myfactory Logo

Die Cloud für Ein- und Umsteiger (Teil 2): Vorteile

Die Cloud für Ein- und Umsteiger (Teil 2): Vorteile

 

Worum es bei der Cloud geht und auf welchen Grundlagen diese basiert, war Thema des ersten Beitrags unserer kleinen Einführungsreihe für Ein- und Umsteiger in die Cloud. Heute geht es um die damit verbundenen Vorteile. Erfahren Sie, welcher Nutzen damit verbunden ist und wie Ihr Unternehmen ganz konkret von der Cloud profitieren kann.  

 

Mobilität 

 

Zu den wohl wichtigsten Vorteilen der Cloud-Technologie gehört der von Ort und Zeit uneingeschränkte Zugriff auf Daten. Das müssen nicht zwingend Unternehmensinformationen sein. Auch Dokumente oder Fotos in Online-Speichern, Musik und Videos über Streamingdienste und vieles mehr sind aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Dass es dazu Hardware und Software braucht, nehmen wir kaum noch wahr. IT ist einfach da – jederzeit und überall. Dadurch lassen sich völlig neue Geschäftsmodelle aufbauen. Daten können unterwegs genutzt oder dezentral an irgendeinem Ort der Welt zur Verfügung gestellt werden. Gerade für zukunftsorientierte Unternehmen eine faszinierende Möglichkeit. 

 

Infrastruktur 

 

Was musste man früher nicht alles investieren, um eine stabile, lauffähige und einigermaßen sichere IT-Infrastruktur zu nutzen. Sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld war IT oft eher Frust als Lust. Im Vergleich dazu ist die Nutzung von Cloud-Diensten eine äußerst spartanische Angelegenheit. Mehr als ein Gerät mit einem Webbrowser wird nicht benötigt. Das führt dazu, dass auch kleinere Unternehmen moderne, professionelle Lösungen einsetzen können, ohne über die ansonsten nötigen finanziellen und fachlichen Ressourcen zu verfügen. Auch der berühmt-berüchtigte Serverraum – zutrittskontrolliert, stromfressend und vollklimatisiert – hat ausgedient. Den freien Platz kann man anderweitig nutzen oder sich ganz einfach sparen. 

 

Betrieb 

 

Für den Betrieb einer Cloudlösung sind weder Fachkenntnisse noch besondere Fähigkeiten erforderlich. Um Updates, Fehlerbehebung, Funktionserweiterungen, Sicherheit, Virenschutz, Backups und Verfügbarkeit kümmert sich der Serviceanbieter bzw. das Rechenzentrum. Anstatt sich mit komplexer IT herumzuschlagen, können sich Anwender auf ihr Kerngeschäft konzentrieren oder ganz einfach die angebotenen Services wie Musik, Filme, Bücher usw. genießen. Für Unternehmer hat der Betrieb einer IT-Anlage noch einen anderen Aspekt. Sie müssen sich um einen rechtskonformen Umgang mit Daten kümmern und tragen diesbezüglich einige Verantwortung. Wäre es da nicht gut, einen professionellen Cloud-Partner an seiner Seite zu wissen, der sich mit der Materie bestens auskennt und für den erforderlichen Datenschutz sorgt? 

 

Ressourcen 

 

Digitale Werkzeuge sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Dank der Cloud ist die Nutzung sehr einfach geworden. Wie erwähnt, braucht es dazu (vordergründig) weder Fachkräfte noch große Investitionen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass im Hintergrund natürlich rund um die Uhr enorme Leistungen von Profis mittels modernster Infrastruktur erbracht werden. Doch das soll die Cloud-Anwender nicht kümmern. Sie ersparen sich teure (und gesuchte) Fachkräfte, das Vorhalten von personellen Ressourcen, laufende Aus- und Weiterbildung, hohe Sicherheitsvorkehrungen und vieles mehr. 

 

Kostenersparnis 

 

All die geschilderten Vorteile hinsichtlich Ressourcen, Betrieb und Wartung wirken sich kostensenkend aus. Zudem sind die monatlichen Fixkosten transparent und klar kalkulierbar. Böse Überraschungen hinsichtlich teurer Reparaturen oder hoher Personalkosten gehören der Vergangenheit an. Und noch etwas dürfte für künftige Cloud-Anwender interessant sein: Man spart einen Haufen Platz. Wer nicht gerade nostalgisch an alten LP-, Video-, CD-Sammlungen oder ganzen Bibliotheken hängt, kann diese komplett entsorgen und das digitale Äquivalent aus der Cloud beziehen. Das digitale „Outsourcing“ wirkt sich auch auf moderne Arbeitsformen aus. Smart Working unterwegs oder im Homeoffice hilft Unternehmen, statische Arbeitsplätze einzusparen, kommt den Wünschen vieler Arbeitnehmern entgegen und reduziert die Pendlerströme inklusive Schadstoffemissionen. 

 

Flexibilität 

 

Cloud bedeutet Mobilität und damit auch Flexibilität hinsichtlich Nutzung von IT-Services. Dazu ein Beispiel: Ein mittelständisches Produktionsunternehmen in Deutschland beschließt, künftig auch Handelswaren ins Sortiment aufzunehmen und zusätzliche Dienstleistungen anzubieten. Gleichzeitig sollen Außendienst und lokale Präsenz im EU-Raum ausgebaut werden. Für die benötigte IT-Infrastruktur werden Cloudservices gebucht: gemeinsam nutzbarer Online-Datenspeicher und Kommunikations-Tools sowie ein Cloud-ERP mit individuell auf die verschiedenen Benutzergruppen abgestimmten Abos. So kann die Umsetzung der Expansionsstrategie schrittweise, flexibel und kontrolliert erfolgen. Ein Beispiel von vielen erfolgreichen Cloud-Projekten.