myfactory Blog

ERP Themen und Trends: spannende Inhalte, verständlich geschrieben

  • Cloud ERP im Abo: 10 Vorteile von SaaS
    Filme und Serien streamen wir nach Lust und Laune, die Bio-Kiste steht einmal in der Woche vor der Tür, die Druckerpatronen werden monatlich zugestellt – warum nicht auch Software im Abo beziehen? Wir verraten Ihnen, von welchen Vorteilen Unternehmen profitieren, wenn das ERP-System als Software as a Service aus der Cloud kommt.    Was ist SaaS? SaaS ist die Abkürzung für Software as a Service und bedeutet, dass die Software als Dienstleistung bzw. im Abo bezogen wird. Anders als traditionelle Anwendungen, die gekauft und lokal installiert werden müssen, wird SaaS gemietet und übers Web genutzt. Beinahe die gesamte IT-Infrastruktur stellt dabei der Provider. User brauchen lediglich internetfähige Endgeräte, um die Anwendungen über den Browser oder per App aufzurufen. Daten werden nicht mehr lokal gespeichert, sondern liegen beim Provider und sind über die Cloud erreichbar.   1. Kalkulierbare monatliche Kosten SaaS steht für absolute Kostentransparenz: Kunden zahlen immer nur genau für die Leistungen, die sie tatsächlich in Anspruch nehmen – Updates, Backup, Sicherheit inklusive. Modular aufgebaute Anwendungen, verschiedene Abo-Modelle und flexible Laufzeiten machen Software aus der Cloud attraktiv und klar kalkulierbar fürs Budget.   2. Geringere (Anfangs-) Investitionen  Anders als bei On-Premise-Lösungen entfällt bei der Nutzung von SaaS der Betrieb lokaler Serverräume. Durch die Cloud sparen KMU die Anschaffungskosten für Server und Speicher sowie laufende Kosten für Wartung, Strom und Kühlung. Außerdem müssen Sie sich weniger Sorgen machen, ob die Hardware veraltet ist, Upgrades oder Reparaturen erfordert. Für all das kommt der Provider auf. Mitarbeiter müssen lediglich mit (Mobil)Geräten, einem Browser sowie einer stabilen Internetverbindung ausgestattet werden.   3. Entlastung der eigenen IT-Abteilung Für die Verfügbarkeit von Cloud-Anwendungen, deren Sicherheit sowie Aktualisierung sind die Provider zuständig. Hier kümmern sich Experten auch um Backups, Pflege und Wartung – was die eigenen IT-Mitarbeiter erheblich entlastet.   4. Mobile Nutzung Auf dem Weg zum Kunden noch schnell aktuelle Informationen zu dessen Zahlverhalten abrufen, Arbeitszeiten unterwegs und Außendienstaktivitäten vor Ort protokollieren, Aufträge am Messestand digital erfassen oder ein Angebot während eines Termins schreiben und zustellen – das und vieles mehr ist möglich, wenn das ERP-System aus der Cloud kommt und mobil nutzbar ist. Indem der Zugriff auf Warenwirtschaft, CRM oder Webshop webbasiert erfolgt, können Kundenanfragen im Homeoffice beantwortet, Ersatzteile direkt beim Kunden vor Ort bestellt oder die aktuellen Geschäftszahlen auf der Dienstreise ausgewertet werden. Die Vorteile: Datenbasierte Entscheidungen lassen sich jederzeit überall treffen, Prozesse beschleunigen sich, Abteilungen arbeiten effizienter zusammen und die Servicequalität steigt.   5. Weltweite Verfügbarkeit Und das Ganze funktioniert auch noch weltweit. Einzige Voraussetzung: eine stabile Internetverbindung. So erhalten KMU beispielsweise die Chance, international Fachkräfte zu beschäftigen und Mitarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität bezüglich ihres Arbeitsortes zu gewähren. Dass moderne ERP-Lösungen aus der Cloud in der Regel mehrsprachig verfügbar sind, ist dabei ein weiterer Vorteil. Indem User in ihrer Landessprache arbeiten können, reduzieren sich Fehler und Missverständnisse erheblich.   6. Durchgängige Geschäftsprozesse  Medienbrüche und Schnittstellen bremsen nicht nur Arbeitsabläufe, sondern verursachen auch zusätzliche Kosten. Denn: Zeit ist bekanntlich Geld. Damit in KMU unternehmensweit mit aktuellen, identischen Daten gearbeitet werden kann, ist eine integrierte Gesamtlösung unverzichtbar. Eine modulare ERP-Lösung aus der Cloud deckt vom Vertrieb über das Marketing bis zum Kundenservice und Rechnungswesen alle Bereiche ab und stellt Unternehmensdaten in Echtzeit bidirektional zur Verfügung.   7. Hohes Maß an Flexibilität Individualität und schnelle Anpassungsfähigkeiten sind oftmals die (Erfolgs)Faktoren, die einen Wettbewerbsvorteil versprechen. Ein starres Software-Korsett ist dabei nicht dienlich. KMU brauchen im Hintergrund eine Business-Anwendung, die sich flexibel anpassen und erweitern lässt. Durch die Möglichkeit, Webservices, individuelle Zusatzprogramme oder spezifische Drittsysteme zu integrieren, werden moderne Cloud-ERP-Lösungen dem eigenständigen Charakter eines Unternehmens gerecht und unterstützen eine schnelle Reaktionsfähigkeit.   8. Je nach Bedarf skalierbar Neue Technologien, Märkte und andere Gegebenheiten sorgen für einen ständigen Wandel und dafür, dass sich KMU laufend verändern müssen. Auch saisonale Schwankungen, wirtschaftliche oder personelle Veränderungen zwingen Firmen zu kurzfristigen Anpassungen. Egal, ob Sie Ihre Produktion ausweiten oder drosseln müssen, ob Saisonkräfte oder externe Mitarbeiter kurzzeitig das Team unterstützen, ob neue Märkte und Standorte in den Fokus rücken: Ein ERP-System aus der Cloud beweist maximale Anpassungsfähigkeit. Modularer Aufbau, kurze Abolaufzeiten sowie webbasierte Nutzung gewährleisten jederzeit eine flexible Skalierbarkeit von Lizenzen und Funktionsumfang.   9. Professionelle Sicherheit Entgegen weitläufiger Meinungen stehen SaaS und Datensicherheit nicht im Widerspruch. Ganz im Gegenteil: Die meisten KMU profitieren durch die Cloud von einer deutlich höheren IT-Security – insbesondere, wenn die Provider deutsche Rechenzentren betreiben. Hier gelten die höchsten Anforderungen an Datensicherheit und Hochverfügbarkeit. Um Gesetzesverstöße zu vermeiden und ein extrem hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, verfolgen zertifizierte Rechenzentren Sicherheitsmaßnahmen, wie sie sonst nur in Flughäfen oder Kernkraftwerken zu finden sind. Security-Experten sind rund um die Uhr einzig damit beschäftigt, Sicherheitsmaßnahmen zu überwachen und weiterzuentwickeln.   10. Am Puls der Zeit Bei SaaS-Anwendungen können Sie sicher sein, immer mit der aktuellsten Version zu arbeiten. Die Anbieter entwickeln laufend Verbesserungen und integrieren Updates in der Regel umgehend, sobald sie verfügbar sind. Da die User die Anwendungen aus der Cloud beziehen, sind keine Installationen von Updates oder Patches im KMU erforderlich – und Unterbrechungen beim business as usal nicht zu befürchten.   Ein ausgereiftes Cloud ERP kann der Gamechanger für Ihr Daily Business sein! Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von den enormen Vorteilen, die moderne ERP-Lösungen für die täglichen Geschäftsprozesse bieten. Wie ein Cloud ERP zum Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen wird und welche neun Problemlösungen sowie fünf technischen Vorteile moderne Cloud-Lösungen für Sie bereithalten, lesen Sie in unserem Whitepaper für KMUs. Jetzt kostenfrei herunterladen!  
    Sandra Bültermann

    von Sandra Bültermann am 09.12.2022

  • Wie ein ERP-/CRM-System Ihre Kundenbeziehungen auf ein neues Level hebt
      Vor 20 Jahren haben Kunden noch bedingungslos der Empfehlung des Verkäufers vertraut. Heute recherchiert man vor einem Kauf ausgiebig im Internet, orientiert sich an den Erfahrungen anderer und ist danach meist besser informiert als der Händler. Häufig erfolgt der Kauf dann auch direkt online statt in der Filiale seines Vertrauens. Der riesige Angebots- und Informationsüberfluss macht es KMU nicht gerade leicht, sich eine solide Stammkundschaft aufzubauen und Kunden langfristig zu binden. Umso bedeutsamer ist die Pflege der Kundenbeziehungen. Wie eine moderne ERP-Lösung den Draht zu Ihrer Kundschaft zum Glühen bringt, lesen in diesem Beitrag.
    Sandra Bültermann

    von Sandra Bültermann am 09.11.2022

  • Online-Handel: So bereiten Sie sich perfekt aufs Weihnachtsgeschäft vor
      Und plötzlich steht Weihnachten vor der Tür! Damit dieses Jahr das Fest der Geschenke nicht überraschend kommt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich die ersten Gedanken über das Jahresendgeschäft zu machen. Von Jahr zu Jahr greifen die Deutschen tiefer in die Tasche, um ihre Lieben zu beschenken – und bescheren Händlern ein großes Umsatzplus. Aber statt von Geschäft zu Geschäft zu hetzen, bestellen immer mehr Menschen ihre Präsente online. Mit Black Friday und Cyber Monday beginnen turbulente Zeiten für Online-Händler. Um der erhöhten Kundenanfrage gerecht zu werden und die Bestellflut effizient abwickeln zu können, müssen Sie bestmöglich vorbereitet sein. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie von der erhöhten Kaufkraft der Online-Shopper profitieren und durch welche Vorbereitungen Sie sich bestmöglich rüsten. 
    Sandra Bültermann

    von Sandra Bültermann am 25.10.2022

  • Machen Sie mehr aus Ihrem ERP
          Beeindruckend, was ein modernes ERP-System zu leisten vermag. Da bleibt kein Wunsch offen. Oder doch? Die Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten und lässt die Kreativität der Anwender blühen. Könnten wir diesen Prozess nicht automatisieren? Was wäre, wenn wir den Datenaustausch mit den Kunden vereinfachen? Nicht immer braucht es dafür neue Software. Leistungsfähige Business-Software kann man mit Zusatzmodulen oder Templates so erweitern, dass die Standardversion erhalten bleibt. Erfahren Sie, wie Sie mehr aus Ihrem ERP machen.  
    Timo Bärenklau, Country Manager der myfactory International GmbH

    von Timo Bärenklau, Country Manager der myfactory International GmbH am 13.09.2022

  • 5 Gründe, warum auch kleine Unternehmen von CRM profitieren
    Was gibt es für Unternehmer Schöneres, als eine zufriedene Kundschaft? Schließlich beschert die Ihnen das gewünschte Kassenklingeln. Doch damit Sie die Wünsche Ihrer Kundinnen und Kunden erfüllen können, müssen Sie sie genau kennen. Dabei hilft Customer Relationship Management.  Erfahrungsgemäß sind Firmen, die ein CRM-System für die Pflege ihrer Kundenbeziehungen nutzen, in der Regel erfolgreicher als welche, die ohne arbeiten. Warum sich die Nutzung einer solchen Software für jedes Unternehmen lohnt – unabhängig von seiner Größe –, zeigt dieser Beitrag.        1. Alle Informationen an einem Ort  In einem kleinen Unternehmen werden Sie seltener das Problem haben, dass Sie Ihre Kundschaft nicht persönlich kennen. Doch im Laufe langjähriger Beziehungen kommen viele Angebote, Aufträge, Anfragen, Preisabstimmungen, E-Mails und auch die eine oder andere Reklamation zusammen. Da kann sich die Suche nach dem richtigen Dokument oder Vorgang schon einmal hinziehen. Womöglich ist der verantwortliche Kollege, der den Kunden gut kannte, Verhandlungen geführt oder Absprachen getroffen hat, zwischenzeitlich auch schon in Pension gegangen. Genau an dieser Stelle kommt eine CMR-Anwendung ins Spiel. Sie ist das Langzeitgedächtnis Ihres Unternehmens. Sie speichert sämtliche Daten, die ein Kunde im Laufe seines gesamten Customer Lifecycles hinterlässt, an einem zentralen Ort ab und macht diese allen Mitarbeitern verfügbar. So sind wichtige Informationen immer schnell zur Hand, auch wenn der verantwortliche Kollege abwesend ist.     2. Bestehende Kunden begeistern  Der Geschäftsführer von Kossler sucht gerne das Vieraugengespräch und freut sich über häufigere Kurzbesuche. Herr Mayer möchte nur kontaktiert werden, wenn Sie etwas Neues vorzustellen haben. Bauleiterin Inken Paulsen ist viel unterwegs und liest Produktnews lieber am PC. Joachim Müller kommt mit digitalen Informationen weniger gut zurecht. Jeder Kunde hat seine Eigenheiten – die sollten Sie kennen und berücksichtigen. Mit einem CRM-System wissen Sie immer genau, wer welche Kontaktform und Kommunikationskanäle bevorzugt, wann die letzte persönliche Begegnung war, wer zuletzt welche Produktinformationen erhalten hat, wo es in der Vergangenheit gehakt hat und vieles mehr. So gelingt es, nahtlos an das letzte Kundengespräch anzuknüpfen, ohne ein Detail zu vergessen. Indem Sie seine spezifischen Besonderheiten berücksichtigen, fühlt sich der Kunde verstanden und gut beraten. Je höher die Kundenzufriedenheit, desto größer seine Loyalität. Und loyale Kunden empfehlen erfahrungsgemäß Firmen häufiger weiter – ein klarer Bonus für Ihre Wettbewerbsfähigkeit!    3. Kunden gezielter ansprechen  Während seiner Customer Journey hinterlässt ein Kunde unzählige wertvolle Informationen. Registriert er sich beim Treue- oder Bonusprogramm, bestellt er Waren im Online-Shop, kontaktiert er den Support oder hat er eine Beschwerde: Sämtliche Daten fließen automatisch ins CRM-System ein, sodass aktuelle und vergangene Aktivitäten dort stets nachvollziehbar sind. Anhand einer Kundenhistorie lassen sich Trends und Prognosen für die Zukunft ermitteln und daraus erforderliche Maßnahmen oder weitere Schritte planen. So gelingt eine gezieltere, individuellere Ansprache, die sich an den tatsächlichen Kundeninteresseren orientiert und somit mehr Erfolg verspricht.    4. Neue Kunden gewinnen   CRM-Anwendungen sammeln aber nicht nur Daten von Bestandskunden. Auch diejenigen, die kurz vorbeischauen, hinterlassen eine digitale Spur, die sich für die Kundenakquise anbietet. So überträgt die Website in einer integrierten Business-Lösung etwa die Anmeldedaten für einen Newsletter oder ein Gewinnspiel sowie Informationen eines abgebrochenen Online-Einkaufs direkt ins CRM-System. Das spart viel Zeit bei der Neukundengewinnung, da Sie einerseits keine Kundendaten manuell erfassen müssen und andererseits einen guten Überblick erhalten, wofür sich potenzielle Kunden interessieren bzw. an welcher Stelle sie während des Einkaufs aussteigen. Mit diesem Wissen gelingt es ohne großen Aufwand, durch personalisierte Mailings nachzuhaken, Kaufanreize etwa durch Aktionen zu schaffen sowie Schwachstellen Ihrer Website aufzudecken.     5. Den Vertrieb strukturiert angehen  Im Vertrieb kann es sicherlich nicht schaden, Talent und Einfallsreichtum mitzubringen. Entscheidender für erfolgreiche Abschlüsse sind jedoch strukturierte, standardisierte Prozesse. Dazu gehört beispielsweise, im Laufe einer sich hinziehenden Verkaufsinteraktion zum richtigen Zeitpunkt nachzufassen. Haken Sie zu früh nach, kann sich der Kunden bedrängt fühlen; warten Sie zu lange, war die ganze Verkaufsanstrengung womöglich umsonst. Ein standardisierter Vertriebsprozess erinnert zum richtigen Zeitpunkt, wodurch Sie aus einem willkürlichen Verkaufsversuch ein angenehmes Kundenerlebnis schaffen. Ein integriertes CRM-/ERP-System hilft zudem dabei, Kunden mit geringem Potenzial auszusondern und diejenigen mit hoher Kaufwahrscheinlichkeit zu ermitteln, sodass Sie Ihre Aktivitäten auf erfolgversprechende Kontakte konzentrieren können. Vertriebsmitarbeiter erfahren jederzeit genau, wo sie innerhalb des Verkaufsprozesses stehen, wer beteiligt ist, welche nächsten Schritte anfallen oder worauf sie noch warten müssen. Übersichten offenbaren offene Angebote, Aufträge oder Rechnungen. Diese Datenbasis macht es möglich, stockende Prozesse zu ermitteln, konkrete Schritte abzuleiten und auf Einwände entsprechend zu reagieren. Ein strukturierter Verkaufsprozess mittels CRM-/ERP-Lösung unterstützt Unternehmen dabei, den Kurs zu halten bzw. zu korrigieren und wiederholte Fehler zu vermeiden.     Ein ausgereiftes Cloud ERP kann der Gamechanger für Ihr Daily Business sein! Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von den enormen Vorteilen, die moderne ERP-Lösungen für die täglichen Geschäftsprozesse bieten. Wie ein Cloud ERP zum Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen wird und welche neun Problemlösungen sowie fünf technischen Vorteile moderne Cloud-Lösungen für Sie bereithalten, lesen Sie in unserem Whitepaper für KMUs. Jetzt kostenfrei herunterladen!
    Sandra Bültermann

    von Sandra Bültermann am 06.09.2022

  • So vereinfachen Sie die Datenarchivierung
    Für Kunden- und Lieferantenrechnungen, Buchungsbelege, Inventare und viele weitere geschäftliche Transaktionen besteht in Deutschland eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht von zehn Jahren. Viele dieser Daten werden heute elektronisch erzeugt und bearbeitet, doch nicht nur. Der Mix aus Papier und Digitalisierung erschwert die Datenarchivierung und bremst die Prozesseffizienz. Vielleicht werden auch Sie über die Bücher gehen nach diesem Beitrag. 
    David Lauchenauer

    von David Lauchenauer am 31.05.2022

  • Data Sharing – Der Austausch von Daten gewinnt an Relevanz
    Daten sind das Gold der post-industriellen Gesellschaft. Sie stellen für Unternehmen aller Größe zunehmend eine Ressource dar, deren Nutzung enorme Wettbewerbsvorteile verspricht. Daten gelten als DER Innovationstreiber der kommenden Jahre. Warum es nicht länger reicht, intern Daten zu sammeln und Betriebe künftig um einen unternehmensübergreifenden Datenaustausch nicht mehr herumkommen, erläutern wir in diesem Beitrag.  
    Sandra Bültermann

    von Sandra Bültermann am 17.05.2022

  • Die 7 größten Probleme mangelhafter ERP-Stammdaten
    Stammdaten, auch Master Data genannt, bilden die Grundlage für das operative Geschäft im Unternehmen. Sie beinhalten alle Informationen betrieblicher Objekte wie Produkte, Kunden, Lieferanten, Mitarbeitende, Banken und mehr. Ein ERP-System nutzt diese als Basis für die Verarbeitung in Geschäftsprozessen. Leicht vorstellbar, dass Fehler in dieser Basis gravierende Auswirkungen auf die Bewegungsdaten haben. Es gibt (mindestens) 7 gute Gründe, warum Sie deshalb ein Auge auf die Pflege Ihrer Stammdaten haben sollten. 
    David Lauchenauer

    von David Lauchenauer am 08.03.2022

  • Das Cloud ERP für mehr Marketingpower
    Lassen Sie sich nicht vom Kürzel «ERP» täuschen. Die Software hat weitaus mehr drauf, als Ressourcen im Unternehmen zu planen. Als zentraler Daten-Hub integrieren diese Gesamtlösungen alle Werte- und Informationsflüsse abteilungsübergreifend. Dank der Cloud lassen sich damit auch dezentrale Arbeitsprozesse nahtlos einbinden. Die 360-Grad-Sicht auf das gesamte Geschehen eröffnet gerade dem Bereich Marketing neue Möglichkeiten und macht das ERP zur smarten Marketingplattform für die gesamte Customer Journey. 
    David Lauchenauer

    von David Lauchenauer am 01.03.2022

  • KMU: So gelingt erfolgreiches Online-Marketing
    Jeder redet von Online-Marketing. Aber ist das überhaupt was für kleinere Betriebe, oder brauchen das nur große Unternehmen? Wir verraten Ihnen, warum Online-Marketing wirklich für JEDE Firma sinnvoll ist, welche Chancen es bietet und wie Sie entsprechende Maßnahmen kostengünstig und ohne großen Aufwand umsetzen.
    Sandra Bültermann

    von Sandra Bültermann am 11.01.2022