Weitere Themen

So bauen Sie resiliente Geschäftsmodelle auf

von David Lauchenauer am 19.11.2020

Jede Unternehmung beruht auf einem Geschäftsmodell. Egal ob Handelsunternehmen, Produktionsbetrieb oder gastronomische Unternehmung: Durch das Management wird festgelegt, wie ein Kundenmehrwert erzeugt wird, welche Aufgabe der Betrieb innehat und welche langfristige Ausrichtung verfolgt werden soll. Die Geschäftsmodelle können sich dabei vollständig voneinander unterscheiden und sind selbst in derselben Branche oftmals gänzlich verschieden. Jedes Unternehmen entwickelt im Hinblick auf die individuellen Zielsetzungen und verfügbaren Ressourcen eigene Lösungsansätze. Um erfolgreich zu wirtschaften, gilt es nachhaltige Geschäftsmodelle zu erstellen, die darüber hinaus auch äußerlichen Einflüssen standhalten können. Dies ist insbesondere im Zeitalter der Digitalisierung von Bedeutung, da sich die Industriegesellschaften im wahrscheinlich größten Umbruch aller Zeiten befinden. Wie resiliente Geschäftsmodelle aufgebaut werden können, die nachhaltig auch in turbulenten Umbruchsperioden erfolgreich sind, ist Thema des folgenden Beitrages. 
 

Was ist ein resilientes Unternehmen? 

Die Begrifflichkeit der Resilienz stammt aus dem Lateinischen (resilio = zurückspringen“, „zurück- bzw. abprallen“ oder „zusammenschrumpfen bzw. sich verkleinern“). Die unterschiedlichen Wortbedeutungen zeigen bereits, dass der Begriff der Resilienz eine Reaktion auf Veränderungen beschreibt. Laut dem deutschen Duden bezeichnet der Begriff „die Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.“ Diese Definition lässt sich im Unternehmenskontext dahingehend anpassen, dass resiliente Unternehmen genügend Stabilität besitzen, um negativen äußeren Einflüssen gegenüber widerstandsfähig zu bleiben. Darunter können beispielsweise Wirtschaftskrisen; ökonomische und soziale Veränderungen wie die Digitalisierung; ökologische Anpassungen oder politische Verordnungen fallen. Resiliente Unternehmen verfügen über Geschäftsmodelle, die möglichst krisenresistent sind und nachhaltiges Wirtschaften ermöglichen.  
 
Unter dem „Resilienz-Management“ eines Unternehmens wird darüber hinaus verstanden, wie widerstandsfähig ein Betrieb grundsätzlich aufgebaut ist, damit die Struktur auch bei negativen äußeren Einflüssen aufrechterhalten werden kann. Ebenfalls spielt die Selbstregulierung der Unternehmen eine wichtige Rolle. Diese setzt voraus, dass Unternehmen Veränderungen rechtzeitig erkennen und sich auf diese frühzeitig und nachhaltig aufstellen können. Nicht selten setzt dies eine Anpassung am eigentlichen Geschäftsmodell voraus. Es ist illusorisch anzunehmen, dass alle äußeren Einflüsse im Vorhinein immer antizipiert werden können. Unter die Selbstregulation fällt es daher, dass Veränderungen vom Management rechtzeitig als solche identifiziert und umgehend Maßnahmen eingeleitet werden. Resiliente Geschäftsmodelle unterstützen durch eine stabile Struktur etwaige Anpassungen proaktiv. 
 

Unternehmen benötigen resiliente Infrastrukturen 

Grundlage eines resilienten Unternehmens ist eine möglichst widerstandsfähige Infrastruktur. Diese umfasst das Gesamtsystem im Betrieb und beinhaltet Menschen, Maschinen und IT gleichermaßen. Die Mitarbeiter gilt es als essenziellen Teil der Organisation zu betrachten, deren Arbeitsleistung für den Erfolg notwendig ist. Daher ist durch das Management sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer sich auch möglichst effizient und produktiv in die Unternehmung einbringen können. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse des „Gallup Engagement Index 2019“ wird deutlich, dass der Faktor Mensch auch im Zeitalter der Digitalisierung federführend bleibt. Es gilt jedoch veränderte Motivationsfaktoren wie Verantwortung, Sinnhaftigkeit und Flexibilität genauso wie den Bedarf zur Schaffung der „Digital Readiness“ zu beachten. In der Folge gilt es Smart-Working-Konzepte und dezentralere Organisationsstrukturen, zu denen beispielsweise ein Homeoffice-Angebot zählen kann, in Betracht zu ziehen. Investments in das Humankapital erhöhen die Resilienz von Unternehmen. Smart-Working-Ansätze sorgen nicht nur dafür, dass die Motivation steigt, sondern ermöglichen ebenso eine bessere Widerstandsfähigkeit bei negativen äußeren Einflüssen, da die Arbeit dezentraler erledigt werden kann und die Mitarbeiter besser im Umgang mit ihrer Tätigkeit geschult sind. 
 
Maschinen sollten regelmäßig gewartet werden und möglichst autonom agieren. Je mehr menschliche Koordination notwendig ist, je anfälliger ist eine Produktion für äußere Einflüsse. Moderne Ansätze wie Predictive Maintenance und verbesserte Sensortechnik sorgen dafür, dass Produktionsprozesse auch aus der Entfernung kontrolliert und überwacht werden können. Hierfür spielt die IT ebenso eine zentrale Rolle wie bei der Anbindung der Mitarbeiter. Technologien wie Videotelefonie und ortsunabhängiger Zugriff auf Unternehmensdaten, um flexibel jederzeit eingreifen zu können, avancieren zum Must-have. Dafür benötigt es vollständig integrierte Systeme, deren Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfasst, bearbeitet und ausgewertet werden können. Typischerweise ist dies die Rolle des ERP-Systems, welches im Zeitalter der Digitalisierung zum zentralen Knotenpunkt zwischen Menschen, Maschinen und Prozessen avanciert. Zur Umsetzung einer resilienten IT-Infrastruktur etabliert sich die Cloud als Standard. Mobile Business und Smart Working sind durch cloudbasierte Anwendungen nativ inkludiert. Darüber hinaus versprechen IT-Systeme aus der Cloud ein erhöhtes Maß an IT-Sicherheit und Datenschutz. Ein Cloud ERP aggregiert so alle relevanten Unternehmensdaten und bietet die Möglichkeit zur Automatisierung von Prozessen. Durch den browserbasierten Zugang und dem externen Hosting der Anwendung außerhalb des Unternehmensstandortes ist ein weiteres Maß an Resilienz erreicht.  
 
Resiliente Geschäftsmodelle müssen nachhaltig sein 
Verfügt ein Unternehmen über eine resiliente Infrastruktur, ist die Grundlage geschaffen, um möglichst widerstandsfähig gegenüber einschneidenden Veränderungen zu sein. Ein resilientes Geschäftsmodell ist hiermit aber noch nicht gleichbedeutend. Entsprechend widerstandsfähige Geschäftsmodelle werden vor allem durch ihre Nachhaltigkeit geprägt. Ein strahlendes Beispiel stellt hier die Otto Group dar, die rechtzeitig erkannt haben, dass durch die Digitalisierung der klassische Versandhandel vollständig disrupted wird. In der Folge investierte die Gruppe massiv in den Aufbau einer eigenen Plattform mit Marktplatz. Im Jahre 2019 erzielte die Otto Group so einen Umsatz von über 3 Milliarden Euro – und ist damit der zweitgrößte B2C-E-Commerce-Shop in Deutschland hinter Amazon. Das rechtzeitige Verändern des Geschäftsmodells vor dem Hintergrund der Digitalisierung stellt die Gruppe somit zukunftsfähig auf. Die Zukunftsfähigkeit ist eines der Hauptfaktoren für Resilienz. 
 

Wie resiliente Geschäftsmodelle aufgebaut werden: 

1. Analyse des bestehenden Geschäftsmodells hinsichtlich Risiken, Zukunftsfähigkeit und Deckungsgleichheit mit Kundenanforderungen 
2. Skizzierung des Geschäftsmodells hinsichtlich der Dimensionen und Elemente zur Entwicklung von Resilienz-Zielen 
3. Ermittlung von best practices und Enabler-Technologien zur Umsetzung der Resilienz-Ziele 
4. Bewertung des resilienten Geschäftsmodells hinsichtlich Zukunftsfähigkeit (vor allem im Hinblick auf weitergehende Veränderungen der Digitalisierung), Erfüllung der Kundenanforderungen und Erreichung der gesteckten Ziele; Abgleich mit den Anknüpfungspunkten des bestehenden Geschäftsmodells 
6. Implementierung des resilienten Geschäftsmodells 
 
Diese mögliche Roadmap zeigt typische Schritte auf, die zur Entwicklung von resilienten Geschäftsmodellen führen. Ist ein Geschäftsmodell möglichst widerstandsfähig gegenüber Störfällen aller Art und ebenfalls nachhaltig im Hinblick auf die Digitalisierung, wird sich die Resilienz zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor entwickeln und zusätzliche Möglichkeiten eröffnen. 

Über den Autor: Dr. Robert Meyer

Dr. Robert Meyer ist seit 2011 Geschäfts­führer der myfactory International GmbH. Seine Leiden­schaft ist die Vermarktung von moderner Cloud ERP-Software über Online-Medien und Partner­vertrieb. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer das Wohl von Anwendern, die eine funktional ausgereifte, leicht zu in­di­vidualisierende, intuitiv zu bedienende, auf allen Devices verwendbare, und mobil ein­setzbare Unternehmens-Software benötigen.

Über den Autor: Rainer Giersbach

Rainer Giersbach stieg 2000 in die IT-Branche über eine technische Hotline zu kfm. Unternehmens­software ein, wenig später übernahm er das Produkt Management für diesen Bereich. 2006 stieß er im Zuge einer Recherche zum Thema "Online-Warenwirtschaft" auf myfactory. Das Thema hat ihn nicht mehr losgelassen und seit 2007 gestaltet er als Program Manager die myfactory Software aktiv mit.

Über den Autor: Timo Bärenklau

Nach seinem erfolgreichen Studium mit Abschluss als Bachelor of Engineering im Studiengang „Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ stieß Timo Bärenklau als Lead Spezialist zur myfactory International GmbH hinzu. Schon während seines Studiums entdeckte er seine Leidenschaft für Vertriebsoptimierung, besonders im Hinblick auf CRM-Systeme. Auch seine Bachelor-Arbeit hatte CRM als Schwerpunkt. Seit 2012 betreut er maßgeblich die Leadqualifizierung bei myfactory.

Über den Autor: Tobias Korch

Tobias Korch arbeitet seit März 2011 bei myfactory als Software-Entwickler. Seine Schwerpunkte sind die Produktionsplanung (PPS) und das Modul eCommerce. Er ist ein engagierter Verfechter des myfactory-Konzeptes EasyRelease, mit dem Partner updatesichere Zusatzprogramme zur myfactory Business Software erstellen können. Bei Partnern und Partner-Interessenten sind deshalb seine Programmierer-Schulungen und unterstützende Coachings sehr gefragt. Durch seine vieljährigen Praxiserfahrungen mit komplexen Softwareprojekten hat er den Kontakt zum Mittelstand und das Verständnis für Anforderungen und Problemstellungen der Unternehmen und Anwender. Wenn es nichts zu tun gibt (gibt es das eigentlich?) dann kümmert er sich um seine Familie, macht Musik oder interessiert sich für alles was mit IT zu tun hat.

Über den Autor: Jan Schweighart

Jan Schweighart arbeitete nach einem Software Engineering Studium an der Hochschule Konstanz als Software Entwickler für einen Software Dienstleister. Überzeugt von Produkt und Mentalität, kam er Ende 2013 zu myfactory wo er heute schwerpunktmäßig an der Weiterentwicklung von myfactory.CRM arbeitet. Herr Schweighart hatte früher mal Hobbies, Freunde und ein soziales Leben, so wird zumindest berichtet. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter ;)

Über den Autor: Dr. Mathias Hamp

Dr. Mathias Hamp ist Kommunikations- experte und entwickelt Kommunikations- strategien zur Vermarktung von Ideen, Waren und Marken. Seit 2015 verantwortet er für myfactory den Bereich Online Marketing.

Über den Autor: David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe.

Über den Autor: Stefan Girschner

Stefan Girschner (* 1967) berichtet als Fachjournalist seit vielen Jahren über Neuheiten und Trends in der IT-Branche. Seine journalistische Laufbahn startete er 1999 bei der Fachzeitschrift e-commerce magazin (ehemals IWT Magazin Verlag), wo er bis 2003 als Redakteur tätig war. Seit 2004 ist er freiberuflich für verschiedene Fachzeitschriften und Online-Portale in den Bereichen Unternehmens-IT, Computing sowie Wirtschaft und Industrie tätig. Darüber hinaus arbeitet er als Lektor und in der Schlussredaktion für Verlage und Agenturen. Von 2010 bis 2016 hatte er die redaktionelle Leitung des Digitalbusiness Magazin (WIN-Verlag) inne. Seit 2016 schreibt er wieder verstärkt für bekannte IT-Fachzeitschriften und -Portale.

Über die Autorin: Sandra Bültermann

Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentare


Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Weitere Themen

<< < 1 2 3 ... > >>

© myfactory International GmbH 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

26.11.2020
24.11.2020
19.11.2020
17.11.2020
12.11.2020