myfactory Online-Hilfe

Inhalt

Designer

Mit dem Smart Reports-Designer können Sie neue Smart Reports erstellen oder bestehende Berichte mit den hier verfügbaren Tools bearbeiten.
Im Wesentlichen ist folgender genereller Aufbau von Smart Reports zu beachten: Ein Smart Report besteht aus Sektionen (Seitenkopf, Seitenfuß, Positionen…), die wiederum Felder (Datenfeld, Fester Text, Aggregationsfeld…) beinhalten. Die optische Darstellung von Feldern (Schriftgröße, Farbe, Ausrichtung …) kann von Formaten beschrieben werden, welche den Feldern zugewiesen werden können.

Seiteneinstellungen
Anzeigebedingungen
Sektionen
Datenquellen
Felder
Feldeinstellungen - Dynamische Feldhöhe
Feldeinstellungen - Seitenumbruch
Datacodes und ihre Formatkennzeichen bzw. Darstellungsschlüssel
Vereinfachte Übersetzungslogik ($TRA2$ / $TRE2$) bei der Nutzung von Datacodes und Festen Texten
Formate
WYSIWYG-Editor

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 0

Im Smart-Report-Designer findet man die oben beschriebenen wesentlichen Bausteine eines Berichts an folgenden Orten:
  1. Auswahl des aktuellen Berichts sowie Seiteneinstellungsmöglichkeiten und Anzeigebedingungen

  2. Sektionen und Sektionseinstellungen

  3. Formate und Formateinstellungen

  4. Felder und Feldeinstellungen

  5. Menüleiste des WYSIWYG-Editors (Toolbar)

  6. WYSIWYG-Editor
Zum Anfang

Seiteneinstellungen

Über diese Schaltfläche öffnen Sie den Dialog für die Standard-Seiteneinstellungen des gesamten Berichts. Hier haben Sie die Möglichkeit, generelle Vorgaben bezüglich des Layouts zu treffen, welche standardmäßig für den gesamten Bericht gelten - es sei denn, diese werden von einzelnen Feld-Formaten überschrieben.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 1

Anzeigebedingungen

Anhand dieser Schaltfläche können Sie definieren, unter welchen Voraussetzungen Werte für ein bestimmtes Feld in einem Smart Report angezeigt werden sollen. Wenn eine definierte Anzeigebedingung für ein Feld nicht zutrifft, so werden alle betreffenden Werte des mit der Bedingung verknüpften Feldes ausgeblendet.

Es gibt drei verschiedene Typen von Anzeigebedingungen:
  1. Systembedingungen

  2. Wertbedingungen

  3. Kombinationen

1. Systembedingungen

Diese Bedingungen werden von der myfactory im Standard ausgeliefert und können nicht bearbeitet, gelöscht oder überschrieben werden. Es sind allgemeingültige Bedingungen, welche sich nicht auf eine konkrete Datenquelle beziehen (z.B. "Ist erster Datensatz").

Beispiel für eine Systembedingung:

Wenn Sie für das Datenfeld "Artikelnummer" die Anzeigebedingung "Ist erster Datensatz" hinterlegt haben, so wird nur die erste Artikelnummer im Smart Report angezeigt. Alle anderen Artikelnummern bzw. Datensätze werden dann ausgeblendet.

2. Wertbedingungen

Diese Bedingungen können Sie selbst definieren. Mit diesem Typ lässt sich eine Bedingung erstellen, welche sich auf einen Wert aus einer Datenquelle oder auf einen Systemwert bzw. Systemparameter bezieht. Ein Beispiel für einen Systemwert wäre die Filterung nach der Betriebsstätte. So können Sie z.B. festlegen, dass die Werte eines Feldes nur dann angezeigt werden sollen, wenn sich der aktuelle Benutzer in Betriebsstätte 1 befindet.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 2

Beispiel für eine Wertbedingung:

Wenn Sie z.B. einen Bezugswert wie "Artikel ist Favorit" als "Wert aus einer Datenquelle" angegeben haben, so werden für ein Datenfeld nur all jene Artikel angezeigt, die das "Favoriten"-Kennzeichen im Artikelstamm gesetzt haben.

3. Kombinationen

Sie können bei Bedarf auch kombinierte Anzeigebedingungen vergeben. Diese dienen dazu, verschiedene bereits definierte Wertbedingungen bzw. Systembedingungen miteinander zu verknüpfen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, eine frei wählbare Verknüpfungsmethode (UND / ODER) anzugeben sowie einzelne hinzugefügte Bedingungen umzukehren (NOT).

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 3

Über das Eingabefeld "Bedingung" können Sie in den Feldeinstellungen des Smart Report-Designers einem Feld dann die zuvor definierte Anzeigebedingung zuweisen.

Zum Anfang

Sektionen / Sektionstypen

1SeitenkopfWird auf jeder Seite des Berichts von oben gezeichnet und kann nur statische Felder beinhalten (keine dynamischen Daten aus Datenquellen)
2Seitenkopf
erste Seite
Wird nur auf der ersten Seite des Berichts von oben gezeichnet und kann nur statische Felder beinhalten (keine dynamischen Daten aus Datenquellen)
3PositionsblockLogische Sektion zum Hinterlegen von Daten (siehe Datenquelle hinzufügen). Positionsblöcke selbst können keine Felder beinhalten, sondern nur die darunterliegenden Untersektionen (siehe 3.1, 3.2, 3.3).
3.1 PositionskopfPositionsköpfe können nur unterhalb von Positionsblöcken hinzugefügt werden und werden einmalig gezeichnet. In der Regel werden sie für Überschriften für die in der Position (3.2) aufgelisteten Daten benutzt. Findet während des Zeichnens von Positionen ein Seitenumbruch statt, so wiederholt sich auch der Positionskopf, um die Überschriften auf dem neuen Blatt erneut anzudrucken. Positionsköpfe sind auch für die Gruppierung von Daten zuständig (siehe Daten gruppieren)
3.2PositionPositionen können nur unterhalb von Positionsblöcken hinzugefügt werden und dienen dem Zeichnen von Datensätzen. Sie werden so oft wiederholt, bis alle im Positionsblock hinterlegten Datensätze durchlaufen sind. Falls der Positionsblock keine Daten beinhaltet, wird diese Sektion im Gegensatz zu Sektionsköpfen und Sektionsfüßen gar nicht gezeichnet. Dieser Sektionstyp kann pro Positionsblock nur einmal eingefügt werden.
3.3PositionsfußPositionsfüße können nur unterhalb von Positionsblöcken hinzugefügt werden und werden einmalig gezeichnet, nachdem alle Positionen (3.2) gezeichnet wurden. In der Regel werden Positionsfüße verwendet, um einen optischen Abschluss nach einer Auflistung von Positionen zu erstellen oder um bestimmte Werte aggregiert (Summe, Anzahl… ) darzustellen. Falls es einen Positionskopf gibt welcher über eine Gruppierung verfügt, dann wird der entsprechend dazugehörige Positionsfuß bei jedem Gruppenwechsel gezeichnet.
4Seitenfuß
letzte Seite
Wird nur auf der letzten Seite des Berichts von unten gezeichnet und kann nur statische Felder beinhalten (keine dynamischen Daten aus Datenquellen)
5SeitenfußWird auf jeder Seite des Berichts von unten gezeichnet und kann nur statische Felder beinhalten (keine dynamischen Daten aus Datenquellen)

Neue Sektion


Jeder Sektionstyp kann mehrfach in einem Bericht vorkommen. Eine neue Sektion kann mithilfe der Schaltfläche [ Neue Sektion ] eingefügt werden.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 4

Hierbei haben Sie die Möglichkeit, eine neue leere Sektion des gewünschten Sektionstyps hinzuzufügen oder eine Sektion von einem anderen bereits bestehenden Bericht zu kopieren. Bei diesem Kopiervorgang werden auch alle in der Quellsektion befindlichen Felder und Anzeigebedingungen sowie deren Formate mitkopiert. Bevor Formate kopiert werden, wird überprüft, ob es in dem aktuellem Bericht bereits ein Format mit exakt demselben Namen gibt. Ist dies der Fall, so wird dieses Format nicht mitkopiert.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 5

Die dritte Variante zum Einfügen einer neuen Sektion besteht darin, diese Sektion zu referenzieren. Sie erzeugen damit also einen Verweis auf eine bereits in einem anderen Smart Report vorhandene Sektion. Eine Referenz-Sektion lässt sich anders als eine kopierte Sektion somit nicht im aktuellen Bericht, sondern nur im Referenzbericht, aus dem sie stammt, bearbeiten und anpassen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 6

Das bedeutet jedoch auch, dass Sie die betreffende Sektion (z.B. einen Kopf- oder Fußbereich oder eine Position) nur genau einmal im Referenzbericht anpassen müssen (analog zur bisherigen Vorgehensweise im Formularlayout). Diese dient dann als Vorlage für zahlreiche andere Smart Reports, in welchen sie hinterlegt und verwendet wird.

Wenn Sie also z.B. das Logo eines Seitenkopfes ändern möchten, dann müssen Sie diese Anpassung lediglich im Seitenkopf des Referenzberichtes vornehmen und können die Sektion anhand der Referenzierung dann in allen kommenden Smart Reports nutzen. Ebenso verhält es sich, wenn Sie beispielsweise in einem Seitenfuß die Bankverbindung oder Telefonnummer anpassen möchten. Auch in diesem Fall wird die Änderung in alle Berichte übernommen, die die entsprechende Referenz-Sektion verwenden.

Eine referenzierte Sektion erkennen Sie übrigens an der dunkelblauen Schriftfarbe. Rechts davon findet sich ein ebenfalls in Dunkelblau gehaltener Balken. Zeigen Sie mit dem Mauscursor darauf, so klappt sich eine Schaltfläche zum Öffnen des Referenzberichtes auf. Dies erlaubt es Ihnen, für etwaige Spontananpassungen an einer Referenz-Sektion direkt aus dem aktuellen Bericht auf den Quellbericht der referenzierten Sektion zu verzweigen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 7

Sie haben zudem jederzeit die Möglichkeit, die Referenzierung der aktuellen Sektion anzupassen und eine neue Sektion aus einem ggf. anderen Quellbericht in Ihren aktuellen Bericht zu referenzieren. Dazu klicken Sie nach dem Markieren der betreffenden Referenzsektion bitte auf die Schaltfläche [ Referenz ändern ].

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 8


Hiernach öffnet sich ein neues Dialogfenster, in welchem Sie den Quellbericht sowie eine neue Referenzsektion auswählen können. Nach der Bestätigung Ihrer Auswahl mittels [ OK ] wird die bisherige Referenzsektion nun durch die neu selektierte Sektion ersetzt und an der entsprechenden Stelle im aktuellen Bericht referenziert, an der sie auch im Referenzbericht auftaucht.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 9

Sektionseinstellungen


Wenn Sie in der Liste der Sektionen im Smart Report-Designer eine Sektion auswählen, so sehen Sie darunter die
Einstellungsmöglichkeiten dieser Sektion. Hier haben Sie (außer beim Positionsblock) die Möglichkeit, die Bezeichnung und die Höhe (Angabe in mm) zu ändern.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 10

Ist die ausgewählte Sektion vom Typ "Positionsblock", so erhalten Sie zusätzlich die Möglichkeit, diesen mit Daten zu versehen (siehe unten: Bereich Datenquellen).

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 11

Ist die ausgewählte Sektion vom Typ "Positions Kopf", so können Sie in den Einstellungen ein Gruppierungsfeld angeben, nach welchem die Daten beim Zeichnen logisch gruppiert werden müssen (siehe Daten gruppieren).

Zeilen und Spalten


Bei Sektionen vom Typ "Position" erscheint in den Sektionseinstellungen zusätzlich die Schaltfläche [ Zeilen und Spalten ].

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 12

Diese öffnet einen kleinen Dialog, in dem Folgendes konfiguriert werden kann:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 13

Anzahl der Spalten:

Hierbei wird die Sektionsbreite beim Zeichnen nicht auf 100% gesetzt, sondern anhand der eingestellten Spaltenzahl prozentual errechnet und zugewiesen. Beispiel: Bei 3 Spalten hat die Sektion eine Breite von 33,3333%. Die Schreibrichtung ist dabei immer von links nach rechts und von oben nach unten. Es ist nicht möglich, jede Spalte individuell zu designen; es wird lediglich diese Positions-Sektion horizontal wiederholt.

Hinweis:

Wenn bereits designte Positionen nachträglich mehrspaltig werden, kann es sein, dass Felder außerhalb des sichtbaren Bereiches liegen.

Abwechselnde Hintergrundfarben für Positionen:

Unterhalb der Einstellung für die Spaltenanzahl gibt es eine Liste, in der Sie beliebig viele Farben angeben kann. Beim Zeichnen der Positionen werden dann diese Farben immer wieder nacheinander durchlaufen und als Hintergrundfarbe für die Position verwendet.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 14

Erweiterte (Sektions-)Einstellungen


In diesem Bereich können Sie mit Klick auf die Schaltfläche [ Erweiterte Einstell. ] für sämtliche Sektionen eine zuvor angelegte Anzeigebedingung definieren. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass ein von Ihnen definierter Seitenkopf nur auf der ersten Seite angedruckt wird, und auf allen anderen Seiten ein abweichender Seitenkopf zum Einsatz kommen soll, dann können Sie hierüber eine entsprechende Anzeigebedingung für Ihre Seitenkopf-Sektion definieren. Für den zweiten Seitenkopf auf den Folgeseiten haben Sie dann die Möglichkeit, einfach den Haken bei "Anzeigebedingung umkehren" zu setzen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 15

Sektionstypen "Position" und "Positionsfuß": Seitenumbruch anfügen

Wenn Sie die Erweiterten Sektionseinstellungen für eine Sektion vom Typ "Position" oder "Positionsfuß" aufgerufen haben, so wird Ihnen zusätzlich zur Auswahl einer Anzeigebedingung für eine Sektion die Möglichkeit geboten, einen Seitenumbruch nach dem Zeichnen einer Position oder eines Positionsfußes einzufügen. Das bedeutet, wenn Sie z.B. für eine Position einen Seitenumbruch auswählen, so wird nach jedem gezeichneten Datensatz innerhalb dieser Position ein Umbruch integriert und der nachfolgende Datensatz automatisch auf die nächste Seite geschrieben. Weiterhin können Sie für einen Umbruch auch eine Anzeigebedingung definieren und diese Bedingung bei Bedarf umkehren.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 16

Zum Anfang

Datenquellen hinzufügen

Um einen Smart Report mit Daten zu füllen, fügen Sie bitte eine Sektion vom Typ "Positionsblock" hinzu. In
dessen Sektionseinstellungen finden Sie das Feld "Daten" mit der Schaltfläche [ Auswählen ]:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 17

Diese öffnet den folgenden Dialog:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 18

Hier können Sie entweder ein selbst angelegtes (unter "Druck / Datenquellen") bzw. bestehendes Dataview oder einen im System befindlichen Standardbericht als Datenquelle angeben. Wenn Sie sich für einen Standardbericht als Datenquelle entscheiden, wird nach Bestätigen dieses Dialogs ein weiterer Dialog geöffnet, in welchem Sie die zuvor ausgewählte Standardberichts-Datenquelle gemäß Ihrer Definition einschränken können. Dies ist aus technischen Gründen zwingend erforderlich. Dataviews müssen im Smart Report-Designer hingegen nicht zwangsläufig eingeschränkt werden – sie sind auch so in der Lage, Daten zu laden.

Bei Bedarf können Sie als dritte Option auch eine auf SQL-Statements basierende Datenquelle mit den gewünschten Datenfeldern auf Datenbankebene zusammenbauen. Darüber hinaus liefert die myfactory auch schon systemseitig SQL-basierte Datenquellen wie z.B. "Datenschutzauskunft /Export", "Artikeletiketten" oder "Lagerplätze" im Standard mit. Als vierte Datenquelle stehen Ihnen die sogenannten Business-Objekte zur Verfügung. Dabei handelt es sich um im Quellcode generierte Datenquellen, die unter anderem für den Belegdruck relevant sind. Zur Auswahl stehen Ihnen hier Objekte für Einkaufs- und Verkaufsbelege - wahlweise mit Positionen, Zahlungskonditionen und Steuerinformationen.

Außer der Auswahl einer Datenquelle haben Sie hier zusätzlich noch die Möglichkeit, anzugeben, wie viele Datensätze beim Drucken des Smart Reports berücksichtigt werden sollen. Neben der Möglichkeit, alle oder nur eine fest vorgegebene Anzahl an Datensätzen zu drucken, können Sie hier auch einen variablen Vorschlagswert hinterlegen. Dieser Wert lässt sich dann in Form einer maximalen Datensatzanzahl im "Bericht drucken"-Dialog noch ändern.

Hinweis zu den Dataviews:

Die im Standard ausgelieferten Dataviews beinhalten teilweise keine Daten. Wir empfehlen Ihnen daher, zuvor ein eigenes Dataview anzulegen, um sicherzustellen, dass Daten und die gewünschten Spalten zur Verfügung stehen. Dataviews sind im Hauptmenü der Anwendung unter "Druck / Datenquellen" zu finden.

Positionsblock als Hauptdatenquelle für alle Sektionen setzen


Sie haben die Möglichkeit, einen Positionsblock bzw. dessen Datenquelle (z.B. "Objekt: Verkaufsbeleg") als Hauptdatenquelle Ihres Berichts zu benennen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 19

Zu diesem Zweck finden Sie in der Liste der Sektionen eine Checkbox vor jedem Positionsblock. Setzen Sie diese, so können die Daten (des ersten Datensatzes) dieses Positionsblocks auch in statischen Sektionen wie dem Seitenkopf oder dem Seitenfuß verwendet werden und wie gewohnt mit beliebigen Feldern (Datenfeld, Barcode, DataCode, Bild, ....) ausgegeben werden.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 20


Bitte beachten Sie:

Wenn Sie im Smart-Report-Designer einen Bericht öffnen, für den noch keine "Berichts-Hauptdatenquelle" benannt wurde, so wird automatisch der oberste Positionsblock als Hauptdatenquelle für sämtliche Sektionen gesetzt. Sie können jedoch jederzeit einen anderen Positionsblock als Hauptdatenquelle bestimmen.


Vertiefende Informationen für unsere Partner:

Daten gruppieren


Um in einem Smart Report Daten gruppiert darzustellen, muss in dem entsprechenden Positionsblock eine Sektion vom Typ "Positions Kopf" eingefügt werden. Innerhalb dieses Positionskopfes finden Sie in den Sektionseinstellungen das Feld "Gruppierung" mit der Schaltfläche [ Auswählen ].

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 21

Diese Schaltfläche öffnet den folgenden Dialog:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 22

Wenn Sie in diesem Dialog ein sich in der Datenquelle befindliches Datenfeld (Tabellenspalte) auswählen, so werden die Daten anhand des jeweiligen Wertes der angegebenen Spalte logisch gruppiert. Möchten Sie Ihre Daten beispielsweise nach den Namen Ihrer Artikelgruppen gruppieren, so werden z.B. alle Artikel mit dem Artikelgruppenname "Elektrobauteile" zusammengefasst.

Bitte beachten Sie:

Wenn der Smart Report die Daten der Positionsblöcke lädt, dann findet keine erneute Sortierung anhand der angegebenen Gruppierungsspalten statt. Das heißt, es muss dringend dafür gesorgt sein, dass die verwendete Datenquelle bereits alle Daten vorsortiert beinhaltet.

Besitzt nun ein Positionsblock einen Positionskopf mit Gruppierungsinformationen, so werden alle Positionen so lange gezeichnet, bis der jeweilige Wert der Gruppierungsspalte sich ändert. Ist dies der Fall, so wird zunächst ein eventueller Positionsfuß gezeichnet und anschließend erneut mit einem Positionskopf (für den neuen Gruppierungsabschnitt) und dessen Positionen begonnen.
In folgendem Beispiel werden Artikel anhand ihrer Artikelgruppe gruppiert:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 23


Wird eine verschachtelte Gruppierung benötigt (Beispielsweise sollen Verkaufsbelege zuerst nach Kunde und dann nach Belegart gruppiert dargestellt werden), muss pro Gruppierungsinformation ein Positionskopf eingefügt werden, welcher die entsprechende Gruppierungsspalte zugewiesen bekommt. Ebenso kann pro logischer Gruppe ein entsprechender Positionsfuß eingefügt werden. Die Zugehörigkeit eines Positionsfußes zu seinem
entsprechenden Positionskopf ist anhand der farbigen Nummer in der Liste der Sektionen zu erkennen.

Beispiel:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 24

Zum Anfang

Felder

Felder können auf der rechten Seite des Smart Report-Designers mit der Schaltfläche [ Neues Feld ] hinzugefügt werden. Voraussetzung dafür ist, dass zuvor eine entsprechende Sektion ausgewählt wurde, in welche das neue Feld eingefügt werden soll.

Die Schaltfläche öffnet dann den folgenden Dialog:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 25

Hier stehen dem Anwender diverse Feldtypen zur Verfügung. Die Beschreibung jedes einzelnen Feldtyps und was es bei diesem jeweils zu beachten gilt, kann dem Beschreibungstext für den jeweiligen Feldtypen entnommen werden. Mit einem Datenfeld können Sie beispielsweise einen beliebigen Wert aus der im Positionsblock angegebenen Datenquelle zeichnen lassen.

Feldeinstellungen


Wird ein Feld in der Liste ausgewählt, so erscheinen darunter die entsprechenden Einstellmöglichkeiten für dieses Feld.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 26

Bis einschließlich der Angabe der Anzeigebedingung für ein Feld (siehe Abschnitt "Anzeigebedingungen") sind die wählbaren Feldeinstellungen für alle Feldtypen gleich. Nach der Feldbezeichnung folgen drei Optionen, die der exakten Positionierung des Feldes innerhalb seiner Sektion dienen. Mit der darauffolgenden Option legen Sie fest, wie die Höhenberechnung für ein Feld erfolgen und wie sich ein Feld im Verhältnis zu einem vorhergehenden Feld verhalten soll (Soll es seine Position (Pos) stets beibehalten (fix) oder sich an der Höhe des vorhergehenden Feldes ausrichten (dynamisch)). Die (dynamische) Höhenberechnung wiederum spielt zusammen mit dem Seitenumbruch, der sich in der Zeile darunter konfigurieren lässt.

Feldeinstellungen - Dynamische Feldhöhe

In der Auswahlliste "Typ" lässt sich neben einer festen Höhe auch eine dynamische Höhe für jedes Feld auswählen (nach der sich dann auch die jeweilige Höhe einer gesamten Sektion richtet). Dies ist für Sie vor allem dann von Vorteil, wenn Sie beispielsweise mit unterschiedlich langen Texten in einem Feld vom Typ "Datenfeld" arbeiten. In diesem Fall wird ein langer Text beim Drucken nicht einfach abgeschnitten, sondern die Höhe des Datenfeldes anhand des von dem Text benötigten Platzes ermittelt. Das heißt, wenn Sie in den Feldeinstellungen eine bestimmte Millimeterzahl für die Höhe eingeben, dann gilt diese nur im Designer (wird sowohl für die Feld- als auch die Sektionshöhe durch ein gelb hinterlegtes Eingabefeld kenntlich gemacht). Später beim Drucken wird die Höhe dann dynamisch an den Inhalt bzw. den jeweils benötigten Platz angepasst.

Die Mindesthöhe dient ebenfalls einer sinnvollen Positionierung eines Feldes. Indem Sie einem Datenfeld eine bestimmte Mindesthöhe mitgeben, verhindern Sie beispielsweise das "Verrutschen" eines anderen Datenfeldes.

Beispiel: Ein Datenfeld hat keinen Inhalt. Dann soll es trotzdem eine bestimmte Mindesthöhe haben, damit das nachfolgende Datenfeld nicht nach oben "rutscht".

Feldeinstellungen - Seitenumbruch

Wenn diese Option gesetzt ist, dann lässt sich das betreffende Feld (z.B. das Langtext-Feld) sowie die gesamte Sektion auf mehrere Seiten aufteilen, um den verfügbaren Platz einer Seite besser auszunutzen. Der Seitenumbruch kann nur in Verbindung mit der dynamischen Feldhöhenberechnung (Option: Typ) genutzt werden. Andernfalls ist die Option ausgegraut. Bitte beachten Sie außerdem, dass stets ein Absatzmarker in dem Text eines umzubrechenden Feldes vorhanden sein muss. Diesen können Sie beispielsweise mittels der Enter-Taste setzen oder Sie hinterlegen an der entsprechenden Stelle passende HTML-Tags wie "br", "div", "p" etc.

Ein Smart Report-Beleg ohne Seitenumbruch (am Beispiel des Datenfeldes "Langtext"):

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 27

Ein Smart Report-Beleg mit Seitenumbruch (am Beispiel des Datenfeldes "Langtext"):

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 28

Unterhalb der Höhen- und Umbruchseinstellungen haben Sie noch die Möglichkeit, die Ebene eines Feldes zu bestimmen. Diese Ebene können Sie dann ändern, wenn das aktuell ausgewählte Feld von einem anderen Feld verdeckt wird. In dem Fall kann die Ebene solange erhöht werden, bis das betreffende Feld oben liegt.

Nach der Eingabemöglichkeit einer Anzeigebedingung (z.B. Preisfeld) folgen weitere feldtypspezifische Einstellungen. Handelt es sich bei dem jeweiligen Feldtyp z.B. um ein Datenfeld, dann kann unter "Datenauswahl" die Spalte angegeben werden, die spezifiziert, welche Daten dieses Feld darstellen soll.

Sollte es bei der Darstellung eines Datenfeldes zu Problemen bei der Darstellung bzw. dem Zeichnen des Berichts kommen, dann können Sie über die entsprechende Combobox die Codierung für ein Feld ändern, z.B. von Plain-Text in HTML-Zeichen. Alternativ lässt sich die korrekte Codierung auch automatisch ermitteln.

Außerdem ist es bei Feldern vom Typ "Datenfeld" z.B. auch möglich, mithilfe der entsprechenden Checkbox ASCI-Zeilenumbrüche in HTML-Zeilenumbrüche (BR) umzuwandeln.

Anmerkung:

Die Auswahlliste für die Datenauswahl beinhaltet alle möglichen Felder, die in der im entsprechenden Positionsblock angegebenen Datenquelle zur Verfügung stehen.

Datacodes und ihre Formatkennzeichen bzw. Darstellungsschlüssel

Ein Datacode ist ein zusammengesetztes Datenfeld, mit dem sich beliebige Werte aus der Datenbank laden lassen. Wenn dieses Feld in der Auswahl der neu hinzuzufügenden Feldtypen für einen Bericht nicht zur Verfügung stehen sollte, dann können Sie dessen Nutzung in den Grundlagenoptionen unter "Administration / Grundlagen / Register 'Druck' " aktivieren. Anschließend lassen sich beliebig viele Datacode-Felder in Ihren Smart Report einfügen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 29

Berechtigungen für Datacodes freischalten

Wenn Sie die Grundlagenoption zum Zulassen von Datacodes in den Smart Reports aktiviert haben und im Designer dennoch keine Datacode-Felder in Ihren Smart Report einfügen können, dann liegt das möglicherweise an noch fehlenden Berechtigungen für diese Funktionalität. Diese lassen sich wie folgt freischalten: Navigieren Sie zunächst zu dem Menüpunkt "Administration / Berechtigungen / Berechtigungen vergeben / Funktionalitäten". Dort suchen Sie bitte den Eintrag "DataCodes im SmartReport-Designer erstellen" und erteilen dann für bestimmte Benutzer bzw. Benutzergruppen entsprechende Rechte (oder nehmen diese bei Bedarf zurück).

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 30

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 31

Analog zum Formularlayout können auch im Zuge des Smart Report-Belegdesigns Werte für die Formatierung Ihrer (Datacode-)Daten angegeben werden. Dies lässt sich über eine Reihe von Formatierungskennzeichen bzw. Darstellungsschlüsseln realisieren, die Sie auch im Bereichslayout-Dialog verwenden können (siehe Hilfekapitel Editor). Zunächst gilt es hierzu, im "Datacode Bearbeiten"-Dialog in den Feldeinstellungen (siehe auch Hinweisbox "Vereinfachte Übersetzungslogik bei der Nutzung von Datacodes" unten) einen gewünschten Wert aus der Datenquelle als Platzhalter einzufügen.

Das Formatkennzeichen dieses Platzhalters ist dabei nach dem folgenden beispielhaften Aufbau zu setzen:

$Discount,15$

Eine Übersicht über alle derzeit verfügbaren Darstellungsschlüssel zur Formatierung Ihrer Datacode-Daten liefert Ihnen die folgende Tabelle:

NummerBeschreibungBeispiel
0Default, StandardFür Text oder Befehle die keinen Wert auf Formatierung legen, Artikelnummer, Benutzertext, Zahlenangaben ohne Formatierung .
1Befehl wird immer dargestellt, egal ob ein definitiver Wert auf dem Beleg vorhanden ist oder nicht (Nichts = 0), aber in GanzzahlenDer Befehl Menge, da auf dem Beleg auf jeden Fall immer 0 bei Menge eingetragen sein soll.Nur für ganzzahlige Mengenangaben
2Befehl wird immer dargestellt, aber mit einer Währungsformatierung = 2 Dezimalstellen (0,00)Gesamtpreis
3Datumsformatierung d.M.yyyyBelegdatum
4Wie 2, wird aber nur im Beleg angezeigt, wenn diese Funktion auch tatsächlich von den Belegdaten erforderlich ist. Wenn 0.00, dann Leer. Darstellung in WährungsformatierungRabattbefehle, sie werden nur dann auf der Rechnung angezeigt, wenn auch ein Rabatt gewährt wurde.
5Wie 1, wird nur im Beleg angezeigt, wenn diese Funktion auch tatsächlich von den Belegdaten erforderlich ist. Wenn 0, dann Leer.Darstellung in Ganzzahlen Evtl. Rabattprozente, Darstellung nicht in 5,00 sondern nur 5
6Bei Befehl , Formatierung wie bei der Mengeneinheit hinterlegt. Bei Befehl , Formatierung wie bei dem Preis hinterlegt.Wahlweise bei Menge,wenn Formatierung einstellbar sein soll.
7Gibt z.B. bei der Beleg-Endsumme nur den Teil vor dem Komma aus.Euro und Cent in verschiedenen Felder eines Formulars
8Gibt z.B. bei der Beleg-Endsumme nur den Teil nach dem Komma aus.Dito
9Wie 0, nur werden noch , durch . ersetztZur Verwendung in SQL-Befehlen mit Berechnungen
10Zahl wird mit Tausenderpunkt-Formatierung ausgegeben.9876 wird zu 9.876
11Wie 10, aber leer, wenn 0.Siehe 10
12String (Zeichenkette), der über das Korrespondenzwörterbuch übersetzt wird."Auftragsbestätigung" wird z.B. in "Confirmation of order" übersetzt.
13String (Zeichenkette), der über das (globale) Anwendungswörterbuch (Systemwörterbuch) übersetzt wird.Verhält sich ähnlich wie 12, nur für das Anwendungswörterbuch.
14Zahlenwert, formatiert mit der Anzahl der vorhandenen NachkommastellenEin Preis mit zwei Nachkommastellen, z.B. 2,45, wird auch genauso dargestellt. Besitzt der Preis jedoch 00 als Nachkommastellen, so werden diese nicht mit ausgegeben (6,00 wird also automatisch in 6 umgewandelt).
15Verhält sich wie 14; Feld bleibt allerdings leer, wenn der Wert 0 ist.Siehe 14
16Gibt HTML-Text 1:1 ausWährend bei Formatkennzeichen 0 ein "div"-Tag im String einfach als Text ausgegeben wird, wird bei Darstellungsschlüssel 16 ein tatsächliches HTML-div erzeugt.
17vbCrLf wird in einem Text mit Umbruchsetzung durch "br" ersetzt.txt-Langtexte mit Zeilenumbrüchen zeigen diese damit auch in der Druckausgabe an.
18KalenderwocheDamit wird ein Datum als Kalenderwoche im Format KW/YYYY dargestellt.
19Text wird in Großbuchstaben umgewandelt.selbsterklärend
20Datum ohne Zeit bzw. leer, wenn kein gültiges DatumGibt bei einem kombinierten Datums-/Zeit-Feld nur den Datumsanteil aus

Vereinfachte Übersetzungslogik ($TRA2$ / $TRE2$) bei der Nutzung von Datacodes und Festen Texten

Sofern Sie in den Grundlagenoptionen angegeben haben, dass Sie Datacodes für Smart Reports zulassen möchten, dann können Sie diese als neues zusammengesetztes Feld in eine Sektion einfügen. Mithilfe von SQL-Statements lassen sich dann je nach Datacode beliebige Werte dynamisch aus der Datenbank laden.

Haben Sie nun ein zusammengesetztes Datacode-Feld (z.B. "Belegtyp und Nummer") in den Smart Report eingefügt, so können Sie dieses über die bei den Datacodes eingeblendete [ Bearbeiten ]-Schaltfläche nach Belieben editieren.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 32

Wenn Sie nun beispielsweise einen Smart Report-Beleg für einen fremdsprachigen Kunden designen wollen und den Inhalt eines solchen Datacode-Feldes dynamisch (teil-)übersetzen lassen möchten (z.B. nur das Wort "Rechnung", nicht das gesamte Feld einschließlich der Belegnummer), dann können Sie dazu die aus dem Belegdruck bekannten Platzhalter $TRA2$ und $TRE2$ verwenden (siehe Foreneintrag im Partnerportal). Damit lässt sich der Datacode-Text erst nach der Ausführung eines SQL-Statements (durch "Einrahmen" des Datacodes für die Belegart mit den oben genannten Platzhaltern) übersetzen. Dies hat den Vorteil, dass Sie nicht auf das Korrespondenzwörterbuch zurückgreifen müssen, um hierüber manuell Übersetzungen für jede Zeichenkette zu hinterlegen. Letzteres müssten Sie dann für jede Kombination aus Belegtyp und Belegnummer durchführen, was wiederum zu einer unnötigen Aufblähung Ihres Korrespondenzwörterbuches führen würde. Dank der oben erwähnten Platzhalter bzw. Befehle müssen Sie lediglich eine einmalige Übersetzung der jeweiligen Belegarten in Ihre gewünschte Zielsprache in das Korrespondenzwörterbuch eintragen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 33

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 34

Gleiches wie für Datacodes gilt im Übrigen auch für Feldtypen vom Typ "Fester Text" - also für Datenfelder, die Ihren eigenen, freien Text beinhalten. Hier greifen die Übersetzungsplatzhalter ebenfalls. Anders als bei Datacodes werden hierbei jedoch nicht die Platzhalter selbst übersetzt, sondern der freie Text, welcher im Eingabefeld "Fester Text" in den Feldeinstellungen hinterlegt und mit den Übersetzungsplatzhaltern eingerahmt werden kann. Beispielsweise können Sie diese dazu nutzen, um Seitenangaben (in Kombination mit entsprechenden System-Platzhaltern) wie die folgenden zu übersetzen:

$TRA2$Seite$TRE2$ $PageNumber$ $TRA2$von$TRE2$ $MaxPageNumber$


ergibt z.B.


Page 1 of 3

Beim Hinzufügen neuer Felder versucht eine interne myfactory-Logik das neue Feld so passend wie möglich in der aktuellen Sektion zu platzieren. Das heißt, dass das neue Feld direkt eine Standardbreite zugewiesen bekommt und neben dem zuletzt gefundenen Feld platziert wird. Die Höhe des neuen Feldes wird dabei auf die Höhe des zuletzt gefundenen Feldes gesetzt. Neu hinzugefügte Felder werden im WYSIWYG-Editor sofort hervorgehoben (rot hinterlegt) dargestellt.

Bitte beachten Sie:

Es ist bei dieser Positionierungslogik theoretisch möglich, dass das neue Feld außerhalb des sichtbaren Bereiches platziert wird, oder anders ausgedrückt: Die aktuelle Sektion muss vergrößert werden (Höhe ändern), um das neue Feld zu sehen.


Formate

Im Smart Report-Designer finden Sie links unten die Liste mit den Formaten und darunter die entsprechenden Formateinstellungen. Um ein neues Format hinzuzufügen, muss auf die Schaltfläche [ Neues Format ] geklickt werden. Daraufhin wird folgender Dialog geöffnet:

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 35

Neben der Möglichkeit, ein neues Format zu erstellen, haben Sie hier auch die Option, ein bestehendes Format aus einem anderen Bericht zu kopieren.

Formateinstellungen


Wenn Sie ein Format in der Liste der Formate erstellt bzw. ausgewählt haben, finden Sie darunter die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten des Formats.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 36


Diese Einstellungen sind in die vier Reiter "Generell", "Schrift", "Rahmen" und "Abstand" unterteilt. Der Name eines Formats muss innerhalb eines Smart Reports immer eindeutig sein und darf keinerlei Sonder- oder Leerzeichen enthalten. Der Beschreibungstext ist für persönliche Notizen vorgesehen sowie für kurze Informationen dieses Format betreffend.

Hinweis:

Um einen Text vertikal innerhalb eines Feldes zu zentrieren, ist die Einstellung "Ausrichtung – Vertikal“ nicht geeignet. (siehe Tooltip). Um dies zu bewerkstelligen, muss die Zeilenhöhe (Reiter: Schrift) auf die gleiche Höhe wie das zugehörige Feld gesetzt werden (Angabe in cm).

Zum Anfang

WYSIWYG-Editor

WYSIWYG steht für: “What You See Is What You Get” (deutsch: „Was man sieht ist, was man bekommt“). Damit ist gemeint, dass alle Einstellungen von Sektionen, Feldern und Formaten sowie die Seiten- und Berichtseinstellungen (Höhe/ Breite) immer direkt und umgehend im zentralen Editorbereich zu sehen sind und auch dem späteren tatsächlichen Druck entsprechen. Hierfür wird nach jeder Änderung einer Einstellung der
SmartReport sofort erneut geladen und gezeichnet.

Wird eine Sektion oder ein Feld markiert (entweder durch Klicken auf die entsprechende Sektion / das entsprechende Feld in der jeweiligen Liste oder bei eingeschalteten Maus-Events durch einen Klick direkt auf einen Sektionsbereich oder ein Feld innerhalb des WYSIWYG-Editors), so wird diese Sektion oder das Feld direkt im zentralen Editorbereich hervorgehoben dargestellt. Sektionen werden hierbei grau und Felder rot hinterlegt.

Toolbar


Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 37

Schaltfläche [ Aktualisieren ]

Lädt und zeichnet den Smart Report neu und hebt alle eventuellen Markierungen auf.

Auswahlliste "Datensätze":

Hier kann aus Performancegründen die Anzahl der im Editor geladenen Datensätze begrenzt werden. Es empfiehlt sich mit nur wenigen Datensätzen zu arbeiten, da der Smart Report ständig erneut geladen wird.

Auswahlliste "Zoom":

Mit dieser Option kann der Zoom-Faktor des WYSIWYG-Editors verändert werden. Dabei wird die native Zoom-Routine des
verwendeten Browsers benutzt. Es findet keine Umrechnung in eine höhere/ niedrigere Auflösung statt.

Eingabefeld für VK-/EK-Belege

In diesem Eingabefeld lassen sich direkt - oder indirekt über die Optionsschaltfläche [ ! ] - Einkaufs- oder Verkaufsbelege auswählen, welche sodann als Smart Report im Bericht-Designer dargestellt werden und deren Beleg-Layout Sie dann direkt dort bearbeiten können (Das VK-/EK-Belegeingabefeld entspricht somit den beiden Schaltflächen [ VK-Beleg ] und [ EK-Beleg ] im klassischen Formulardesigner).

Bitte beachten Sie, dass dieses Eingabefeld nur dann eingeblendet wird, wenn Sie im Designer einen Smart Report auswählen, der sich auf einen Einkaufs- oder Verkaufsbeleg bezieht. Wählen Sie beispielsweise den Smart Report zu einem Unternehmensbericht auf, so steht das Eingabefeld nicht zur Verfügung.

Schaltflächen [ Druckvorschau ] / [ PDF-Druckvorschau ]

Analog zum klassischen Formulardesigner - dort entsprechen diese beiden Buttons den Schaltflächen [ Drucken ] und [ PDF ] im Formular-Layout - können Sie sich Ihre über das nebenstehende Beleg-Eingabefeld eingeblendeten Einkaufs- oder Verkaufsbelege als Druck- bzw. PDF-Vorschau anzeigen lassen. Somit können Sie auch im Smart Report-Designer direkt Ihre bisher für das Belegdesign getätigten Arbeitsschritte kontrollieren und nachvollziehen.

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 38

Eingabefeld "Raster"

Hier kann die Größe (in mm) des gezeichneten Rasters angegeben werden. Es sind auch Kommazahlen möglich.
Wenn kein Raster gezeichnet werden soll, muss hier eine 0 eingetragen werden. Das Raster wird nur im
Smart Report-Designer gezeichnet und nicht mitgedruckt. Die hier getroffene Einstellung ist auch für die Funktion
"Am Raster ausrichten" relevant.

Maus-Events: "Ein / Ausschalten"

Dieses Option schaltet generell alle Bearbeitungsmöglichkeiten per Maus im WYSIWYG-Editor ein oder aus. Bei eingeschalteten Maus-Events ist die Schaltfläche blau hinterlegt und es stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
  • Markieren und Demarkieren von Sektionen, Feldern und Formaten durch klicken in den zentralen Editorbereich

  • Verschieben von Feldern per Maus

  • Größenänderung von Feldern per Maus

  • Größenänderung von Sektionen per Maus
Siehe auch Abschnitt "Drag-and-drop"

Maus-Events: "Am Raster ausrichten"

Diese Option schaltet die für Drag-and-drop mögliche Erweiterung "Am Raster ausrichten" ein oder aus. Bei eingeschalteter Option ist die Schaltfläche blau hinterlegt und alle Verschiebungs- und Größenänderungsaktionen per Maus finden nur noch in Rasterstufen statt. Siehe Abschnitt Drag & Drop.

Drag-and-drop


Durch Drag-and-drop ist es per Maus möglich, im WYSIWYG-Editor Felder zu verschieben oder deren Größe zu ändern. Auch die Größe von Sektionen kann per Maus angepasst werden. Voraussetzung ist die eingeschaltete Option "Maus-Events".

Grundsätzlicher Aufbau der Smart Reports und des Bericht-Designers 39

Wird ein Feld innerhalb des Editors durch einen Klick aktiviert (markiert), wird ein rot gestrichelter Rahmen darum gezeichnet. Dieser Rahmen kann mit der Maus an einer beliebigen Stelle gezogen werden, um die Größe des Feldes zu ändern. Auch ist es möglich, in die Mitte des Feldes zu klicken und somit das ganze Feld mittels Drag-and-drop anderswo zu platzieren.

Um die Höhe einer Sektion per Maus zu ändern, befindet sich links außerhalb des Berichts eine kleine weiße gestrichelte Linie, welche gezogen werden kann.
Wenn zusätzlich die Option "Am Raster ausrichten" eingeschaltet ist, finden alle Mausoperationen nur in den jeweiligen Sprüngen der aktuell eingestellten Rastergröße statt.

Wie genau sich die Größe oder Position eines Feldes oder einer Sektion während einer Mausoperation verändert, kann in den Feld- bzw. Sektionseinstellungen nachverfolgt werden. Dort werden die Werte, die sich während des Ziehens verändern, live dargestellt.

Hinweis:

Falls eine Mausoperation abgebrochen werden soll, ist es jederzeit möglich, die ESC-Taste zu drücken. Die Drag-and-drop-Operation wird dann sofort abgebrochen und das Feld / die Sektion auf den Ursprungsstand zurückgesetzt.

Wie Sie Schritt für Schritt einen Smart Report erstellen, erfahren Sie im How-To-Kapitel So erstellen Sie einen eigenen Smart Report.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Zum Anfang

© myfactory International GmbH 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

29.09.2020
24.09.2020
22.09.2020
17.09.2020
15.09.2020