geben Sie bei Bedarf hier bitte eine alternative Größe für den QR-Code auf dem OP-Zahlungsbon ein.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 13

Register "Währung / Abschluss"

Pro Kasse können Sie Währungen hinzufügen, die diese verwenden darf. Pro Währung lassen sich wiederum verschiedene Fibu-Kontierungen vornehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, einen vom myfactory-Buchungskurs abweichenden Währungskurs zu setzen.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 14

Währung

Über das anfangs leere Eingabefeld kann eine neue Währung hinzugefügt werden. Diese Währung lässt sich dann bei der jeweiligen Kasse verwenden. Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang, dass die für das standardmäßige Debitoren-Sammelkonto (zu finden unter "Rechnungswesen / Finanzbuchhaltung / Grundlagen / Festkonten") hinterlegte Währung ausschlaggebend dafür ist, welche Währung Sie für Ihre Kasse verwenden können. Ist dort keine Währung hinterlegt, sind alle gewünschten Währungen erlaubt.

Abw. Währungskurs

In dieser Spalte können Sie einen abweichenden Währungskurs für eine Währungsumrechnung angeben. Der hier eingetragene Wert übersteuert den unter "Stammdaten / Grundlagen / Rechnungslegung / Währungskurse" angegebenen Buchungskurs der myfactory. Die Wechselkursparität richtet sich dabei immer nach der im Dialog "Währungskurse" eingestellten Parität. Wenn dort als Umtauschverhältnis also z.B. "Euro in US-Dollar" hinterlegt ist, dann gilt diese Parität auch für die Währungsumrechnung in der Kasse.

Kassenkonto

In dieser Spalte wird das Fibu-Konto für die jeweilige Kasse und Währung zugeordnet. Hier sollten Sie pro Kasse und Währung ein eigenes Fibu-Konto verwenden, da der Kassenbestand mit diesem Fibu-Konto verknüpft ist.

Differenzkonto Zugang

Wenn beim Kassenabschluss zu viel Geld in der Kasse ist, wird die Differenz auf dieses Ertragskonto gebucht.

Differenzkonto Abgang

Wenn beim Kontoabschluss zu wenig Geld in der Kasse ist, wird die Differenz auf dieses Aufwandskonto gebucht.

Konto Einzahlung

Bei Einzahlungen in die Kasse wird der Betrag auf dieses Geldtransitkonto gebucht. Dazu zählen z.B. Bargeldeinlagen in Form von Wechselgeld, welches Sie von Ihrem Bankkonto beziehen.

Konto Auszahlung

Bei Kassenauszahlungen wird der Betrag von diesem Geldtransitkonto gebucht.

Beispiel für eine Auszahlung:
Sie entnehmen Geld aus der Kasse, um z.B. Briefmarken bei der Post zu kaufen. Das Geld wird dann von der Kasse auf dieses Geldtransitkonto und von dort gegen ein Aufwandskonto (z.B. Porto) gebucht.

Konto Abschöpfung

Abschöpfungen werden von diesem Geldtransitkonto gebucht.

Beispiel für eine Abschöpfung:
Sie möchten bei Kassenabschluss stets 1000 Euro in der Kasse haben, verzeichnen am Tagesende jedoch einen Kassenbestand von 3000 Euro. In diesem Fall wird die Differenz von 2000 Euro auf dieses Abschöpfungskonto und von dort z.B. gegen die Bank gebucht.

Register "Kartenzahlung"

In diesem Register können Sie für Kartenzahlungen festlegen, ob ein Zahlungsterminal mit der Kasse kommunizieren soll (integriertes Zahlungssystem) oder ob alle Zahlungsprozesse auf dem Terminal selbst durchgeführt werden sollen (unabhängiges Zahlungsterminal). In letzterem Fall entfällt der Datenaustausch mit der myfactory.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 15
Karten-Zahlungssystem

Manuell

Diese Einstellung können Sie immer dann verwenden, wenn Sie ein unabhängiges Zahlungsterminal im Einsatz haben. In diesem Fall schließt die myfactory den Kassiervorgang ab, ohne zuvor Daten mit dem Zahlungsterminal ausgetauscht zu haben. Ein unabhängiges Terminal ist also in keinster Weise mit der myfactory verbunden. Sie geben darauf lediglich den Betrag ein und lassen den Kunden zahlen. Anschließend druckt das Gerät eine entsprechende Quittung aus, sofern es über einen integrierten Bondrucker verfügt. Darüber hinaus erfolgt auch der Tagesabschluss über das unabhängige Zahlungsterminal.

treibauf Pepper

Wenn Sie ein integriertes Zahlungsterminal zur Kommunikation mit der myfactory-Kasse nutzen, dann setzen Sie bitte diese Option. Damit sagen Sie der myfactory, dass Sie Ihr Zahlungsterminal über die Pepper-Schnittstelle des Softwareherstellers treibauf an die Kasse anbinden möchten (Eine Liste mit Pepper-kompatiblen Terminals finden Sie unter https://www.treibauf.ch/terminal-types-list/). Den Pepper-Treiber installieren Sie hierzu bitte auf Ihrem Kassenrechner oder einem anderen Computer bzw. Server in Ihrem Netzwerk. Mithilfe von Pepper wird über diesen Rechner dann die Kommunikation zwischen dem Zahlungsterminal und der myfactory-Kasse initiiert.

URL zu Lesegerät-Router:

Der Pepper-Treiber verbindet sich schließlich mit einer weiteren wichtigen Software-Komponente, welche den Datenaustausch des Terminals mit der myfactory-Kasse überhaupt erst ermöglicht. Hierbei handelt es sich um einen myfactory-eigenen Hintergrunddienst namens Payment-Router (Lesegerät-Router). Diesen installieren Sie bitte auf demselben Rechner wie die Pepper-Schnittstelle. Über Port 8001 kommuniziert der Payment-Router dann mit der myfactory-Kasse, um z.B. einen Zahlbetrag an das Terminal zu übermitteln.

Unter welcher URL bzw. IP-Adresse dieser Dienst erreichbar ist, teilen Sie der myfactory anhand dieses Eingabefeldes mit. Wenn Sie den Payment-Router auf demselben Rechner installiert haben, mit welchem Sie auch die Kasse bedienen, so können Sie hier den lokalen Rechner bzw. "localhost" (http://localhost:8001) hinterlegen.

Gegebenenfalls benötigen Sie als dritte Komponente noch einen Treiber für das Zahlungsterminal selbst. Ob der zusätzliche Treiber erforderlich ist, erfragen Sie bitte beim Hersteller Ihres Terminals.

Über den Button unterhalb der eingegebenen Adresse lässt sich zudem der aktuelle Verbindungsstatus zum Kassensystem abrufen.

Bitte beachten Sie:

Grundsätzlich ist es für die Nutzung der Kassen-Zahlungsart "EC-Kartenzahlung" essenziell, dass Sie bei der Verwendung eines integrierten Zahlungsterminals die Checkbox "Kartenzahlung: Übermittlung an POS-Terminal" im Grundlagen-Register der Zahlungskonditionen setzen. Dadurch erkennt die myfactory, dass sie bei dieser Zahlungsart einen entsprechenden Zahlungsprozess initiieren und den Zahlbetrag an das Terminal übertragen muss.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 16

Register "TSE Konfiguration"

Die seit 1. Januar 2020 geltende Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) schreibt gesetzlich vor, dass jedes kompatible Kassensystem in Deutschland mit einem Sicherheitsmodul verknüpft werden muss, um Steuerhinterziehung und Manipulationen der Transaktionsdaten zu verhindern. Diese Technische Sicherheitseinrichtung (TSE) kann unter anderem als Cloud-Lösung betrieben werden. Die myfactory nutzt hierzu die Cloud-TSE des Anbieters Fiskaly. In diesem Register haben Sie die Möglichkeit, die Anbindung der myfactory-Kasse an die Fiskaly-TSE zu konfigurieren.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 17

TSE verwenden

Zunächst ist es wichtig, dass Sie die Checkbox zum Aktivieren der TSE-Anbindung anhaken. Dies ist insbesondere für Kassensysteme in Deutschland obligatorisch. Wenn Sie Kassen in anderen Ländern betreiben, in welchen der Einsatz einer TSE nicht verpflichtend ist, dann können Sie diese Checkbox auch deaktivieren.

TSE API Schlüssel / TSE API Secret

Tragen Sie in diesen beiden Feldern bitte die in der Fiskaly-Weboberfläche (Fiskaly-Dashboard) generierten Zugangsdaten für die Fiskaly-Schnittstelle (API) ein, um darüber auf die TSE zugreifen zu können (Weitere Informationen zur Handhabung des fiskaly-Dashboards und zu den Vertragsmodalitäten erhalten Sie als Anwender über Ihren jeweiligen Partner, direkt über die myfactory-Handhabungsanleitung sowie über das Benutzerhandbuch zum Fiskaly-Dashboard).

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 18

Diese kopieren Sie dann zunächst in die Zwischenablage bzw. in eine Textdatei und von dort in die entsprechenden API-Zugangsdatenfelder in der myfactory. Der API-Schlüssel dient dabei als eindeutige ID und ist vergleichbar mit einem Login-Namen. Das sogenannte API-Secret kann nur in Kombination mit einem bestimmten API-Schlüssel genutzt werden. Es wird im Fiskaly-Dashboard aus diesem generiert und dient als Passwort für den Zugriff auf die Fiskaly-Schnittstelle.

Die myfactory verbindet sich nach korrekter Eingabe der API-Zugangsdaten über die Fiskaly-Schnittstelle (API) im Hintergrund mit den Fiskaly-Servern, um eine Kassentransaktion zu eröffnen und die Protokollierung der Transaktionsdaten zu ermöglichen. Als Anwender bekommen Sie von der Verbindung der myfactory-Kasse mit der Fiskaly-TSE somit nichts mit.

Dies ist nur dann der Fall, wenn Sie falsche Zugangsdaten eingegeben haben. In der Kassenanwendung erhalten Sie in einem solchen Szenario bei Durchführung einer Transaktion eine entsprechende Hinweismeldung:

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 19

TSE Daten auf Kassenbon

Die Angabe der TSE-Transaktionsdaten in Textform (auf dem Kassenbon oder in einem E-Mail-Kassenbeleg) ist in Deutschland derzeit Pflicht, der Einsatz eines zusätzlichen QR-Codes ist hingegen optional. In dieser Auswahlliste stehen Ihnen daher die folgenden zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

TSE-Textabsatz: Diese Option druckt alle vorgeschriebenen und benötigten TSE-Transaktionsdaten (z.B. TSE-Start und TSE-Ende) in einen abgeschlossenen TSE-Textblock auf den Kassenbon oder hinterlegt diesen bei Bon-Übergabe per E-Mail in einem digitalen Kassenbeleg (z.B. auf der zweiten Seite des Belegs).

TSE-Textabsatz und QR-Code: Optional können Sie zusätzlich zu der obligatorischen Textform noch einen QR-Code hinzufügen. Dieser ermöglicht es dem Steuerprüfer, die TSE-Transaktionsdaten schnell und einfach einzuscannen, statt diese umständlich abzutippen. Anders als in Deutschland ist etwa in Österreich entweder die Textform oder der QR-Code eine Pflichtangabe.

TSE-Transaktionsdaten in Textform auf einem Kassenbon:

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 20

TSE-Transaktionsdaten in Textform UND als QR-Code in einem E-Mail-Kassenbeleg (siehe hierzu auch die entsprechenden Optionen im Register "Grundlagen") :

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 21

Aktuelle Informationen zum TSE-Zertifizierungsprozess:

Der Zertifizierungsprozess der verschiedenen TSE-Anbieter (federführend durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)) läuft derzeit noch. Auch der Zertifizierungsprozess unseres TSE-Anbieters Fiskaly ist noch nicht abgeschlossen. Damit einhergehend wurde die ursprünglich bis 30.09.2020 geltende Übergangsfrist für "elektronische Aufzeichnungssysteme ohne zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtung (TSE)" zur Aufrüstung von Kassensystemen mit einer TSE in 15 von 16 Bundesländern bis 31.03.2021 verlängert. Tiefergehende Informationen, welche Voraussetzungen in Ihrem jeweiligen Bundesland erfüllt sein müssen, damit die Verlängerungsfrist greift, erhalten Sie in diesem Fiskaly-Beitrag.

Zum Anfang

Kassenbenutzer

Kassenbenutzer sind normale Mitarbeiter im Mitarbeiterstamm ("Stammdaten / Mitarbeiter"). Damit Sie einen Mitarbeiter als Kassenbenutzer eintragen können, fügen Sie im Register "Kassen-Zuordnung" bei diesem bitte die gewünschte Kasse hinzu. Ein Mitarbeiter kann mehreren Kassen zugeordnet werden. Im Allgemeinen können Sie so viele Kassenbenutzer eintragen, wie Sie möchten. Es gibt bei der Anzahl keinerlei Beschränkung. Im Verkaufsbeleg wird der Kassenbenutzer in den Belegdetails als "Verantwortlicher Mitarbeiter" hinterlegt.

Um über die Kasse eine Provisionierung Ihrer Mitarbeiter zu ermöglichen (z.B. für eine Beratungstätigkeit im Einzelhandel, aus der der Verkauf eines Artikels resultiert), können Sie einem Kassenbenutzer hier auch eine Vertreternummer zuordnen. Auf diese Weise lässt sich Ihre Provisionsabrechnung aus der Hauptanwendung mit der Kassenanwendung verknüpfen. Der dem Kassenbenutzer zugeordnete Vertreter kann beim Bonabschluss (anhand von in den Kassengrundlagen hinterlegten Platzhaltern) dann auch in den (Kassen-)Beleg geschrieben werden.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 22

Im Register "Kassen-Einstellungen" können Sie die Benutzerrechte für die Kasse administrieren.

myfactory.POS: Die Kasse konfigurieren 23

Kennwort

In der Kassenanwendung wird ein hier zu hinterlegendes Passwort benötigt, um sich mit diesem Mitarbeiter als Kassenbenutzer anmelden zu können.

Checkbox "Kassenabschluss verbieten"

Wenn dieser Haken gesetzt ist, so steht dem Benutzer der Bereich "Kassenabschluss" innerhalb der Kassenanwendung nicht zur Verfügung.

Checkbox "Ein- und Auszahlungen verbieten"

Wenn der Haken gesetzt ist, so kann der betreffende Kassenbenutzer nicht auf den Bereich "Ein- und Auszahlungen" zugreifen.

Checkbox "Rabatte verbieten"

Bei Aktivierung dieser Checkbox kann der Kassenbenutzer weder Rabatte setzen noch ändern.

Checkbox "Preisänderung verbieten"

Wenn der Haken gesetzt ist, so kann der Benutzer die Artikelpreise in der Kassenanwendung weder setzen noch ändern.

Zum Anfang

Weitere Informationen zum Thema:


© myfactory International GmbH 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

29.09.2020
24.09.2020
22.09.2020
17.09.2020
15.09.2020