Weitere Themen

Logistik Tipps für den Online-Handel

von David Lauchenauer

Der Handel in Deutschland ist heiß umkämpft: Auf der einen Seite stagniert der stationäre Handel, auf der anderen Seite hingegen wächst der Online-Handel stetig weiter. Aber auch digitale E-Commerce Plattformen müssen bestimmte Prozesse ganz real abbilden, dazu zählt vor allem die Logistik, die bei der Wertschöpfung eine der wichtigsten Funktionen einnimmt. In diesem Beitrag finden Online-Händler nützliche Tipps zum Themenkomplex Logistik im E-Commerce.

Das Look & Feel des Webshops als Sinnbild für Qualität

Aktualität ist Trumpf!

Auf der für den Kunden visuellen Ebene eines Online-Shops sind viele verschiedene Informationen zu finden, darunter Produktbeschreibungen, Lagerbestände, Fotos und Videos zu den jeweiligen Produkten und natürlich Preise oder Varianten. All diese Informationen sollten idealerweise händisch eingepflegt werden, insbesondere aber dann, wenn viele Produkte von anderen Händlern eingebettet werden, erfolgt einfachheitshalber ein automatisierter Import all dieser Informationen. Heutige Webshop-Lösungen oder ERP-Systeme mit integriertem Online-Shop sind in der Lage komplette Produktkataloge in enormer Geschwindigkeit automatisiert einzulesen. ERP-Systeme mit integriertem Online-Shop arbeiten aber auf Basis einer einheitlichen Datenbank und sind daher nicht nur in der Lage Produkt-Informationen einzulesen, sondern diese mit allen anderen Unternehmensbereichen und vorhandenen Daten zu verknüpfen. So können auch Produktinformationen wie Lagerstand oder Lieferzeitpunkt online automatisiert dem Kunden in Echtzeit angezeigt werden.

Transparente Informationen

Warum kommt es auf E-Commerce Plattformen zu Abbrüchen bei Bestellvorgängen? Oft ist es fehlende Transparenz von Informationen. Alle kundenrelevanten Informationen zum Versand und der Retournierung sollten leicht auffindbar sein und Antworten auf die Fragen des Kunden geben. Bei allem kundenorientierten Service muss jedoch beachtet werden, dass die IT-Systeme, Prozesse und Abteilungen im Hintergrund all dies auch bewerkstelligen müssen. Je weniger Systembrüche hier bestehen, umso besser lassen sich auch anspruchsvolle Retournierungen, Sammelbestellungen oder Sonderformate automatisiert abwickeln. Das erhöht nicht nur die Effizienz in der Logistik, sondern spart auch wertvolle Ressourcen ein.

Individuelle Kundenberatung

Auch wenn die Virtualität des Online-Shoppings den direkten Kundenkontakt erschwert, darf dessen Bedeutung keinesfalls aus den Augen verloren werden. Kunden wollen nicht nur bequem und möglichst preiswert online einkaufen, sondern gleichzeitig auch nicht auf persönliche Beratung verzichten. Damit die Mitarbeiter im Hintergrund auch seriöse und kompetente Auskunft geben können, benötigen diese ebenfalls alle wichtigen Produkt- und Versandinformationen. Idealerweise kommen alle relevanten Daten aus einem zentralen System mit ganzheitlicher Datenbasis und stehen auf einen Blick zur Verfügung. Erst dieses Vorgehen ermöglicht viele Geschäftsmodelle des Curated-Shoppings, ein Trend, der bereits seit einigen Jahren den E-Commerce Markt verändert.

Logistik möglichst effizient gestalten

Nach der Kundenbestellung über die E-Commerce Plattform gilt es diese so schnell wie möglich zu bearbeiten und die georderten Produkte dem Kunden zukommen zu lassen. Zu Zeiten von Same-Day- und One-Hour-Delivery möchte der Kunde am liebsten sofort seine Ware in Händen halten. Dies ist nur dann realisierbar, wenn ein reibungsloser Ablauf von der Bestellbestätigung im Online-Shop, zur Auftragsabwicklung, Rechnungsstellung und insbesondere Lagerhaltung funktioniert. Moderne Warenwirtschaftssysteme sind mittlerweile in der Lage viele Prozesse simultan und automatisiert auszuführen – so können gleichzeitig Ware bereitgestellt werden, die richtige Verpackung zugeteilt und der Auftrag an das Logistikunternehmen zur Abholung der Sendung beauftragt werden. Wird die Ware nicht im eigenen Lager konfektioniert und versandt, so muss die umgehende Information an den Lieferanten erfolgen.

Der richtige Umgang mit Retouren

Jeder Online-Händler muss sich auch auf Retouren einstellen – sei es dass ein Produkt fehlerhaft ist, nicht gefällt oder aus irgendeinem anderen Grund vom Kunden zurückgeschickt wird. Der Umgang mit diesen Retouren ist komplex und mehr als ein reiner Austausch der zurückgeführten Ware. Oft müssen verschiedene Abteilungen in die Vorgänge miteinbezogen werden, ggf. kommt es zu Forderungen bei Lieferanten, Gutschriften müssen erstellt sowie weitere Prozesse berücksichtigt werden. Für die Schaffung sowie den dauerhaften Erhalt einer treuen Kundenbeziehung ist daher ein nahtloser und reibungsloser Ablauf aller im Hintergrund stattfindenden Prozesse zu gewährleisten. Die Nutzung eines ganzheitlichen, zentralen ERP-Systems macht dies möglich und unterstützt sie bei all diesen Aufgaben.

Daten, Daten, Daten

Informationen, die anhand der logistischen Prozesse entstehen, lassen sich bei entsprechender Handhabung gewinnbringend einsetzen. Viele der Daten geben Aufschluss über das Bestellverhalten sowie Interessen und Vorlieben der Kunden. Informationen wie welche Produkte werden zu welcher Jahres-, Tages- oder Uhrzeit bestellt, in welche Regionen erfolgen Lieferungen, welche Produkte in welchen Regionen populär sind oder ob Produkte eher zur Rechnungsanschrift oder zu Dritten geliefert werden, geben wertvolle Einblicke. All diese Daten können intelligent genutzt werden, um die Kundenbeziehung langfristig zu stärken und den Umsatz mittels Aftersales oder spezifischen Angeboten zu erhöhen. Business Software, die all diese Informationen entsprechend sammelt und zu nützlichen Daten aufschlussgebend aufbereitet, ist daher im modernen Online-Handel nicht nur sinnvoll, sondern gerade zu unerlässlich.

Über den Autor: Dr. Robert Meyer

Dr. Robert Meyer ist seit 2011 Geschäfts­führer der myfactory International GmbH. Seine Leiden­schaft ist die Vermarktung von moderner Cloud ERP-Software über Online-Medien und Partner­vertrieb. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer das Wohl von Anwendern, die eine funktional ausgereifte, leicht zu in­di­vidualisierende, intuitiv zu bedienende, auf allen Devices verwendbare, und mobil ein­setzbare Unternehmens-Software benötigen.

Über den Autor: Rainer Giersbach

Rainer Giersbach stieg 2000 in die IT-Branche über eine technische Hotline zu kfm. Unternehmens­software ein, wenig später übernahm er das Produkt Management für diesen Bereich. 2006 stieß er im Zuge einer Recherche zum Thema "Online-Warenwirtschaft" auf myfactory. Das Thema hat ihn nicht mehr losgelassen und seit 2007 gestaltet er als Program Manager die myfactory.BusinessWorld aktiv mit.

Über den Autor: Timo Bärenklau

Nach seinem erfolgreichen Studium mit Abschluss als Bachelor of Engineering im Studiengang „Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ stieß Timo Bärenklau als Lead Spezialist zur myfactory International GmbH hinzu. Schon während seines Studiums entdeckte er seine Leidenschaft für Vertriebsoptimierung, besonders im Hinblick auf CRM-Systeme. Auch seine Bachelor-Arbeit hatte CRM als Schwerpunkt. Seit 2012 betreut er maßgeblich die Leadqualifizierung bei myfactory.

Über den Autor: Tobias Korch

Tobias Korch arbeitet seit März 2011 bei myfactory als Software-Entwickler. Seine Schwerpunkte sind die Produktionsplanung (PPS) und das Modul eCommerce. Er ist ein engagierter Verfechter des myfactory-Konzeptes EasyRelease, mit dem Partner updatesichere Zusatzprogramme zur myfactory Business Software erstellen können. Bei Partnern und Partner-Interessenten sind deshalb seine Programmierer-Schulungen und unterstützende Coachings sehr gefragt. Durch seine vieljährigen Praxiserfahrungen mit komplexen Softwareprojekten hat er den Kontakt zum Mittelstand und das Verständnis für Anforderungen und Problemstellungen der Unternehmen und Anwender. Wenn es nichts zu tun gibt (gibt es das eigentlich?) dann kümmert er sich um seine Familie, macht Musik oder interessiert sich für alles was mit IT zu tun hat.

Über den Autor: Jan Schweighart

Jan Schweighart arbeitete nach einem Software Engineering Studium an der Hochschule Konstanz als Software Entwickler für einen Software Dienstleister. Überzeugt von Produkt und Mentalität, kam er Ende 2013 zu myfactory wo er heute schwerpunktmäßig an der Weiterentwicklung von myfactory.CRM arbeitet. Herr Schweighart hatte früher mal Hobbies, Freunde und ein soziales Leben, so wird zumindest berichtet. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter ;)

Über den Autor: Dr. Mathias Hamp

Dr. Mathias Hamp ist Kommunikations- experte und entwickelt Kommunikations- strategien zur Vermarktung von Ideen, Waren und Marken. Seit 2015 verantwortet er für myfactory den Bereich Online Marketing.

Über den Autor: David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Co-Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory International GmbH.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentare


Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentar verfassen

Name:

E-Mail:

Kommentar: Bild-Link*:

*Möchten Sie, dass ein individuelles Bild neben Ihrem Kommentar angezeigt wird, dann tragen Sie bitte den Link zu dem Bild in das Feld "Bild-Link" ein. Idealerweise hat das Bild eine Abmessung von 50x50 Pixeln.

Weitere Themen

<< < 1 2 3 ... > >>

© myfactory International GmbH 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

16.01.2018
12.01.2018
09.01.2018
05.01.2018
15.12.2017