Weitere Themen

So machen Sie unterwegs richtig Kasse

von David Lauchenauer am 15.02.2019

Mobile Verkaufskonzepte werden immer beliebter. Sie ersparen die Suche und Finanzierung teurer Ladenlokalitäten. Die Infrastruktur beschränkt sich auf ein Minimum. Vor allem aber ist das Geschäft immer dort, wo auch die Kunden sind. Mit einem POS-Kassensystem aus der Cloud klingelt auch unterwegs die Kasse. Wie greifbar nah der Erfolg liegt, erfahren Sie in diesem Beitrag. 
 
 

Handel im Wandel – wörtlich genommen

 
Das Business ist in Bewegung. Immer mehr Menschen sind immer häufiger unterwegs. Nicht nur privat, sondern auch beruflich. Stationär bedeutet zunehmend statisch. Ein Unding in der heutigen dynamischen, digitalen Welt. Dank Smartphones und Tablets, WLAN und Flatrate bleiben wir auch dann erreichbar und einsatzfähig, wenn wir uns außerhalb der Unternehmensmauern bewegen. Naheliegend, dass dabei auch gleich das ganze Geschäft mitwandern könnte – zum Beispiel an eine Messe, an einen Anlass oder in einen Pop-up Store. Der Handel und der Verkauf sind wortwörtlich im Wandel. Flexibilität, Skalierbarkeit und Mobilität sind die drei zentralen Themen. Nur wer seine Netze dort auswirft, wo die meisten Kunden sind, sichert sich einen erfolgreichen Fang. Schlecht laufen die Geschäfte nur für den, der an einen Standort gebunden ist. Mobile Kassensysteme ermöglichen es, überall und jederzeit Kasse zu machen.  
 
 

Mobile POS-Systeme als Kassenschlager

 
Wer unabhängig vom Standort und vielleicht nur für eine kurze Zeit sein Geschäft einrichten will, kann natürlich keine schwere Ladenkasse oder ein ganzes IT-System mit sich herumschleppen. Das muss auch nicht sein. Cloud-Kassen begeistern immer mehr Ladenbesitzer, allen voran in den Bereichen Handel und Events. Mit sogenannten „Pop-up Stores“ gewinnt ein erfrischendes Business-Konzept immer mehr Anhänger. Als «kurzfristiges, provisorisches Einzelhandelsgeschäft» (Wikipedia) tauchen mobile Geschäftsmodelle genauso schnell auf, wie sie wieder verschwinden. Entsprechend flexibel muss sich ein dafür benötigtes Kassensystem verwenden lassen. Denn ein solches wird nicht nur fürs Bezahlen benötigt, sondern auch um Artikelinformationen und Preise anzuzeigen und zu verwalten. Quittungen und Belege können in der Regel über einen normalen Drucker oder über ein spezielles Kassenbon-Gerät ausgedruckt werden. Vom Kassiervorgang über das Verbuchen von Gutscheinen und Gewähren von Rabatten bis hin zur Kassenabrechnung bietet eine Cloud-Kassenlösung alles, was eine konventionelle Ladenkasse kann. Und mehr noch.


Effizient und einfach dank der Cloud

 
Cloudbasierte POS-Kassensysteme bieten eine Fülle an Möglichkeiten rund um den Bestell- und Bezahlprozess. Das Beste daran: Die technischen Systemvoraussetzungen sind gering. Benötigt werden eine Datenverbindung (z.B. Funknetz oder WLAN) sowie ein geeignetes Endgerät (z.B. Tablet, Smartphone, mobiles Kassenterminal). Alle Verkäufe werden ans Zentralsystem zurückgemeldet, so dass Umsatzzahlen und Bestandsveränderungen in Echtzeit aktualisiert werden. Die Vorteile sind groß, die Investitionen jedoch klein. Mit einer webbasierten Registerkasse, einem Internetzugang und einer entsprechenden Software ist man dabei. Im Idealfall ist die POS-Kasse Teil eines gesamten ERP-Systems. Dadurch hat man Zugriff auf zentrale Daten und kann alle vor- und nachgelagerten Prozesse (bis hin zum Webshop oder zur Buchhaltung) direkt verbinden.
 
 

Smart ist, was in der Praxis funktioniert

 
Wer viel auf den Beinen ist, kennt die Vorteile eines mobilen Bestell- und Bezahlsystems. Ein anschauliches Anwendungsbeispiel ist die Gastronomie. Hier kann das Servicepersonal Bestellungen des Kunden direkt am Tisch erfassen und drahtlos in die Küche übermitteln. Ein Signal gibt Bescheid, sobald das Bestellte abholbereit ist. Die Rechnung wird elektronisch angezeigt und über das mobile Bezahlsystem abgewickelt. So können die Gäste schneller bedient und die Füße des Personals geschont werden. Wichtig dabei ist, dass solche Cloud-Systeme auch praxistauglich sind. Wirklich smart ist ein Gerät nur, wenn es auch Stressbedingungen, z.B. bei einem Rock-Konzert oder in einem Restaurant zur Mittagszeit, standhält. Große Tasten erleichtern die Eingabe, übersichtliche Funktionen helfen bei der Bedienung und ein stabiles Gehäuse schützt vor Beschädigungen. Die mobile Welt verlangt nach smarten Lösungen – aber smart ist nur, was in der Praxis auch wirklich funktioniert. 
 
 

Über den Autor: Dr. Robert Meyer

Dr. Robert Meyer ist seit 2011 Geschäfts­führer der myfactory International GmbH. Seine Leiden­schaft ist die Vermarktung von moderner Cloud ERP-Software über Online-Medien und Partner­vertrieb. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer das Wohl von Anwendern, die eine funktional ausgereifte, leicht zu in­di­vidualisierende, intuitiv zu bedienende, auf allen Devices verwendbare, und mobil ein­setzbare Unternehmens-Software benötigen.

Über den Autor: Rainer Giersbach

Rainer Giersbach stieg 2000 in die IT-Branche über eine technische Hotline zu kfm. Unternehmens­software ein, wenig später übernahm er das Produkt Management für diesen Bereich. 2006 stieß er im Zuge einer Recherche zum Thema "Online-Warenwirtschaft" auf myfactory. Das Thema hat ihn nicht mehr losgelassen und seit 2007 gestaltet er als Program Manager die myfactory Software aktiv mit.

Über den Autor: Timo Bärenklau

Nach seinem erfolgreichen Studium mit Abschluss als Bachelor of Engineering im Studiengang „Internationales Technisches Vertriebsmanagement“ stieß Timo Bärenklau als Lead Spezialist zur myfactory International GmbH hinzu. Schon während seines Studiums entdeckte er seine Leidenschaft für Vertriebsoptimierung, besonders im Hinblick auf CRM-Systeme. Auch seine Bachelor-Arbeit hatte CRM als Schwerpunkt. Seit 2012 betreut er maßgeblich die Leadqualifizierung bei myfactory.

Über den Autor: Tobias Korch

Tobias Korch arbeitet seit März 2011 bei myfactory als Software-Entwickler. Seine Schwerpunkte sind die Produktionsplanung (PPS) und das Modul eCommerce. Er ist ein engagierter Verfechter des myfactory-Konzeptes EasyRelease, mit dem Partner updatesichere Zusatzprogramme zur myfactory Business Software erstellen können. Bei Partnern und Partner-Interessenten sind deshalb seine Programmierer-Schulungen und unterstützende Coachings sehr gefragt. Durch seine vieljährigen Praxiserfahrungen mit komplexen Softwareprojekten hat er den Kontakt zum Mittelstand und das Verständnis für Anforderungen und Problemstellungen der Unternehmen und Anwender. Wenn es nichts zu tun gibt (gibt es das eigentlich?) dann kümmert er sich um seine Familie, macht Musik oder interessiert sich für alles was mit IT zu tun hat.

Über den Autor: Jan Schweighart

Jan Schweighart arbeitete nach einem Software Engineering Studium an der Hochschule Konstanz als Software Entwickler für einen Software Dienstleister. Überzeugt von Produkt und Mentalität, kam er Ende 2013 zu myfactory wo er heute schwerpunktmäßig an der Weiterentwicklung von myfactory.CRM arbeitet. Herr Schweighart hatte früher mal Hobbies, Freunde und ein soziales Leben, so wird zumindest berichtet. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter ;)

Über den Autor: Dr. Mathias Hamp

Dr. Mathias Hamp ist Kommunikations- experte und entwickelt Kommunikations- strategien zur Vermarktung von Ideen, Waren und Marken. Seit 2015 verantwortet er für myfactory den Bereich Online Marketing.

Über den Autor: David Lauchenauer

David Lauchenauer (*1963) ist seit 1988 als Unternehmer im Bereich Business Software für KMU tätig. Seit 2008 ist er in der Schweiz Geschäftsführer und VR der myfactory Software Schweiz AG und startete 2009 mit myfactory das professionelle Cloud ERP für den Schweizer KMU-Markt, weshalb er über sehr umfassende Praxiserfahrungen mit Cloud-Computing verfügt. Seit 2016 ist David Lauchenauer auch Geschäftsführer und Gesellschafter der myfactory Gruppe.

Über den Autor: Stefan Girschner

Stefan Girschner (* 1967) berichtet als Fachjournalist seit vielen Jahren über Neuheiten und Trends in der IT-Branche. Seine journalistische Laufbahn startete er 1999 bei der Fachzeitschrift e-commerce magazin (ehemals IWT Magazin Verlag), wo er bis 2003 als Redakteur tätig war. Seit 2004 ist er freiberuflich für verschiedene Fachzeitschriften und Online-Portale in den Bereichen Unternehmens-IT, Computing sowie Wirtschaft und Industrie tätig. Darüber hinaus arbeitet er als Lektor und in der Schlussredaktion für Verlage und Agenturen. Von 2010 bis 2016 hatte er die redaktionelle Leitung des Digitalbusiness Magazin (WIN-Verlag) inne. Seit 2016 schreibt er wieder verstärkt für bekannte IT-Fachzeitschriften und -Portale.

Über die Autorin: Sandra Bültermann

Sandra Bültermann (*1975) ist seit 1999 als Technische Redakteurin tätig. Als langjährige Mitarbeiterin bei Fachzeitschriften, Agenturen und Softwareunternehmen verfügt sie über umfassende Kenntnisse in den Bereichen IT, Kommunikation und Contentmanagement. Ihre Kernkompetenz liegt darin, komplexe, technische Themen verständlich und zielgruppenorientiert aufzubereiten.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentare


Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Zurück zur Übersicht der Blog-Beiträge

Kommentar verfassen

Name:

E-Mail:

Kommentar: Bild-Link*:

*Möchten Sie, dass ein individuelles Bild neben Ihrem Kommentar angezeigt wird, dann tragen Sie bitte den Link zu dem Bild in das Feld "Bild-Link" ein. Idealerweise hat das Bild eine Abmessung von 50x50 Pixeln.

Weitere Themen

<< < 1 2 3 ... > >>

© myfactory International GmbH 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Über uns

myfactory ist die webbasierte Business Software für KMU in den Bereichen ERP, CRM, PPS, MIS, Portal, Shop, Groupware und Finanzbuchhaltung.

Kontakt

Agnes-Pockels-Bogen 1
D-80992 München

19.04.2019
16.04.2019
12.04.2019
09.04.2019
05.04.2019